Verwaistes Windows XP x64 wieder gängig machen. STOP: c000021a {Fatal System Error} Session Manager status 0xc0000035

floogy

Cadet 4th Year
Registriert
Jan. 2011
Beiträge
74
Hallo,

Da ich am Wochenende mein verwaistes Windows XP 32bit wieder starten konnte, habe ich versucht, auch das Windows XP x64 wieder zum Laufen zu bekommen. Es startet auch, um dann in einem BSOD STOP 21a mit Status 35 hängen zu bleiben.

Code:
STOP: c000021a {Fatal System Error}
The Session Manager Initialization system process terminated unexpectedly with a
status of 0xc0000035 (0x00000000 0x00000000).
The system has been shut down.

easybcd winxp32 bsod_1.jpg

Ich habe ziemlich viel ausprobiert, um überhaupt so weit zu kommen. Zuvor wurde es gar nicht gestartet, sondern es kam die Meldung

Code:
Windows could not start because the following file is missing or corrupt:
<Windows root>\system32\ntoskrnl.exe.
Please re-install a copy of the above file.

Mit EasyBCD 2.4 konnte ich jetzt wenigstens den Startsplash sehen und den oben geschilderten BSOD.

Meine Idee ist nun, die Bootkonfiguration mit fixboot z.B. zu reparieren, was in der Recovery Console möglich sein sollte.

Mit der CDROM des Windows XP x64 Edition SP1 gab es allerdings immer einen BSOD mit STOP 7B, weil ich das XP, bevor ich es 2015 oder 2016 nicht mehr starten konnte, auf AHCI-Betrieb umstellte, und mein BIOS seit dem auch in diesem Modus läuft.

Also habe ich mir für das Gigabyte Q77M-D2H den entsprechenden Floppy-Treiber von der Gigabyte-Seite geladen.

Leider funktionierte aber die F6-Methode nicht, da das Setup der XP64 CDROM den USB-Stick in dessen Root die Floppy-Dateien lagen nicht erkannte.

specify additional device F6_1.jpg additional Driver floppy S OEM drivers_1.jpg

Also musste ich den AHCI-Treiber Intel® RST zusammen mit dem SP2 für XP x64 (entspricht in etwa dem für Server 2003 und ist das letzte Service Pack für die x64 Edition aus dem Jahr 2007) mit nLite integrieren und auf CDROM bringen.

Das hat dann auch geklappt, und das Setup läuft beim Start von Windows Setup nicht mehr in den BSOD 7B wegen des fehlenden AHCI-Treibers, bei aktiviertem Flag für diesen Treiber im BIOS.

Möglicherweise fehlen ja auch noch Treiber für die USB-Unterstützung, weshalb das mit dem Stick nicht geklappt hat.

In dieser PDF sieht man (nicht chronologisch die ersten Screens) dass der Splash auftaucht und in dem BSOD mündet und beim Setup keine Möglichkeit angezeigt wird die Recovery-Console mit 'R' aufzurufen.

Screenshots winxp64 Error.pdf

Hier noch ein Video, das den Startvorgang des von CDROM gestarteten Setups zeigt. Ich nehme mal an, dass es wegen GRUB, und eventuell auch EasyBCD 2.4. die Recoveryconsole auf dem Laufwerk rdisk(1)partition(1) nicht findet.



Partitionsmanager














IMG_20191112_160806.jpg


IMG_20191112_160649.jpg


Hier komme ich also nicht weiter.

Bei der testweisen Partitionierung, um zu sehen wie es weiter geht, hat mir das Setup trotz fehlender Formatierung, denn diesen Schritt habe ich mit ESC abgebrochen, den GRUB mit dem Windows MBR überschrieben.

Okay, ich denke den kann ich wiederherstellen.

Ausgangssituation:

GRUB
bootloader grub_1.jpg

Erster Windows NT/2000/XP (on /dev/sdb1) Eintrag bringt diesen Screen
sdb1 winxp_1.jpg

Der zweite Eintrag (on /dev/sdb3) bootet/chainloadet diesen Bootmanager
sdb3 winxp_1.jpg

Das Windows XP x64 brachte die ntoskernel Meldung (fehlt, s.o.).
Das Windows 32 bootete, was mich erwogen hat es mit XP x64 zu versuchen.

Das eigentliche Problem
stellen die Recovery Console (a), die nicht erscheint dar, und der BSOD STOP: c000021a {Fatal System Error} (b).

Aus dem ersten Ubuntu-Eintrag (Ubuntu) ein 19.10 habe ich noch ein bootinfoscript v0.77 durchlaufen lassen.
floogy@ubuntu-SSD1:~$ sudo bootinfoscript --stdout | pastebinit -a floogy -u floogy https://paste.ubuntu.com/p/bH4P4ZCmmS/

In dem Link finden sich umfassende Infos zu dem chaotischem Layout.

2019-11-12 14_33_09-Window.png 2019-11-12 14_29_24-GSmartControl.png 2019-11-12 14_28_21-Window.png 2019-11-12 14_26_03-Datenträgerverwaltung.png 2019-11-12 14_26_32-Datenträgerverwaltung.png

Ich denke, dieses Wirrwarr, Sammelsurium aus den letzten 15 Jahren, ist doch sehr verwirrend.

D: wäre in diesem Layout die vermutliche Windows XP x64 Partition.
G: Windows XP 32bit
I: Windows 7
C: Windows 10
J: die testweise per Setup-CDROM (x64) partitioniert, jedoch nicht formatiert wurde. Das wird auch die SSD sein, die nun den mbr enthält und der GRUB wurde davon bei der Setup-Aktion überschrieben.

Auf den anderen Partitionen die zwei Ubuntu (LTS und 19.10) sowie OpenIndiana (OpenSolaris-Fork, auf der Basis von Illumos).

Vielleicht hat ja jemand wegen a) und b) eine Idee.
 

Anhänge

  • winxp64 Error.pdf
    1,9 MB · Aufrufe: 711
Zuletzt bearbeitet:
floogy schrieb:
Mit der CDROM des Windows XP x64 Edition SP1 gab es allerdings immer einen BSOD mit STOP 7B, weil ich das XP, bevor ich es 2015 oder 2016 nicht mehr starten konnte, auf AHCI-Betrieb umstellte, und mein BIOS seit dem auch in diesem Modus läuft.

Stelle es auf nicht AHCI im BIOS - startet es dann ? Wenn ja - eventuell anpassen.

https://www.computerbase.de/forum/threads/ahci-unter-windows-xp-nachtraeglich-einrichten.457353/

https://media-addicted.de/ahci-nachtraeglich-aktivieren-intel-ich8r-windows-xp/332/
 
Zuletzt bearbeitet:
Eine Dokumentation meiner Versuche das XP x64 wiederzubeleben.

Dabei bin ich über a) keine Recovery Console und b) BSOD STOP c000021a gestolpert.

Ich vermisse noch ein paar Fotobücher, die ich gerne nochmals bestellen würde. Vielleicht lässt sich das mit dem Starten der damaligen Programme und deren History wieder finden ...

Okay, eigentlich relativ sinnlos, da EOL. Aber mit dem Start des alten WinXP 32bit hat es mich irgendwie gepackt das hinzubekommen.
 
floogy schrieb:
Ich vermisse noch ein paar Fotobücher, die ich gerne nochmals bestellen würde. Vielleicht lässt sich das mit dem Starten der damaligen Programme und deren History wieder finden ...
Wenn das der Anlass war, neben dem spontan entwickelten Enthusiasmus ;-), dann schau lieber, dass du aktuelle Versionen der Software findest und die Daten von der alten Platte einfach übernimmst. Oder eine VM aufsetzt mit XP und dort dann die alte SW nutzt. An der alten Kiste "herum zu doktern" wäre mir persönlich zu aufwendig. Selbst der Nostalgie wegen nicht :-)
 
HerrAbisZ schrieb:
Stelle es auf nicht AHCI - startet es dann ? Wenn ja - eventuell anpassen.
https://media-addicted.de/ahci-nachtraeglich-aktivieren-intel-ich8r-windows-xp/332/

Danke. Das Problem ist aber ja umgekehrt. Die CDROM hat ja kein AHCI (das wiederherzustellende System ja schon). Um die Recovery Console aufrufen zu können musste ich also per F6 die Intel® RST Treiber für AHCI nachinstallieren, was möglicherweise wegen nicht unterstützte USB-Laufwerke nicht ging.

Also ging es per nLite (STOP 7B taucht so nicht auf, sondern statt dessen startet Windows Setup in den Partitions-Bildschirm). Aber leider wird keine Recovery Console angeboten.

Möglicherweise wird diese ja nicht von der CDROM zur Verfügung gestellt, wenn das Windows XP x64 nicht gefunden wird? Beziehungsweise: Eventuell müsste ich eben doch das Laufwerk (D: in der Datenträgerverwaltung von Win10, E: von der Setup-CDROM aus gesehen) auswählen o To set up Windows on the selected item, press ENTER. ?

Da bin ich mir halt unsicher, ob das dann neu partitioniert wird und die Formatierung angeboten wird, oder ob es danach einfach die Recovery Console per 'R' anbietet.
 
Von grundauf würde ich erst mal die Service-Packs und die Treiber einbinden.

Stichwort: XP ISO Builder (bei N-lite war ich nicht dabei.)

Stundenlange Suche / Arbeit.

Vom USB Stick installieren hab' Ich NIEMALS hinbekommen.
 
Jo. Habe ich ja gestern alles gemacht. Das Problem liegt irgendwie anders. Vor Jahren hatte sich das ja schon verabschiedet. Wahrscheinlich ein Registry Fehler, der zu STOP c000021a führt. Leider ahtte ich aus Platzgründen damals alle Sicherungspunkte gelöscht. Habe wohl demnach kein Backup der XP x64 Registry.

Ich denke, ich werde auch versuchen den Hive aus XP x64 in Windows 10 zu kladen und versuchen da etwas zu machen. Lieder ist der status da ein anderer. Mal sehen ...
STOP:c000021a(Fatal System Error) The Session Manager Initialization system process terminated unexpectedly with a status of 0xc000026c

Das andere wäre die Frage nach der Recovery Console, da ich den Splash zum Beispiel auch nicht mit umfangreichen Tests durch die boot.ini, sondern nur mithilfe des EasyBCDs hinbekommen habe. Ich denke, da könnte der Parameter /fixboot helfen. Aber ohne Recovery Console ...
Ergänzung ()

Eishunter schrieb:
mach das ganz noch mit Win98 und Win2000 - wäre cool
Ich habe das vor kurzem mal mit FreeDOS und Arachne gemacht, war auch cool, leider gingen nicht so viele Webseiten ...

https://de.wikipedia.org/wiki/Arachne_(Browser)
 
Hier der goldene Tip : Disk2vhd

Den originalen HDD Datenträger in eine VHD clonen. Die VHD kannst in VirtualBox als vorhandenem
Datenträger importieren.

Booten klappt da noch nicht, allerdings kannst bestimmt irgendwie in die Eingabekonsole wechseln und

bootrec /fixmbr
bootrec /fixboot

eingeben und neu starten !?
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: floogy
Danke für den Hinweis! Dann könnte ich die Installationen später zur Konsolidierung des ganzen Geraffels auch aus 10 Starten ohne Zugriff aufs Netz etc. und den Plattenplatz freigeben. Dann kann man auch Snapshots und Backups besser nutzen um Lösungen auszuprobieren, ohne gleich etwas zu verschlimmbessern.
 
HerrAbisZ schrieb:
Stelle es auf nicht AHCI im BIOS - startet es dann ? Wenn ja - eventuell anpassen.

Okay, ist ja schon ein paar Jahre her, selbst wenn ich meine, dass ich das bereits erledigt hatte, nach dem Kauf einer SSD. Ich werde also mal schauen, ob es über den BSOD kommt, oder ob sich der Fehler dadurch ändert, oder die Recovery Console dann von der Original-CD gefunden wird.

Edit: Das funktioniert nicht. Alle Systeme laufen in Stop 7B oder INACCESSIBE_BOOT_DEVICE (Win10). Interessanterweise aber Windows 7 nicht, obwohl es relativ sicher auch umgestelt ist, – hm, vielleicht doch nicht. Vielleicht ist es doch älter ... Okay, das könnte ich mal überprüfen.
Die nLite XP64 cd mit Intel RST AHCI Treiber für mein Gigabyte Q77M-D2H funktioniert exakt wie mit dem AHCI statt IDE BIOS-Eintrag.

Leider ha der Tipp also nicht geholfen. Der Bootloader hat aber möglicherweise wegen einem Wechsel der Sata-Port-Reihenfolge auch nicht direkt gestartet, da das System aus dem Win10 (EasyBCD konfrigurierten) Loader in den BCD (boot.ini) geladen wurde (Chainloading).
 
Zuletzt bearbeitet:
Hast du bei EasyBCD winXPx64dazu geladen ?

Auf welcher Partition liegt das XP x64 ?

UEFI BIOS abgeschaltet ? https://www.gigabyte.com/Motherboard/GA-Q77M-D2H-rev-10#ov

Welches der Festplatten ist mit GPT und welche mit MBR ?

Hast du das erledigt ?
floogy schrieb:
<Windows root>\system32\ntoskrnl.exe. Please re-install a copy of the above file.

Kann ein Floppy LW helfen ? Geht auch mit einem USB Floppy LW
 
Zuletzt bearbeitet:
Hallo,

ich habe mit Disk2vhd die Dateien als vhd abgespeichert. In virtualbox funktionieren aber nur vhd, keine vhdx Dateien. Ich dachte auch zuerst es erzeugt ein Partitionsschema oder container, und hatte daher zuerst alle Laufwerke auf einmal in eine vhd Datei gespeichert, was wohl Blödsinn ist und eher ein aneinanderkleben bedeutet, ähnlich mit cat (unix) concatenate.

Danach habe ich alle Laufwerke einzeln mit Disk2vhd gesichert und in eine vbox eingebunden.

Per SATA eingebunden laufe ich immer in den 7B. Scheinbar kommt virtualbox nicht damit zurecht, oder aber es liegt (wahrscheinlicher) am falschen storagetreiber (AHCI) der Installierten Systeme, der mit dem "veränderten PC", nämlich virtualbox, nicht klar kommt. Ich habe dann noch ein Floppy.img mit Winimage geschrieben, mit den Intel Matrix Treibern. Die CDROMs laufen aber trotzdem beide in den BSOD, wen das CD-Laufwerk an SATA angeschlossen ist.

In virtualbox läuft das mit dem F6, da ich ein virtuelles Floppy Laufwerk habe. Allerdings waren die matrix Treiber älter als auf der SP2 CD.

Mit IDE angeschlossenen Laufwerken kann ich dann auch winXP x64 in der vbox installieren, d.h. die cd läuft nicht mehr in den Stop 7b. Sowohl die CD mit (nLite, SP2) als auch ohne (orig, SP1) ISTOR Treiber laufen bei SATA attached storage in den STOP 7B und beide laufen durch bei IDE attached storage. Mixed scheint auch in BSOD 7B zu laufen(? -> Tests).

Erkenntnis: Ich habe in nLite wohl (aus Versehen, aus Unerfahrenheit mit nLite) die Rettungsconsole entfernt. Man kann Dateien entfernen, um trotz SP2 auf CDROM Imagegröße zu kommen, bzw. für die unattended Installation den Punkt automatisch zu überspringen.

Daher kommt bei der nLite kein Bildschirm mit 'R'. Der Punkt wird ausgelassen. Es liegt also nicht am Grub, oder weil er die Installation nicht findet (eventuell sind das aber trotzdem Probleme, aber die Recovery Console läd mit Sicherheit von CDROM und muss nicht in der Installation auf dem PC gesucht werden um gestartet werden zu können).
Ergänzung ()

HerrAbisZ schrieb:
Hast du bei EasyBCD winXPx64dazu geladen ?
Die Frage verstehe ich nicht. Meinst Du die CD? -> Nein. Das XP x64 System, das ich wiederherstellen will? -> Ja.

HerrAbisZ schrieb:
Auf welcher Partition liegt das XP x64 ?
Auf (hd 0,1), (rdisk(0)partition(1) (je nach port-Reihenfolge im BIOS) Die einzelnen Betriebssysteme wechseln daher im Vergleich zueinander die Laufwerke (mal auf /dev/sdb, mal auf /dev/sdc, mal rdisk(0)partition(1), mal E:, mal D: etc. Definitiv vermute ich das System auf der 1. Partition (42GB) der Festplatte HP VB0250EAVER (250GB).
HerrAbisZ schrieb:
Ich benutze Legacy BIOS

HerrAbisZ schrieb:
Welches der Festplatten ist mit GPT und welche mit MBR ?
Die müssten alle MBR sein.

HerrAbisZ schrieb:
Hast du das erledigt ?
Ich wollte ntoskrnl.exe per recovery console darauf kopieren. Vielleicht sollte ich das alles statt dessen von Windows 10 aus machen. Auch den Ansatz mit dem Hive@xp64 und der registry.

Ich glaube aber, der Fehler kommt, wenn man die falsche Partition am Wickel hat. Ich bin mir unsicher.

Ich hatte zuvor umfangreiche Tests gemacht um herauszufinden was da los ist mit boot.in und BCD etc.
Auf sdc3 (update-grub von 19.10) ist sdc3 == E: ?

(10 Einträge möglich)

0,0 hal.dll
0,1 ntoskernel.exe
0,2 win32
0,3 hal.dll
0,4

1,0 hal.dll
1,1 ntoskernel.exe
1,2 hal.dll
1,3 konnte nicht gelesen werden
1,4 konnte nicht gelesen werden

2,0 hal.dll
2,1 hal.dll
2,2 ntoskernel.exe
2,3 hal.dll
2,4 hal.dll

3,0 hal.dll
3,1 hal.dll
3,2 hal.dll
3,3 hal.dll
3,4 hal.dll

4,0 konnte nicht gelesen werden
4,1 konnte nicht gelesen werden
4,2 konnte nicht gelesen werden
4,3 konnte nicht gelesen werden
4,4 konnte nicht gelesen werden

5 wie 4

Für winxp sind folgende Einträge auf
0,1 ntoskernel.exe nicht gefunden, win XP64
0,2 win32 (lädt)

HerrAbisZ schrieb:
Kann ein Floppy LW helfen ? Geht auch mit einem USB Floppy LW
Ich dachte ja eben statt einer Floppy einen USB-Stick zu nehmen. Mit nLite wird das nachladen der IRST Treiber für AHCI aber obsolet, wenn man ihn in das CDROM-Image integriert hat, wie das SP2. Allerdings hatte ich wohl die Recovery Console gelöscht.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: HerrAbisZ
In Vbox kann man den Controller der HDD auf IDE statt AHCI schalten , oder auch umgekehrt.
 
emeraldmine schrieb:
In Vbox kann man den Controller der HDD auf IDE statt AHCI schalten , oder auch umgekehrt.
Ja, ich habeja beschrieben, dass die CD nur unter einem IDE eingebundenen CDROM-Laufwerk durchläuft.
Dazu darf es in virtualbox nicht an einem SATA(ahci) Controller angeschlossen sein, sondern muss an einem IDE-Controller angeschlossen sein. Vielleicht habe ich noch nicht die passenden Matrix-Treiber für virtualbox gefunden, die man per F6 oder nLite einbinden müsste, damit es auch unter einem virtuellen SATA-Controller läuft (AHCI).
Ergänzung ()

Interessant ist wohl auch, dass nicht nur die Setup CDs, Betriebssysteme und Bootloader die Laufwerke unterschiedlich sehen, sondern wohl auch die Umstellung im BIOS auf IDE die Ports und damit alle Zuweisungen der Laufwerke wieder verschieben kann. Damit sind die Laufwerksbezeichnungen ohne Laufwerksimmanente Bezeichner, wie IDs (UUID) oder Model-Name sehr verwirrend. Jedenfalls bei mehr als zwei drives und/oder partitionen ... To be consolidated ... (Historisch gewachsenes Dickicht).
 
Zuletzt bearbeitet:
owh, das klingt für Mich viel zu differenziert und unbestimmt -> äh raff Ich nicht.

Vielleicht hilft es auch einfach, andere SATA.Controller (nicht Intel) auf dem Mainboard zu deaktivieren !?
Was da Vbox macht weis Ich allerdings nicht zu beurteilen.

Softpedia.com ist eine gute Quelle für Treiber für OS-Dinos.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator: (vertippt nochmal ! ;-))
Danke für den Tipp mit Softpedia.

Vielleicht ist es ein Missverständnis. Meinst Du, wenn die Laufwerke in Virtualbox an einem SATA-Controller angeschlossen sind, dass man dann zwischen den BIOS-Optionen für AHCI und IDE wählen kann, z.B. per Drop Down Liste PIIX und ICH9 (rechts oben bei Massespeicher)?
2019-11-13 23_11_03-Verwaistes Windows XP x64 wieder gängig machen. STOP_ c000021a {Fatal Syst...png
 
Zuletzt bearbeitet:
Zurück
Oben