Videobearbeitung, kein Gaming fuer meinen Vater

nabla²

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Juli 2007
Beiträge
42
Hi Leute,

nachdem ihr mich im letzten Jahr sehr gut beraten habt, hier ein neues Anliegen. Es gut um einen PC fuer Videobearbeitung und eben so Office-Zeug fuer meinen Vater.

Ich habe mir folgendes gedacht:
* QuadCore sollte sinnvoll sein, wenn das Programm das unterstuetzt (Magix Video XYZ), muss ich mal rauskriegen
* Grafikkarte fast egal (es sei denn, ich kann mit meiner tauschen:D)
* OC will er sicherlich nicht
* sollte moeglichst leise sein

Es ergeben sich also folgende Fragen:
i7 oder Core2Quad (oder Core2Duo)? Ersteres scheint ja insgesamt noch teuerer zu sein. Ausserdem verbraucht der i7 mehr, also waermer...
Als Grafikkarte koennte ich ihm irgendeine guenstige geben, richtig? Oder eine kaufen, die besser ist als eine GTS8800 mit 640 MB und bei mir einbauen ;). So wie ich ihn kenne, tauscht er eher den kompletten PC als ein Teil wegzuwerfen, d.h. dass die Core2 Sockel etc. auslaufen, sollte nicht so das Problem sein...

Meinungen?
 
Die Frage ist hierbei, kann er noch ein wenig warten oder ist der PC dringend?

Am 8. Januar werden die neuen Phenoms vorgestellt (45nm Fertigung und einige Verbesserungen) und kurz darauf rausgebracht. Nicht nur, das sie vermutlich eine Alternative darstellen, so werden sie auch was am Preisgefüge ausrichten, weswegen ich aktuell mit dem Kauf eines Quadsystems noch ein wenig warten würde.
 
Genau, mit einem Quad würde ich auch erstmal noch ein paar Tage warten~

Also kann ich dir bisher nur einen Rat bezüglich der Festplatte geben: WDAA6400AAKS
Schnell und sehr leise :) (Ist halt die Frage ob ihm der Speicherplatz ausreicht ;))




cya
cr@zy
 
Wenn nich gibts nen Raid0 aus 2 Stück von den Dingern...
Äußer dich mal dazu ob du den Rat des Wartens annimmst, oder ob wir dir hier was zusammenstelln sollen. Ne Preisvorstellung wäre auch nicht schlecht!
 
Danke fuer eure schnellen Antworten!

Ja, es ist nicht so dringend. Dann ist es vermutlich wirklich besser, noch ein paar Tage zu warten.

Das Preis/Leistungsverhaeltnis sollte vernuenftig sein, aber immer noch mit guten Teilen. Als Vergleich koennte sicherlich mein System, dass ich vor ca. 1 1/2 Jahren zusammengestellt habe, dienen. Einsparpotential sehe ich vor allem bei der Grafikkarte! 1000 EUR ist sicherlich eine Obergrenze, weniger ist natuerlich immer besser (macht es einfacher, die Sache mit meiner Mutter klar zu machen ;)).

Macht es eigentlich Sinn, einen Komplett-PC zu kaufen, da auch noch ein Vista 64bit benoetigt wird? Wirklich wohl waere mir dabei nicht.

Guten Rutsch, ich bin dann erstmal weg.
 
Zitat von nabla²:
Macht es eigentlich Sinn, einen Komplett-PC zu kaufen, da auch noch ein Vista 64bit benoetigt wird? Wirklich wohl waere mir dabei nicht.

Macht höchstens Sinn zwecks Garantie. Billiger kommst du aber auf jeden Fall mit was selbst zusammen gestelltem weg. Und du hast auch noch Komponeten verbaut die du wirklich haben willst/gebrauchen kannst ;)




cya
cr@zy
 
Videobearbeitung, neuer PC und Anfang 2009 - Eine gute Antwort würde Seiten kosten.

Thema Grafikkarte: Nein, nicht mehr egal. GPU-Beschleunigung von Videobearbeitungsprozessen sollte mittlerweile einkalkuliert werden, wenn man den PC nicht ständig umrüsten will. Videobearbeitung im 1080p Bereich erfordert schon beim Abspielen möglichst eine separate Grafikkarte. Onboardgrafiklösungen ala IGP 4600 oder 4800 Radeonreihe oder entsprechende Nvidea Pendents existieren noch nicht. Eine 3200 oder 3300 IGP Lösung ist hart an der Grenze (AMD 780 bzw. 790 Chipsatz). Sollte dein Vater solches Material nicht bearbeiten, würde ich letzteren Chipsatz nehmen ohne eine separate Grafikkarte und diese bei Zeiten und entsprechend verfügbarer Software, die auf GPU Beschleunigung setzt, einbauen.

Quadcore oder nicht, CPU: Generell sagt man, ist der Quadcore natürlich die zukunftsichere Investition. Sollte dein Vater auch während der Videobearbeitung noch anderes mit dem PC vorhaben, dann führt wohl kaum ein Weg daran vorbei. Ansonsten kann man bei guter Software schon Richtung 100% PC Auslastung eines Dualcore rechnen.
Dann kommt dazu noch die Themen Befehlssätze und Pro MHZ Leistung einer CPU:
https://www.computerbase.de/2008-11...d-965-extreme-edition/16/#abschnitt_divx_6847
Solltest Du dich also tatsächlich für einen Quadcore Nehalem entscheiden, dann muss man bedenken, dass dieser zwar deutlich mehr Leistung bringen kann (siehe Link), die Software dies auch unterstützen muss.
Für AVCHD gibt MAGIX zwar als Empfehlung, einen Quadcore zu haben, ich habe aber so meine Zweifel, dass Magix einen hoch optimierten Programmcode hat, der neue Befehlsinstruktionen ausnutzt.
Preisleistungsindex beim Nehalem spricht nur für den 920. Der Aufpreis für die weiteren CPUs sollte lieber in andere Komponenten gesteckt werden. (siehe z.B extra Grafikkarte, da man nun den AMD 780 Chipsatz bzw. Mainboards nicht mehr nutzen kann)
Die neuen AMD Quadcore Flagschiffe müssen erst noch erscheinen, um genaueres zu sagen. Die Preise der Server Varianten sind aber schon dermassen hoch, dass ich auch bei den Desktopvarianten kein Schnäppchen erwarte - wahrscheinlich sogar teurer als die jetzigen Nehalem. Den älteren Quad-Phenom (B3 Stepping) fehlen logischerwise neue Intel Befehlssätze und leistungstechnisch unterliegen diese den Intel Pendants, sind aber trotzdem nicht die allerschlechtesten. Siehe hierauch die Tests auf CB.

Man kann kaum eine konkrete Antwort geben, was nun optimal wäre.
Vieles hängt vom Preisrahmen ab, und dem tatsächlichen Nutzen; ob dein Vater eher zu den Powerusern gehört, der Videobearbeitung als zeitintensive Beschäftigung nachgeht oder auch ein Programm über Nacht laufen läßt.
Würdest Du einen I7 920 nehmen, wurden die meisten Mainboards 250€ und aufwärts kosten plus die teureren DDR3 Rams, die man dann schon nehmen sollte.
Bei einer Neuzusammenstellung eines Nehalem PCs gehen gut und gerne 700€ und mehr aus der Kasse, als wenn man ein moderates System nimmt, bei dem man vielleicht noch einige Komponenten auf leise trimmt.

Rund 300€ bis 350€ kostet dich hingegen ein Komplettsystem mit stromsparenden und leisen Komponenten, die schätzungsweise maximal 3fach langsamer bei der Videobearbeitung arbeiten, als ein Intel Flagschiff.
 
Zitat von ScoutX:
Die neuen AMD Quadcore Flagschiffe müssen erst noch erscheinen, um genaueres zu sagen. Die Preise der Server Varianten sind aber schon dermassen hoch, dass ich auch bei den Desktopvarianten kein Schnäppchen erwarte - wahrscheinlich sogar teurer als die jetzigen Nehalem. Den älteren Quad-Phenom (B3 Stepping) fehlen logischerwise neue Intel Befehlssätze und leistungstechnisch unterliegen diese den Intel Pendants, sind aber trotzdem nicht die allerschlechtesten. Siehe hierauch die Tests auf CB.

Hier muss ich dir widersprechen. Die Preise sind schon bekannt. Für die AM2+ Phenom II werdne 200 und 240 € fällig. Zumindest lagen sie im unteren 200er Bereich. Google am besten mal, die Preise sind jetzt nur aus meinem Gedächtniss.
 
Sie sind aber nicht offiziell gelistet, insofern wollte ich meine Glaskugel nicht noch mehr strapazieren als notwendig. Meine Kalkulation ist in etwa, dass diese 100€ im Schnitt mehr kosten als die "identischen" Phenoms im B3 Stepping (auf MHz bezogen) und in den ersten Wochen sich dem i7 920 preislich anpassen.

Persönlich denke ich nicht, dass sich diese Phenoms lohnen, nachdem der Shanghai schon nicht sonderlich performte und die ersten Tests jenseits der NDA auch nicht überrangendes Versprechen. Vor allem der Stromverbrauch und die Hitzeentwicklung des Phenom II auf Basis des AMD 2+ werden entscheiden, ob ein Kauf anzuraten ist.
Ein Phenom II auf AM3 Boards mit entsprechender Speicheranbindung könnte im Videoencoding Bereich natürlich deutlich besser sein. Gibt es leider nicht.
Man wird sehen, was kommt.
 
Danke, vor allem @ScoutX, fuer die ausfuehrliche Erklaerung.

Nachdem ich mit meinem Vater nochmal geredet habe, scheint es im Moment vernuenftiger zu sein, noch auf die Core2, vermutlich sogar nur Dual-Kern, zu setzen. Ein wirklicher PowerUser ist mein Vater nicht und er hat kein Problem damit, dass die Berechnungen im Hintergrund oder ohne Aufsicht mal etwas laenger dauern. Bis jetzt hat er mit einem 1,6 GHz Pentium-M Notebook gearbeitet...

Erstmal auf die Phenoms warten, aber aendern wird sich an dem Ergebnis sicherlich nichts...
 
Zurück
Top