Umgang mit Feedback auf falsche Aussagen in News

Mustis

Fleet Admiral
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
14.976
Es ging nicht darum das CB über die neusten Wasserstofffahrzeuge berichtet sofern es dabei eben nicht um die Computertechnik dabei geht. Hier wurde doch aber angemerkt, dass Berichte über E-Autos okay sein, nur sehe ich da keinen Unterschied zu Verbrennern, wenn man eben das digitale im Auto betrachtet und nicht die Antriebsart, was ja nun wieder KFZ spezifisch wäre.
 

SE.

Lt. Commander
Dabei seit
Nov. 2017
Beiträge
1.962
Mustis, ich stimme dir zu. Allerdings, über aus meiner Sicht „veraltete“ Technologien wurde schon genug vielerorts berichtet, ob jetzt Konzern XYZ partiell „neue“ Technologien verwendet ist für mich nicht relevant. Natürlich bin ich keine Referenz.
Wobei, eine autonome Pferdekutsche fände ich auch spannend, vielleicht baut Boston Dynamics ja irgendwann sowas. 😀
 

new Account()

Vice Admiral
Dabei seit
Mai 2018
Beiträge
6.798
1. Fliegerei betrifft uns inwiefern das wir das selber nutzen?
Wir fliegen damit? Dazu braucht man kein Pilot sein. Genauso wenig wie man bei autonomen Autos selbst fahren muss.
Computertechnik steckt in Autos auch schon seit vielen Jahren massiv drin.

2. Uhren? Wo ist in ner klassischen Uhr irgendeine Digitaltechnik enthalten? Und Smartwatches werden auf CB behandelt, es gibt sogar die Hashtags #Smartwatch und #Wearable.
Nicht nur Smartwatches haben Digitaltechnik drin - sondern so ziemlich jede nicht-mechanische Uhr.

3. Kaffeemaschinen sind abgesehen von App Nutzung per Bluetooth inwiefern mit Computertechnik ausgestattet? Das wären Kühlschränke mit integriertem Bildschirm und interaktiven Bestellmenü interessant. Ist aber halt auch nicht mehr ganz neu.
1) Bluetooth- und Appnutzung => irrelevant?
2) https://www.ersatzteilshop.de/kaffeemaschine/elektronik/

4. Bei Traktoren gilt das selbe wie für Flugzeuge. Die Dinger fahren seit längerem weitgehend Autonom und sind Autos dahingehend seit längerem vorraus. Und diese modernen Traktoren fährt hier auch ganz sicher auch künftig kaum einer.
Und, weil sie seit längerem autonom fahren können (hier in DE fährt keiner autonom), darf man nicht über deren fortschreitende Technik berichten?

6. Hier fasse ich mal den Rest zusammen, da diese Beispiele alle noch eine Stufe unsinniger als Beispiel sind. Du fährst als Kapitän ein Kreuzfahrtsschiff? Transportwesen? Wo ist da etwas digitales außer in der Dispo wo man wie überall sonst im Büro heute mit PCs arbeitet? gleiches gilt für den Hoch-Tiefbau, die Messung un die Planung findet seit Jahrzehnten inzwischen digital statt und das eben nicht nur im Hoch/Tiefbau....
Nein, im Transportwesen und auf Kreuzfahrschiffen gibts nichts digitales...
Zur Dauer: sh. oben



Auto News gerne, aber dann bitte auf die digitale Technik/Fortschritte eingehen - gerne aber auch Themen abseits des deutschen Prestigeobjekts ;)
 

Mustis

Fleet Admiral
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
14.976
Es war auch nicht die rede von digital allein. Und eine klassische Uhr ist seit wann digital? Eine klassische Uhr läuft mechanisch. Von mir aus kann man auch über Traktoren berichten, ich habe nirgends gesagt, dass man das nicht darf oder sollte. Die Relevanz ist aber dann aber mit Sicherheit nicht die selbe wie bei einem Auto. Davon abgesehen, fahren Traktoren (synonym Mähdrescher und Co) autonom. So sicher wie das Amen in der Kirche. Nicht auf der Straße, aber davon war nicht die Rede.

Wir fliegen damit? Dazu braucht man kein Pilot sein. Genauso wenig wie man bei autonomen Autos selbst fahren muss.
Stimmt. aber immerhin sitzte ich da wenigstens im Cockpit und habe dadurch direkten Zugriff auf die Steuerungs- und Unterhaltungselektronik. Es war nicht die rede davon, dass ich die Fahrzeuge jeweils selbst steuere. Was in DE ohnehin nicht geht selbst wenn es die Autos könnten. Und ja, in Autos steckt schn eine Weile Computertechnik. So richtig Fahrt hat das ganze aber auch grade für den Massenmarkt aber erst vor wenigen Jahren. Und auch hier: Von mir aus kann CB auch von Flugzeugen berichten, vor allem über die Unterhaltungselektronik am Sitzplatz. Mich stört das nicht.

Vll noch mal in Erinnerung rufen, worauf ich geantwortet habe? Die Aussage war, dass man das beliebig ausweiten könne und theoretisch kann amn das natürlich, man kann aber genauso eben eine Linie ziehen und diese habe ich aufgezeigt. Bei einem Auto hat jeder tagtäglich Kontakt damit, zumindest die allermeisten, und früher oder später wird man also auch mit dieser Technik konfrontiert. Bei Flugzeugen, Schiffen, Traktoren sieht das für die meisten ganz sicher anders aus.
 

Discovery_1

Commander
Dabei seit
März 2018
Beiträge
2.495
Ich rege mich gar nicht mehr auf, wenn einer meiner Beiträge versenkt wird, egal ob gerecht oder (in meinen Augen) ungerecht. Leute, Computerbase hat hier Hausrecht. Wir haben alle den Bedingungen von Computerbase beim erstellen des Accounts zugestimmt. Aufregen bringt nichts. Das ist Verschwendung von Lebenszeit und Energie. :daumen:

Tante Edit: Ich erkläre das mal so. Wenn jemand bei mir Zuhause dauernd was sagt, was mir nicht paßt und mir damit auf die Nerven geht, dann verwarne ich die Person nicht erst, sondern schmeiße ihn gleich raus. :daumen:
 
Zuletzt bearbeitet:

chrigu

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2012
Beiträge
24.350
@Mustis Danke für deine informative Antwort . Leider wird die Brennstoffzellen von zu vielen lobiisten auf der ganzen Welt an den Rand gedrängt. „Man verdient zu wenig“ „Batterie ist die Zukunft“ und weitere scheinheiligen Argumente. Man bedenke.... Atomstrom wird abgeschafft, Fossil sowieso nicht, alles wird auf Strom getrimmt (wahrscheinlich 90% ausländische Anbieter mit Kohlekraftwerken) aber das Recycling der Batterie, interessiert die Politik erst spätestens in 10 Jahren, wenn sie nicht mehr im Amt sind.
Und nein, Kreuzfahrt betrifft jeden , ob Gast, Mannschaft oder käptn, wlan, mediaanlage, Logistik usw.
Lkw werden in ein paar Jahren führerlos sein(sind schon voll dran).
Sorry für das OT
 

nlr

Redakteur
Teammitglied
Dabei seit
Sep. 2005
Beiträge
7.104
Jetzt auch noch mal eine Meldung meinerseits zu ein paar Beiträgen und hier getätigten Aussagen.

Besonders von Menschen die Journalisten/Redakteure sind, erwarte ich, dass man einerseits großen Wert auf die Gültigkeit aller Aussagen legt, andererseits Hinweisen auf Fehler dankbar entgegen kommt.
Ich sehe es als Haarspalterei an, wenn dem Redakteur gleich jegliche Kompetenz abgesprochen wird, weil nicht sofort in der Überschrift jedes Detail der eigentlich News angerissen wird. Aus dem Artikel selbst ging meiner Einschätzung nach offensichtlich hervor, dass es sich um die ersten frontalen Airbags im Fond handelt und nicht die allgemein ersten Airbags hinter. Klar gab es schon vorher Sidebags und Windowbags hinten.

Alleine solche Aussagen, dass man News in " " packt, enthalten gleich wieder eine Unterstellung, dass es keine News, sondern irgendeine versteckte Werbung oder ähnliches war. Damit diskreditierst du dich imho für eine weitere Auseinandersetzung mit dem Thema.

andererseits stand CB eigentlich immer für Transparenz und Ehrlichkeit der Community gegenüber
Warum "stand"? Wo hat sich da was verändert? Wenn wir irgendwo Werbung schalten, dann ist das transparent erkennbar. Ich sehe keinen einzigen Bereich, wo wie nicht ehrlich sind. Andersrum wird damit auch direkt wieder ohne jeglichen Nachweis der Redaktion unterstellt, dass wir bewusst lügen würden.

Da ich auch zu denen gehöre, die um eine Stellungnahme gebeten haben
Ich finde es amüsant, wie nach Stellungnahmen für eigene Behauptungen verlangt wird, nur weil einem etwas nicht in den Kram passt. Ich stelle doch auch nicht wild irgendwelche Behauptungen über Personen oder Unternehmen auf und verlange daraufhin Stellungnahmen von diesen.

Nichtsdestotrotz sollte dabei der hohe redaktionelle und journalistische Standard, der bei CB herrscht, ebenso wie Transparenz in Bezug auf platzierte Werbung gewahrt bleiben. Für mein Empfinden war das bei den Auto-Themen zuletzt nicht, oder nicht in allen Punkten erfüllt bzw. zumindest zweifelhaft.
Da musst du Empfinden und Realität trennen. Heute wird anscheinend nicht mehr nach Faktenlagen, sondern einem persönlichen Empfinden fernab der Realität gehandelt. Wenn nicht dransteht, dass es Werbung ist, ist es bei uns keine Werbung. Warum müssen wir uns da aus einer Art Beweislastumkehr retten?

Problematisch finde ich es erst wenn so wie bei anderen Magazinen diese Artikel überhand nehmen und das Magazin zu einem Konsumenten Test Blatt wird in dem es eigentlich nicht mehr um die eigentliche IT geht.
Da stimme ich dir zu. Mit Stand jetzt gehörten von dieses Jahr 2.600 veröffentlichten Artikeln genau 49 dem Thema Auto an, also 1,88 Prozent.

Es wäre schon sehr geholfen, wenn die Artikel (die keine Werbung sein sollen), nicht wie Werbung ausschauen würden. Angefangen bei der Sprache, bis hin zur kompletten Übernahme sämtlicher Pressefotos.
Manchmal kann es leider passieren, dass durch die Übernahme spezifischer Herstellerbegriffe dieser Eindruck bezüglich der Sprache besteht. Bei Fachbegriffen kann man sich nur schwer mal eben ein eigenes Wort für etwas ausdenken, wenn es inhaltlich dasselbe widerspiegeln soll. Aber wir achten schon darauf, Pressemitteilung nicht nach Copy-und-Paste-Prinzip zu übernehmen.

Wenn es schlichtweg keine Option gibt, von vor Ort zu berichten, ist man auf Herstellerfotos angewiesen. Vor allem bei Autos in der Erprobungsphase ist das fast immer der Fall. Im Airbag- und Vito-Artikel waren aber sogar eigene Fotos eingebunden.

Und eben die zunehmende Entfernung von tatsächlich IT relevanten Feldern. Rückspiegel und Airbags? Meeh.
Siehe Quote von Artikeln weiter oben. Hier kollidieren wieder mal Empfinden und Fakten.

Dann darf man hier also auch Themen der Fliegerei, Uhren, Kaffeemaschinen, Traktoren, Heizungen, hoch/tiefbau, Kreuzfahrten, Transportwesen und ÖV abwickeln?
Ausschließen lässt sich das nie ganz, wenn es denn einen IT-Bezug gibt.
Es werden aber wenn überhaupt Randerscheinungen bleiben.

schlage ich ganz ernsthaft e-Mobilität vor, hier besonders auch Elektro-Räder und ähnliches.
Das machen wir bewusst nicht, da uns beim Thema E-Mobiliät, wenn man es allumfassend redaktionell verarbeiten würde, eben doch der Bezug zur Seite fehlt. Wir lassen jeden Tag so viele Sachen einfach links liegen, die viele andere IT-Seiten aufnehmen, eben weil wir den Kern nicht verwässern wollen.
 

Taron

Lt. Commander
Dabei seit
Dez. 2013
Beiträge
1.994
Zuallererst möchte ich mich dafür bedanken, dass du dich hier meldest und auf die sachliche Kritik bzw. Vorschläge eingehst. :) Im Ernst, allein das finde ich richtig richtig gut, und zeigt mir dass CB trotz (oder gerade wegen?) aller Kritik nach wie vor eine richtig gute Seite ist! :daumen:

Warum "stand"? Wo hat sich da was verändert?
Ich habe seit einiger Zeit schon den Eindruck (!), dass Werbung und redaktionelle Inhalte (die hier ja abseits von "redaktioneller Werbung" eben nicht als Werbung markiert sind) stellenweise miteinander verschwimmen. Pressemitteilungen mehr oder weniger 1:1 zu übernehmen, dürfte so manches Mal einer Werbung relativ nahe kommen, da der Hersteller in der PM das Produkt als ausschließlich innovativ/einzigartig/supertoll etc. darstellt. Klar, dient ja der Imagebildung und im weiteren Sinne der Absatzsteigerung.
Generell finde ich die Frage, inwieweit News/Notizen und Tests neben dem Informationsgehalt überhaupt Werbung sind, sehr spannend, denn darüber gab es ja bisher eigentlich kaum Diskussionen bzw. wurde nie groß hinterfragt.

Schwierig finde ich, dass in so manchen - aus Sicht der Community - fragwürdigen "Newsthemen" oder ernstgemeinten Vorschlägen bzw. Fehlerkorrekturen häufig schlicht keine Reaktion erfolgt. Aktuell bei der Cat S62 Pro-News, wo die Auflösung der Wärmebildkamera irreführend bzw. schlicht falsch angegeben ist, was trotz mehrerer Hinweise aus der Community bis heute leider nicht gefixt wurde, oder beim (rechtlich grenzwertigen) Handyvideo des Vito-Bildschirm-Rückspiegels.

Wie genau würdest du denn Werbung für Dich definieren? Vielleicht definiere ich den Begriff "Werbung" ja einfach nur falsch, kann ja durchaus sein. ;)

Das machen wir bewusst nicht, da uns beim Thema E-Mobiliät, wenn man es allumfassend redaktionell verarbeiten würde, eben doch der Bezug zur Seite fehlt
Wo liegt bei der Airbag-News der Bezug zur Seite?
Im Bereich E-Mobility (welches ja auch zum Teil mit einer neuen "Nutzungskultur" bzw. veränderten Nutzungsgewohnheiten einhergeht) gibt es stellenweise sehr interessante Dinge, die sich mit IT durchaus vereinbaren lassen. Und über E-Autos wird hier im Kontext des "Autonomen Fahrens" bzw. Bord-Computersysteme ja schon relativ lange berichtet.
 

BoardBricker

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2013
Beiträge
1.240
@nlr
Erstmal finde ich es gut, dass du dich jetzt zu Wort meldest. Eigentlich wollte ich das Thema jetzt ruhen lassen, muss dir aber leider Widerworte geben.
Mein Originalpost, der zu denen gehörte, die ins Aquarium gewandert sind, lautete:
Da jetzt schon oft bei Automobil-Artikeln der Bezug zum eigentlichen Themengebiet der Seite hinterfragt wurde, wäre aus meiner Sicht mal eine klärende Stellungnahme seitens CB erforderlich.
Zur Sache "[Anzeige]" hat man es ja auch - aus meiner Sicht - vorbildlich und offensiv so gehandhabt.

Niemand muss die entsprechenden Artikel hier lesen, geschweige denn kommentieren, aber wenn sich ein Trend abzeichnet, nämlich eine wohlwollende Berichterstattung (mit Verdacht auf nicht gekennzeichnete Werbung) zu Gunsten der dt. Hersteller, auch ohne Bezug zu Computer-/Multimediathemen, dann hat die Userschaft durchaus das Recht, kritisch nachzufragen und eine Antwort zu erwarten.
Darauf bezog ich mich, als ich mich im von dir zitierten Post erneut äußerte:

Da ich auch zu denen gehöre, die um eine Stellungnahme gebeten haben,
Ich finde es amüsant, wie nach Stellungnahmen für eigene Behauptungen verlangt wird, nur weil einem etwas nicht in den Kram passt. Ich stelle doch auch nicht wild irgendwelche Behauptungen über Personen oder Unternehmen auf und verlange daraufhin Stellungnahmen von diesen.
Natürlich habe ich dort gegen Ende zusammengefasst, was von manchen Usern sehr barsch als Behauptung aufgestellt wird. Im direkten Zusammenhang ging es aber erstmal nur um die rein inhaltliche Ausrichtung des/der Artikel.
Denn die inhaltliche Frage, wie der Artikel über Airbags sich konzeptionell auf CB einfügt steht ja nach wie vor unbeantwortet im Raum, ebenso wie die Frage, warum man fast nur über BMW und Mercedes liest. Wenn z.B. Toyota so uninnovativ ist, kannst du das ja gerne als Argument anführen.
Aber wenigstens wäre dann mal was zur Sache gesagt. Mehr wünsche ich mir ja gar nicht, und weitergehende Unterstellungen verbitte ich mir.
 

papa_legba

Lt. Commander
Dabei seit
Dez. 2016
Beiträge
1.188
Der eine Artikel war zwar weitab vom Thema und hat hier mMn nichts verloren, ist aber einmal alle heiligen Zeiten kein Problem. Wird das allerdings zur Gewohnheit dann wäre das schon störend. Dann sollte man sich überlegen zur TechnikBase zu werden. Ist dann nichts mehr für mich, aber auch das wäre kein Drama, gibt ja noch andere Quellen für Computer bezogene Themen.
 

nlr

Redakteur
Teammitglied
Dabei seit
Sep. 2005
Beiträge
7.104
Wie genau würdest du denn Werbung für Dich definieren?
Werbung auf ComputerBase definiere ich über Werbebanner auf der Seite, die klar als solche zu erkennen sind, und auf der Webseite integrierte Werbung, sogenannte Advertorials, die bei uns als Anzeigen markiert sind. Alles andere sind frei durch die Redaktion erstellte Artikel, für die keinerlei monetäre oder anderweitige Vergütung oder "Ausgleich für den Aufwand" durch das oder die Unternehmen, über die berichtet wird, erfolgt.

Wo liegt bei der Airbag-News der Bezug zur Seite?
Der Bezug zur Seite ergab sich für mich über die ganzheitliche Berichterstattung spezifisch zu diesem Fahrzeug, dessen Entwicklung und Ankündigung ich seit der ersten Teilvorstellung (MBUX) verfolge und thematisch, auch mit Blick auf die Sicherheitssysteme, in Gänze textlich aufarbeiten wollte. Ich gestehe aber ein, dass es ein Randthema ist.

Denn die inhaltliche Frage, wie der Artikel über Airbags sich konzeptionell auf CB einfügt steht ja nach wie vor unbeantwortet im Raum, ebenso wie die Frage, warum man fast nur über BMW und Mercedes liest. Wenn z.B. Toyota so uninnovativ ist, kannst du das ja gerne als Argument anführen.
Zum ersten Teil siehe Antwort darüber.
Zum zweiten Teil: Der Fokus liegt definitiv auf deutschen Autoherstellern, das will ich nicht abstreiten. Angesichts der ohnehin reduzierten Berichterstattung zum Thema Auto liegt mein Fokus auf diesen Firmen. Stand heute sind 26 von 49 Auto-Artikeln dieses Jahr zu entweder BMW oder Mercedes veröffentlicht worden
 

Taron

Lt. Commander
Dabei seit
Dez. 2013
Beiträge
1.994
Alles andere sind frei durch die Redaktion erstellte Artikel, für die keinerlei monetäre oder anderweitige Vergütung oder "Ausgleich für den Aufwand" durch das oder die Unternehmen, über die berichtet wird, erfolgt.
Also definiert sich Werbung für dich nicht über den Inhalt (wie das Produkt in test/News/Vorstellung dargestellt wird), sondern über den Aspekt einer evtl. vorhandenen Vergütung bzw. anderen Goodies.

Schwierig, für mich ist Werbung alles, was das Produkt einseitig positiv darstellt und/oder der Steigerung eines Images von Produkt/Hersteller/Händler sowie offenkundig für das Anregen von Kaufimpulsen dient - unabhängig von einer möglichen "Entlohnung".

Und ja, wenn ein Test ungewöhnlich positiv formuliert ist oder gewisse "lobende" Formulierungen wie in einer PM beinhaltet, könnte er durchaus für mich Werbung darstellen, trotz des unbestreitbar vorhandenen Informationsgehalts.

Stand heute sind 26 von 49 Auto-Artikeln dieses Jahr zu entweder BMW oder Mercedes veröffentlicht worden
Ok, DAS ist eine Menge, wenn man bedenkt, dass es noch zig andere sehr bekannte Autohersteller gibt. :rolleyes:
 

Mustis

Fleet Admiral
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
14.976
Also definiert sich Werbung für dich nicht über den Inhalt (wie das Produkt in test/News/Vorstellung dargestellt wird), sondern über den Aspekt einer evtl. vorhandenen Vergütung bzw. anderen Goodies.
Was ja auch richtig ist. Erkläre mir mal, warum nlr Werbung für BMW/MErcedes machen sollte, wenn er dafür keine Vergütung bekommt. Meinst du er ist ein derarter Fanboy, dass er seine Arbeitsstelle zur Agitation mißbraucht? Welchen Zweck soll das haben? Und warum sollte CB dem tatenlos zusehen?
Ich mein, niemand kann dir verbieten persönlich so zu denken, aber glaube mir, dass wird auf nicht allzuviel Verständnis stoßen denn "normal" ist das nicht.

Und was ist verkehrt daran als deutsches Magazin den Fokus auf die Entwicklungen deutsche Automarken zu legen. Vor allem welche, die eben sich technischen Vorsprung sogar als Marken Image auferlegt haben und diesem durchaus nachkommen? Wenn dir das zu speziell ist, okay, kein DIng, die Meinung kann ich haben, dann informiere ich mich ggf. zusätzlich eben noch über weitere Medien über die anderen Marken. Es ist ja jetzt nicht grade so, dass das ein Geheimnis ist, dass es weitere Marken gibt. Aber selbst eine Auto Motor und Sport hat mit SIcherheit Schwerpunkte und behandelt nicht alle MArken gleichwertig. Weder würde das für die Leserschaft Sinn machen noch macht es aus redaktioneller Sicht Sinn. Massenmarken haben nunmal auch erheblich mehr zum drüber berichten als Marken wie Zonda als Beispiel. Wie sollte man da gleichwertig gewichtet berichten?
 

nlr

Redakteur
Teammitglied
Dabei seit
Sep. 2005
Beiträge
7.104
sondern über den Aspekt einer evtl. vorhandenen Vergütung bzw. anderen Goodies.
Im ersten Schritt definiert sich Werbung über die klare Abtrennung zum redaktionellen Teil der Webseite.
Spezifische bzw. einzelene Werbung, die klar als solche erkennbar in einem Bereich der Seite geschaltet wird, kann ja theoretisch auf kostenlos sein, wenn sie ein Teil eines größeren Werbepaketes ist. Ich würde es deshalb nicht in erster Instanz von Geld oder "Goodies" abhängig machen, sonder zunächst mal von der Abgrenzung zur Redaktion. Und es wäre mir aber auch neu, wenn das Unternehmen mit "Goodies" bezahlt werden würde, es ist schon eindeutig Geld, über das wir reden.
 

0815burner

Commander
Dabei seit
Nov. 2006
Beiträge
2.149
Manchmal kann es leider passieren, dass durch die Übernahme spezifischer Herstellerbegriffe dieser Eindruck bezüglich der Sprache besteht. Bei Fachbegriffen kann man sich nur schwer mal eben ein eigenes Wort für etwas ausdenken, wenn es inhaltlich dasselbe widerspiegeln soll. Aber wir achten schon darauf, Pressemitteilung nicht nach Copy-und-Paste-Prinzip zu übernehmen.
Ich möchte dir eine gewisse Einsicht bei der Problematik positiv zugestehen, das da oben ist aber ein Feigenblatt. Ein Fachjournalist benutzt im Zweifel den gattungsnamen (Winkelschleifer statt Flex). Das hier ist also kein Copy-Paste:

Im Rahmen der für den 29. Juli angesetzten zweiten Teilvorstellung der neuen S-Klasse, deren vollständige Premiere für den 2. September geplant ist, will Mercedes-Benz die Sicherheitsausstattung und Fahrkomfort-Features des Fahrzeugs vorstellen.


In der ersten Teilvorstellung der neuen S-Klasse hatte Mercedes-Benz das MBUX der zweiten Generation vorgestellt, das im Bereich Hardware auf ein Xavier-SoC von Nvidia setzt und seine Inhalte auf einem 12,8 Zoll großen OLED-Display darstellt. Neu sind zudem das 3D-Fahrer-Display mit Autostereoskopie und das AR-Head-up-Display. Bis zu drei Bildschirme stehen den Fondpassagieren zur Verfügung.

Airbags und Beltbags im Fond

Im Fond gibt es aber nicht nur neue Multimedia-, sondern auch Sicherheitsausstattung. Airbags für die Fondpassagiere sollen diese bei einem Frontalaufprall schützen. Im Vergleich zu Frontairbags sei dafür ein völlig anderes Konzept notwendig, da die Airbags zum Beispiel dazu in der Lage sein müssten, sich etwa beim Auftreffen auf Kindersitze anzupassen. Die Airbags im Fond kombiniert Mercedes-Benz mit sogenannten Beltbags, aufblasbaren Sicherheitsgurten.

Mit Verlaub, das ist keine Einleitung zu einer Airbag-News.
Wenn du das immer noch so siehst, solltest du beruflich umsatteln, ich sehe verborgene Talente bei dir!
 

Jan

Chefredakteur
Teammitglied
Dabei seit
Apr. 2001
Beiträge
12.190
Liebe Community,

@Frank, @nlr und @SV3N haben sich hier ja bereits zu Wort gemeldet, aber auch ich möchte noch ein paar Zeilen zu diesem Thema verlieren und damit nach meinem Urlaub quasi nahtlos an das anknüpfen, was ich davor als letztes gemacht habe - auf eure Kritik eingehen.

Vor gut zwei Wochen hatte ich als Reaktion auf die nach Jahren plötzlich aufkommende Kritik an den bis dato sehr positiv aufgenommenen “Native Ads” den Beitrag “Anzeigen (sog. "Native Ads") auf der Startseite von ComputerBase” erstellt - Freitagnachmittag als Beifahrer auf dem Weg in zwei Wochen Sommerurlaub, denn es war mir wichtig. Entsprechend groß war dann auch die Freude über die sehr positive Resonanz der deutlichen Mehrheit der Kommentatoren. Offensichtlich war es einfach einmal an der Zeit, das Thema noch einmal an einer zentralen Stelle genauer zu erklären.

Doch der Erholungseffekt währte nur knapp ein Woche. Der dann aufziehende Sturm der Entrüstung mit konstruktiver Kritik, aber auch den wildesten Vorwürfe und Unterstellungen ist hier ja in Teilen noch zu lesen. Und auf die Kritik folgte die Kritik.

Denn dass das ganze Freitag in der Urlaubszeit zu brodeln begann, war der ganzen Sache nicht gerade zuträglich: Weil ihr es in der Regel anders gewohnt seid, wirkte die Trägheit in unserer Reaktion wie ein Brandbeschleuniger und das Kind war endgültig in den Brunnen gefallen. Die Stimmung war mies - bei vielen Beteiligten. Hier und da bis heute.

Ich möchte meine Sicht auf die Dinge deshalb an dieser Stelle noch einmal anhand ein paar grundsätzlicher Punkte in zwei Themenkomplexen darlegen. Meine Hoffnung: Dass wir in Zukunft besser durch eine vergleichbare Situation kommen, weil das Verständnis füreinander einmal mehr wächst, und wir gezeigt haben, dass uns eurer Kritik wichtig ist - auch wenn das mal dauert.

1. Themenkomplex: Berichte über Autos auf ComputerBase

Wir berichten seit Jahren auch über it-technische Entwicklungen aus der Automobilbranche, in der Regel macht das @nlr. Unsere bzw. seine Standardmarschroute: Autos selbst sind kein Thema, E-Autos, nur weil sie wie ein Computer als Energiequelle Strom setzen, auch nicht. Es sollte schon einen IT-Bezug geben. Und mit Infotainment-Systemen und immer häufiger quasi klassischen PC-Plattformen als Hauptrechner gibt es da mittlerweile mannigfaltig direkte Berührungspunkte.

Wie auch ihr bestätigt habt, passt es in der Regel, und viele Berichte kommen mit dem Wunsch nach “Mehr!” richtig gut an (galt z.B. auch für die HD-Scheinwerfer mit 2 Mio. Pixeln). Die Abgrenzung ist nicht immer leicht und der oft im Hintergrund abgelaufene Abwägungsprozess für den Leser nicht sichtbar. Wir haben die Airbag-Meldung, die wirklich keinen direkten IT-Bezug hat, am Ende trotzdem gebracht, weil es in unseren Augen nicht nur die zuletzt veröffentlichten “IT-Neuigkeiten der S-Klasse” ergänzt hat, sondern auch direkt an einen von der Community im letzten Jahr gut angenommenen Bericht zu einem Forschungsfahrzeug anknüpfte. Für uns war das ein - wenn auch atypischer - Teil einer zuvor gut aufgenommenen Geschichte. Aber offensichtlich auch nur für uns.

Unabhängig davon ist es aber in meinen Augen auch nicht verkehrt, immer mal wieder einen Ausflug zu wagen und zu gucken, wie es ankommt. Aus der jüngeren Vergangenheit konkret in den Sinn kommt mir da beispielsweise ein Ausflug von @nlr ins Imax Laser, das im Vergleich zu Samsungs Cinema LED (noch ein Ausflug) quasi auch keine IT-Berührungspunkte hatte. Leserfeedback damals: Toll, mehr davon! Da stehen dann sogar wir auf der Bremse, denn im Kern soll ComputerBase ja “IT” bleiben.

Unsere grundsätzliche Marschroute im Bereich Auto geändert haben wir also mit der Airbag-Meldung nicht und euer Feedback haben wir gehört.

Ein weiterer Kritikpunkt: Dass wir in diesem Zusammenhang zuletzt viel über Entwicklungen bei BMW und Mercedes-Benz berichtet haben. Das stimmt. Das liegt aber weder direkt noch indirekt an irgendwelchen faulen/finanziellen Hintergründen, sondern schlichtweg daran, dass wir von beiden PR-Abteilungen inzwischen regelmäßig mit Material versorgt werden, aus dem wir die in unseren Augen interessanten Themen geplant und oft sogar mit Zeit zur Rücksprache auswählen können. Wenn dann, wie aktuell, Mercedes-Benz bei der PR zur S-Klasse eine Salamitaktik fährt, indem Teilaspekte des Autos in über mehrere Wochen gestaffelten Präsentationen vorgestellt werden, kann es dann auch einmal mehr Inhalte geben. Das kann dann auch erste Informationen aus Teasern und später tiefergehende Berichte umfassen

Dass wir dadurch einen Eindruck wecken (könnten), den wir nicht wecken wollen, beschäftigt uns dann umso mehr. Aber sollen wir das Thema deshalb links liegen lassen?

Ultimativ würde das doch bedeuten, dass wir über interessante IT-Themen im Bereich KFZ erst dann berichten dürfen, wenn wir bei allen internationalen Herstellern dieselben Kontakte pflegen. Aber den Status haben wir nach 20 Jahren nicht einmal im Kerngeschäft “PC-Komponenten” inne.

Wir versuchen deshalb lieber parallel Kontakt zu anderen Herstellern auf- oder auszubauen und die PR-Abteilungen von unserer Relevanz auf dem IT-Sektor zu überzeugen. Weil wir mit unserem Fokus auf IT aber nur einen Bruchteil der PR überhaupt in Erwägung ziehen, ist das ein langwieriger Prozess, der auch scheitern kann oder scheitert - denn für PR zählt oft “Masse” und die gibt es hier eben nicht.

Oft bleibt uns deshalb bei anderen “nur”, den Markt selbst zu beobachten und auf diesem Weg möglichst breit zu berichten. In diesem Punkt können und müssen wir offensichtlich zulegen. Das ist für mich das klarste ToDo aus der ganzen Diskussion Auch Hinweise per E-Mail oder im Forum auf interessante Neuigkeiten, die ihr auf dem Schirm habt, sind da eine willkommene Unterstützung.

Was ich euch garantieren kann: Wie in allen anderen Bereichen auf ComputerBase verzapfen wir den Mist alleinverantwortlich und ohne externe Einflussnahme oder finanzielle Hintergedanken.

Nicht falsch verstehen: Konstruktive Kritik ist weiterhin gerne gesehen, aber Unterstellungen wie “ihr seid gekauft” sind wirklich, wirklich unangebracht bei uns. Dafür kämpfen wir jeden Tag - in jedem Bereich. Ihr kennt uns doch eigentlich.

2. Themenkomplex: Die Reaktion auf Kritik

Ihr kennt uns doch eigentlich. In Bezug “die Reaktion auf die Kritik” möchte ich an diesen Gedanken anknüpfen.

Was ich damit sagen will: Als es auf die Kritik nicht sofort eine Rückmeldung gab, die es in der Regel sonst ja gibt, hat das das Thema nur noch beschleunigt. Ich fühlte mich da ein Wenig an den Konflikt “wir schreiben Werbung an Werbung und werden deshalb für Werbung kritisiert” vs. “wer es nicht dran schreibt, kommt davon” erinnert. Ja, Transparenz, Offenheit und Reaktionsfreudigkeit verpflichtet und wir sind stolz und dankbar dafür, welchen Anspruch ihr an uns stellt - wir arbeiten seit 1999 ja schließlich hart daran, dass man an Inhalte auf ComputerBase noch einen Anspruch haben darf und kann.

Dass von einigen dann wieder gleich die Abkehr von diesem Ansatz heraufbeschworen wird, finde ich hingegen schade.

Zu diesem Punkt sei deshalb abschließend wiederholt, was ich die letzten Jahre immer wieder gesagt habe: Wir sehen die registrierte, sich äußernde Community als Teil unserer großen Stammleserschaft als die tragende Säule von ComputerBase, deren Meinung wir eventuell nicht immer im Details teilen, aber mit der wir im Gespräch sein wollen. Von diesem Grundsatz sind wir auch nicht abgerückt, wenn es mal länger dauert, weil Teile der Redaktion mal nicht direkt erreichbar, oder intern im Detail über das Thema bzw. die Themen gesprochen (beizeiten auch hitziger diskutiert) wird. So wird ein Teufelskreis daraus.

Um metaphorisch zu schließen: Eure Kritik ist für uns seit jeher ein Spiegel, den wir intern ernst und in die Diskussion nehmen. Je sachlicher die Kritik, desto klarer ist das Bild.

Schön wieder hier zu sein! :D
 

Aphelon

Commodore
Dabei seit
Okt. 2017
Beiträge
4.144

Duststorm

Lt. Commander
Dabei seit
März 2010
Beiträge
1.657
Ich finde es amüsant, wie nach Stellungnahmen für eigene Behauptungen verlangt wird, nur weil einem etwas nicht in den Kram passt. Ich stelle doch auch nicht wild irgendwelche Behauptungen über Personen oder Unternehmen auf und verlange daraufhin Stellungnahmen von diesen.
Gebe ich dir vollkommen recht. Mir kommt es so vor als würde der allgemeine News Konsument von Jahr zu Jahr weniger davon eine Idee zu haben was überhaupt Journalismus bedeutet. Nicht zu jedem journalistischen Standpunkt bist du irgendwem eine Rechenschaft schuldig. Das ist ein kompletter Schwachsinn.
Für einen Kommentar in einer Zeitung muss sich ein Reporter ebenso wenig rechtfertigen. Das ist die journalistische Freiheit und das gilt auch für die allgemeine Meinungsfreiheit. Wo kommen wir denn hin wenn ich mich gegenüber jedem Dampfplauderer rechtfertigen müsste wovon er vlt. überhaupt keine Ahnung hat aber schnell mal meint er sei der absolute Experte in der Thematik. Aber mittlerweile laufen da draußen ja sowieso nur noch Experten ums Eck. Sei es Corona, Elektro/Wasserstoff/Verbrenner oder Bitcoins...

Ich finds top das hier auch über Automotiv berichtet wird. Immerhin verschmilzt diese Branche immer mehr mit dem Digitalen. Die Argumentation Verbrenner hier also auszuschließen da diese eine veraltete Technik sei ist reine Idiotie. Es ist noch so viel Potential in Verbrenner vorhanden welche durch IT noch gesteigert werden kann..

Wenn einem die Themen nicht passen so überspringt diese einfach. Der Klick auf den Artikel ist nicht zwingend. Ist doch lachhaft wie sich hier der ein oder andere das Recht herausnimmt um zu bestimmen welche Artikel / Themen veröffentlicht werden und welche nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Top