Versicherungsfachmann IHK

nedim89

Lt. Commander
Dabei seit
Nov. 2006
Beiträge
1.676
Hallo,

ich möchte mich im Bereich Versicherungen selbständig machen. Ein Bekannter der ein Makler ist und mir gleichzeitig eine Zusammenarbeit vorschlug, hat mir gesagt, dass ich bei der IHK den Versicherungsfachmann absolvieren muss. Um diesen absolvieren zu können, hat er mir die Lernsoftware von Viwis empfohlen.

Leider bekomme ich über die Hersteller-Homepage nicht raus, was es genau kostet. Mein Bekannter hat es sich schon vor Jahren geholt und ist im Erwerb dieser Software auch nicht mehr involviert.

Gewiss haben wir unter uns einige Makler, die mehr dazu sagen können. Auch werden auf der Homepage Programme fürs Smartphone angeboten; gibt es diese Software auch für Android-Handys?

MfG
 

nedim89

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2006
Beiträge
1.676
Sorry, hätte mein Anfangsthread genauer erörtern müssen :D

Im Bereich Versicherungen habe ich überhaupt keine Vorkenntnisse, jedoch werde ich über eine längere Dauer -sprich ein Jahr oder vielleicht länger- täglich vier bis sechs Stunden profesionell seitens eines Maklers mit 14-jähriger Fachkenntnis geschult.

Verfüge über eine Mittlere Reife (2,6) und habe eine abgeschlossene Lehre als IT-Systemelektroniker bei der DTAG; ich weiß, beides hat im Geringsten mit Versicherungen zu tun.

MfG
 

KillaGT

Lieutenant
Dabei seit
Jan. 2012
Beiträge
663
Ich bin damals auch in diese Branche gerutscht bei einem ehemals mit größten Versicherungskonzern deutschlands, welcher nun allerdings nach und nach vom Markt verschwindet.

Ich kann dir nur raten "lass es" such dir einen anderen Job. Wenn du nicht gerade das Umfeld hast Verträge in deinem Verwandten, Freundes und Familienkreis zu schreiben, wirst du sehr schnell Druck von oben bekommen wenn du keine Beitragssumme bringst, da Kunden, sei es Bestand oder Neukunde sehr skeptisch gegenüber Anfängern auf diesem Gebiet sind. Wenn du dir nicht zu 1000% sicher bist, dass dich der Kollege da an die Hand nimmt und unterstützt, du also nachher nicht alleine im Feld stehst nach dem Motto "mach mal, allein lernst es am besten", dann kannste drüber nachdenken. Du wirst gewisse Ziel-Vorgaben bekommen, welche du bringen/erfüllen musst, diese können teilweise sogar an dein Fixum gebunden sein (wenn du eines hast), was dir dann einfach mal runter oder komplett weggestrichen werden kann, wenn du keine Verträge schreibst. Dann nebenbei noch den Lernprozess durchziehen und so lustige Paragraphen im Vertrag, dass wenn du von selbst kündigst du die Ausbildungskosten zu tragen hast (rechtlich zwar nicht haltbar, aber die versuchens halt) Da haste dann Spaß, auch bist du für deine geschriebenen Verträge in der Stornohaftung. Damals waren es noch 5 Jahre. Da musst du deine Kunden auch gut an dich binden. Dann gibt es verschiedene Modelle wo du Kundenbestand bekommst oder auch nicht und komplett bei 0 Anfängst.

Informier dich auf alle Fälle vorher genau was für einen Vertrag du da bekommen würdest und welche Bedingungen an diesengeknüpft sind.

Gruß Killa
 

spacepilot11

Banned
Dabei seit
Juli 2011
Beiträge
2.895
Das ganze klingt mir doch sehr nach Strukturvertrieb oder einer Abart davon. Und gerade als "Anfänger" ist es schon etwas schwerer wenn man bei einem Makler ist und keine Gesellschaft im Rücken hat.

Die goldenen Zeiten der Versicherungen sind eh vorbei, in Zeiten von Internet, Vergleichen und Direktversicherern.

Wenn du unbedingt in die Brance willst, dann lerne den 3 jährigen Beruf.
 

nedim89

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2006
Beiträge
1.676
Danke für eure Antworten.

Jeder erlaubte Beruf ist IMHO gut. Die Frage ist nur, ob man mit den Tätigkeiten zurecht kommt und dadurch Gewinn erzielen kann oder nicht.

Ich kenne nicht nur einen Makler bei dem die Geschäfte seit Jahren gut laufen, sondern zahlreiche. Vor allem im Bereich Sachversicherungen, worauf ich mich spezialisieren möchte. Außerdem kommt es auch stark auf die Umgebung und Nachfrage an.

MfG
 
Top