Wertänderung bei Widerstand durch Temperaturänderung

Hirschwolf

Lt. Commander
Dabei seit
März 2010
Beiträge
1.899
Hallo zusammen,

ich hab ein Problem. Ich habe einen Widerstand 680 Ohm / 250 W und soll bei diesem die Wertänderung durch Erwärmung berechnen.

leider finde ich im Datenblatt nur diese Angaben:

- Temperature coefficient

±30 ppm R > 20 Ohm

±50 ppm 1 Ohm < R < 20 Ohm

±100 ppm 0.1 Ohm < R < 1 Ohm

Ich kenn nur eine Formel mit der man das Berechnen kann, aber für diese benötigt man den Temperaturkoeffizienten in der Form alpha[1/k]

kann mir da einer weiterhelfen wie ich das mit meinen werten berechnen kann
 

MATRIX_Morpheus

Lieutenant
Dabei seit
Juni 2002
Beiträge
640
Das "ppm" bedeutet "parts per million", d.h. 30 ppm entspricht 30*10^-6. Ich gehe stark davon aus, dass es vollständigerweiße ppm/K heißen müsste, was die übliche Einheit für den Temperaturkoeffizienten in Datenblättern ist. Zudem entsprechen die 30-100 ppm/K üblichen Werten...

Das Datenblatt ist sicher für eine Widerstandsserie gedacht, oder (und nicht nur für deine 680Ohm)? Das heißt der richtige Wert für dich wäre 30ppm/K.
 

Hirschwolf

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2010
Beiträge
1.899
ich war bei den doch recht kleinen werten verwirrt.

ich kannte bisjetzt eher werte im niedrigen milli bereich, hm vielleicht ist Kupfer und alu da empfindlicher, wie Widerstandsdraht.

aber ich finde den Wert immer noch recht niedrig

bei einer temperaturänderung von 200 K ergibt sich nur eine Widerstandsänderung 6,8 Ohm
 

mdave

Lt. Commander
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
1.478
Hast du einen link zu dem Datenblatt?
 

MATRIX_Morpheus

Lieutenant
Dabei seit
Juni 2002
Beiträge
640
ich kannte bisjetzt eher werte im niedrigen milli bereich, hm vielleicht ist Kupfer und alu da empfindlicher, wie Widerstandsdraht.
Bei Leistungswiderständen hab ich keine Werte im Kopf, aber ein Dünnfilm-SMD Widerstand mit hoher Genauigkeit (z.b. <0.5%) kommt meines Wissens nach schon an 5-10ppm/K ran.

Bzgl. Kupfer und Alu dürfte es genau umgekehrt sein. Beide haben in reiner Form Temperaturkoeffizienten in der Größenordnung 10^-3.

EDIT: Wenn man bei z.B. Farnell nach einen 680Ohm Widerstand mit 250W sucht, findet man den da
(http://at.farnell.com/te-connectivity/hsc250680rj/widerstand-250w-680r-5/dp/1619358) mit Temperaturkoeffizient: ± 30ppm/°C

Kommt also ganz gut hin :D

EDIT2:
bei einer temperaturänderung von 200 K ergibt sich nur eine Widerstandsänderung 6,8 Ohm
Achtung:200K sind laut Datenblatt out of spec (untere grenze -55°C). Unterhalb muss der Temperaturkoeffizient nicht unbedingt den 30ppm/K aus dem datenblatt entsprechen.
EDIT3: Vergiss das was ich mit der Temperatur geschrieben hab. Hab das "TemperaturÄNDERUNG" übsehen ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
Top