USB Festplatte intern nutzen

Baumfaust

Lieutenant
Registriert
Juni 2007
Beiträge
539
Hi,

ich habe eine 4 TB externe USB HDD auf der ich eine NTFS und eine EXT4 Partition habe. Nun habe ich die Platte ausgebaut und intern angeschlossen. Allerdings werden die Partitionen nun nicht richtig erkannt.
Anscheinend werden die Sektoren Größen falsch angezeigt.

fdisk zeigt mir folgende Ausgabe an, wenn die Platte über USB angeschlossen ist:

Code:
fdisk -l /dev/sdb
Disk /dev/sdb: 3.7 TiB, 4000786149376 bytes, 976754431 sectors
Units: sectors of 1 * 4096 = 4096 bytes
Sector size (logical/physical): 4096 bytes / 4096 bytes
I/O size (minimum/optimal): 4096 bytes / 4096 bytes
Disklabel type: dos
Disk identifier: 0x2888774f

Device     Boot     Start       End   Sectors   Size Id Type
/dev/sdb1  *           63 874354687 874354625   3.3T  7 HPFS/NTFS/exFAT
/dev/sdb2       874354688 976754175 102399488 390.6G 83 Linux

per Sata wird folgendes angezeigt:
Code:
sudo fdisk -l /dev/sdb
Disk /dev/sdb: 3.7 TiB, 4000787030016 bytes, 7814037168 sectors
Units: sectors of 1 * 512 = 512 bytes
Sector size (logical/physical): 512 bytes / 4096 bytes
I/O size (minimum/optimal): 4096 bytes / 4096 bytes
Disklabel type: dos
Disk identifier: 0x2888774f

Device     Boot     Start       End   Sectors   Size Id Type
/dev/sdb1  *           63 874354687 874354625 416.9G  7 HPFS/NTFS/exFAT
/dev/sdb2       874354688 976754175 102399488  48.8G 83 Linux

Partition 1 does not start on physical sector boundary.


Hat jemand eine Idee wie ich das reparieren kann ohne die Daten zu verlieren?
Die Daten darauf sind jetzt nicht super wichtig, würde sie trotzdem ungern verlieren.
 
Das geht gar nicht, weil das USB-Gehäuse eine 4K Sektoremulation vornimmt. Intern eingebaut fällt diese Emulation weg, daher kann auf die Daten nicht zugegriffen werden. Ein Wechsel von extern nach intern oder umgekehrt ist mit diesem Gehäuse nicht ohne Datenverlust möglich. D.h. HDD ins Gehäuse zurückbauen, Daten auf andere HDD kopieren, HDD intern einbauen, initialisieren, formatieren und zuletzt die Daten von der anderen HDD wieder draufkopieren. Anders ist es nicht möglich.
 
hm das wäre schade, bist du dir aber 100% sicher? Müsste erstmal eine zweite so große Platte besorgen.

Habe nach etwas suchen hier etwas gefunden:
https://superuser.com/questions/463952/is-it-possible-to-set-the-logical-sector-size-of-a-usb-hdd

I just had a similar issue. I had a Seagate 3TB USB Desktop Expansion drive that I wanted to move into my PC for faster access (I only had USB 2.0 on the PC). Once I did that I couldn't access the filesystem. Returning it to the USB to SATA controller made it work again. Comparing the two I found that in the external case (using the USB to SATA controller) the drive had 4096/4096 logical/physical sector sizes and when connected to the internal motherboard SATA, it had 512/4096 logical/physical sector sizes. Much like the OP sugguests, a 4096 logical sector size allows for > 2TiB partitions, but at the 512 sector size we get the 2TiB limit. I didn't want to copy stuff off (slowly over USB) to somewhere, repartition (GPT), reformat, and copy back, so I kept at it. My ultimate solution on Linux was to:

Delete the original MBR partition table which uses 4k sectors. Use gdisk (GPT variant of fdisk) to create the partition using 512 byte sectors spanning the exact same area. This basically amounted to taking the sectors for start/end of the partition in 4K-land and multiplying by 8. I did have an off-by one on the end, so I added 8 more there and so far so good (e2fsck alerted me to that.) The e2fsk is still going, so I'm not 100% sure I'm safe, but it seems all good in theory and I did mount the files for a bit and they looked fine.
 
Wenn dir die Daten wichtig sind, machst du spätestens vor solchen Spielereien ohnehin ein Backup. Kommt also etwa aufs Gleiche raus.
 
Du siehst ja selbst, dass logical Sector Size (512/4096) von intern auf extern unterschiedlich ist. Diese Emulation wird vom Gehäuse durchgeführt, manchmal kann sie per Firmware-Update deaktiviert werden, aber auch das nützt dir nichts, da die Daten mit aktiver Emulation geschrieben wurden.
 
wie im verlinkten Text beschrieben könnte ich doch aber den MBR löschen und einen GPT mit 512 Size erzeugen und dann 2 neue Partitionen erstellen.

Start für die erste wäre dann
63
Ende
874354687 * 8 = 6994837496

Partition 2
Start
874354688 * 8 = 6994837504
Ende
976754175 * 8 = 7814033400 + ?8
 
ja das weiß ich, zu den Daten habe ich weiter oben schon was geschrieben.
Mich würden mehr Antworten zu den technischen Fragen interessieren und keine Binsenweisheiten zum Thema Backup, sorry!
 
Zuletzt bearbeitet:
Zurück
Oben