Windows 10 1703: Wer nutzt noch einen externen Virenscanner und warum?

Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
4.595
#1
Hallo,

ich würde gerne wissen ob Ihr unter Windows 10 Creators Update (1703) noch einen zusätzlichen
Virenscanner benutzt oder den Windows eigenen. Ich habe mich entschieden seit Windows 10 1703
nur noch diesen zu nutzen. Ich habe gelesen und auch im TV einen Bericht gesehen das gerade die
Virenschutzsoftware das Einfalltor für Schädlinge sein kann. Da ich doch viele PC´s installiere und doch
der eine oder andere Kunde im Laufe der Jahre auch mit Ihren installierten Virenschutzprogrammen wie
zB Kaspersky, GDATA, Anitir Pro usw dann mit einem Trojaner und Co zu mir kamen glaube ich das es viel
wichtiger ist wie ich überhaupt mit dem PC umgehe. Außerdem nervte mich das Anitiviren Programm von
Avast oder Antivir auch oft mit unnötigen Blockierungen usw.

Wie seht Ihr das und wie würdet Ihr das aktuelle Windows 10 1703 absichern. Ich nutze zusätzlich die
Windows 10 Firewall Control von Sphinx. Dann noch den Spywareblaster. Zusätzlich installiere ich
Malwarebytes Anti-Ransomware.

Außerdem erledige ich Banking und Shopping mit einem externen Linux oder Linux in VM. So habe ich
auch die komplette Kommunikation über Telegram und Email komplett getrennt von den Geld Dingen.

Dann mache ich regelmäßig Scans mit dem ESET Online Scanner, Malwarebytes Antimalware und Adware
Cleaner. Was kann man noch verbessern. Wie sichert Ihr Eure PC mit dem aktuellen Windows?

MfG
 
B

BlauX

Gast
#2
Nutze den Windoof eigenen und Malwarebytes Ver. 3.
Zuzüglich noch Adblocker (uBlock Origin)
Und die eigene Vorsicht. Reicht. Nie Probleme gehabt.
 

Hauro

Commodore
Dabei seit
Apr. 2010
Beiträge
5.034
#3
Die Fragestellung deckt sich mit der Umfrage: [2017] Welches Antiviren-Programm verwendet ihr?

Im Kern hängt es vom Nutzer-Verhalten ab. Eine zusätzliche Antiviren-Software kann dann hilfreich sein, wenn unbedarft ein E-Mail-Anhang geöffnet, Software ohne vorherige Kontrolle installiert, beim Surfen im Internet schnell mal ein Popup weggeklickt wird, usw, da hier der On-Demand Scanner mit seiner Heuristik eingreifen kann. Ein Anwender, sollte sich aber nicht zu sehr darauf verlassen, denn die Signatur-Datenbank und Heuristik bietet nur einen zusätzlichen Schutz mehr nicht (Antivirensoftware: Die Schlangenöl-Branche - Golem.de). Hinzu kommt das Antiviren-Software selber Lücken hat oder sogar aufmacht - aufbrechen der HTTPS-Verbindung siehe unten. Jeder kann nur für sich selber abwägen und entscheiden, wie er sein System sichert.

Sicherheitsforscher an AV-Hersteller: "Finger weg von HTTPS"
Forscher unter anderem von Google und Mozilla warnen vor den Problemen, die Sicherheitsprodukte verursachen, wenn sie verschlüsselte HTTPS-Verbindungen überwachen. Die Hersteller handelten dabei "fahrlässig".
Studie: TLS-Proxies bringen Sicherheitsprobleme
Unter 14 Antivirus- und Kinderschutzprodukten, die Inhalte in gesicherten TLS-Verbindungen filtern, fand sich kein einziges, das dabei keine zusätzlichen Sicherheitsprobleme verursachte.
 
Zuletzt bearbeitet: (Ergänzung)

Genius

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2005
Beiträge
1.704
#4
Ich nutze seit 4 Monaten den Norton Security für alle meine Geräte und bin sehr zufrieden damit. Mit den kostenlosen Antivirenprogrammen hatte ich immer wieder Probleme, hauptsächlich hausgemachte der Programme, weniger mit Viren. Im Browser nutze ich noch Ghostery und CookieCuller.
 

inge70

Commander
Dabei seit
Sep. 2007
Beiträge
3.019
#5
aus meiner Sicht ist nicht zwangsläufig die installierte Virenschutzsoftware das Einfallstor, sondern der User vor dem PC. Denn wenn ihm die Software den zugang zu bestimmten Seiten verweigert oder die Nutzung von Dateien, die als schädlich erkannt wurden, obwohl der Nutzer unbedingt deise Datei oder Seite nutzen will, dann schaltet er den Schutz kurzerhand ab und schon wars das.

Das selbe kann auch mit dem Windowseigenen Schutz passieren. 100%igen Schutz gibts leider nicht.

Wichtig wäre zu wissen, WIE der Trojaner oder Schädling auf das System kam. Dann kann man nachvollziehen wo der Verursacher her kam.

Ich nutze Kaspersky Antivirus und hatte in den letzten 10 Jahren keine Probleme mit Schadsoftware.

Separate Firewall nutze ich seit Windows7 nicht mehr, da ich hinter 2 Routern mit Hardwarefirewall sitze und dazu die Windowseigene Firewall völlig reicht.

Ganz ohne Zutun des Nutzers vor dem PC passiert i.d.R. nichts.
 

Ctrl

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2005
Beiträge
1.844
#6
ich nutze schon seit Jahren Emsisoft Anti-Malware zusammen mit der Software Adguard die Systemweit vor Werbung und Gefahren im Browser schützt (Web of Trust) .
On Demand Scanner für regelmässige Scans: Hitman Pro, Malwarebytes, JRT, AWDCleaner
 

hamju63

Vice Admiral
Dabei seit
Aug. 2008
Beiträge
6.268
#7
Ich bin da auch eher der Meinung, dass das Hauptproblem für Virenbefall vor der Tastatur sitzt.

Ich hatte noch nie einen Virus (und auch ich alter Mensch schaue ab und an Pornos :D )
Daher reicht mir inzwischen auch der Windows Defender vollkommen aus.

Was mich mal interessieren würde:
Gibt es irgendwelche Statistiken, auf welche Weise Rechner am häufigsten infiziert werden?
Ich würde Mails vermuten, die von dämlichen Nutzern geöffnet werden, obwohl bereits vorher klar ist, dass man sie besser nicht lesen sollte.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Okt. 2016
Beiträge
182
#8
Auf meinem Desktop habe ich auch nur den Defender und Windows 10 Firewall Control laufen.
Auf dem Laptop stört mich allerdings, dass der Defender meine Kopiervorgänge von SSD auf SSD während dem Kopieren prüfen will und damit einen kompletten CPU Kern (von einem i5 5500U) auslastet, was deutlich am Akku zehrt und den Vorgang leicht ausbremst.
Das Meiste wird vorher bei der Filterung der Mails durch Google und durch uBlock Origin abgefangen. Gerade der AdBlocker verhindert sehr viele DriveBy Downloads.
Da man aber auch auf diese Weise nicht 100% sicher ist, sollte man immer noch aufpassen, ob sich der Rechner merkwürdig verhält (starke unbegründete Auslastung von CPU, HDD, Netzwerk, ...).

//edit:
Ich hatte noch nie einen Virus
[...]
Gibt es irgendwelche Statistiken, auf welche Weise Rechner am häufigsten infiziert werden?
Ich würde Mails vermuten, die von dämlichen Nutzern geöffnet werden, obwohl bereits vorher klar ist, dass man sie besser nicht lesen sollte.
An sich stimme ich grob mit dir überein, aber die Aussage "Ich hatte noch nie einen Virus" ist sehr gewagt. Ich habe noch nie einen Virus entdeckt trifft es eher. Ich bin mir auch relativ sicher, dass meine PCs momentan virenfrei sind, aber nur, weil der Virenscanner nichts findet, heißt das nicht, dass meine PCs sauber sind :)

Zur Quelle der Viren würde ich auch sagen, dass Mails sehr weit oben stehen. Aber Downloads durch Scripts, Flash, herumspringende Werbebanner oder ähnliches dürften auch sehr hoch sein.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
März 2007
Beiträge
4.858
#9
Ich teile diese Einschätzung, dass die üblichen Consumer-Desktop-Virenscanner eher für mehr Unsicherheit sorgen:
https://www.heise.de/newsticker/mel...wettert-gegen-Antiviren-Software-3609597.html

Zwar nicht so schlimm wie die typischen Software-Firewalls, aber immer noch schlimm genug.

Setze daher seit Win7 auf den Microsoft-eigenen Virenschutz, Firewall durch Router und AdBlocker, um die typischen 400 und gelegentlichen mit Malware/Adware verseuchten seriösen und nichtseriösen Werbenetzwerke zu vermeiden.
 

Merle

Fleet Admiral
Dabei seit
März 2009
Beiträge
10.741
#10
Kaspersky (AV, niemals Internet Security). Weil öfter potentiell malwarebeinhaltende Seiten besucht werden. Microsoft bietet da gefühlt keinen ausreichenden Schutz und "Reputation nachsehen im KSN" ist auch sehr hilfreich für... nennen wir es Patches.
 

cyberpirate

Commodore
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
4.595
#11
Vielen Dank für Eure Infos. Im Browser nutze ich Adblock und NoScript. Dazu noch Disconnect. Ist dieses
UBLOCK Origin dann besser? Außerdem bewege ich mich möglichst auf seriösen Seiten. Auf XXX Seiten usw
gehe ich nur mit einem Linux Live System welches ja nur im RAM ausgeführt wird und sonst keinen direkten
Zugriff auf den PC hat. Sehe ich das richtig so?
 

Merle

Fleet Admiral
Dabei seit
März 2009
Beiträge
10.741
#12
Kommt aufs Linux an, aber der Cache deiner Browsersession landet nicht auf einer HDD :D
Ich meinte keine Pr0nsites, da braucht man ja nur einen Werberblocker. Es kommt drauf an, was man treibt. Bei nicht problematischen "Kunden" belasse ich es oft beim Windowsscanner. Man kennt seine Pappenheimer, manche brauchen intensivere Bevormundung. Manche einzelne Features. Wenn du dich nicht als einer der beiden siehst reicht das Windowsding :D
Zumal man ggf. mit Virenscannern auch Funktionen sabotiert (siehe oben).
 

Hauro

Commodore
Dabei seit
Apr. 2010
Beiträge
5.034
#13
Statt Adblock Plus / Adblock Edge besser uBlock Origin / uBlock Origin verwenden.

de.wikipedia.org: Adblock Plus
Zitat von Software mit ähnlicher Funktionalität:
Als Reaktion auf die kontrovers diskutierte „Acceptable Ads“-Funktion kam es zu zahlreichen Abspaltungen von Adblock Plus, die diese Funktion nicht übernahmen. Dazu gehören Adblock Edge[44] und Adblock Lite.[45][46] Der Entwickler von Adblock Edge stellte die Weiterentwicklung zugunsten von uBlock ein.
 
Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
806
#14
Hi

Ich verwende Fortinet Forticlient.
Warum? Er ist ruhig, macht einfach seine Arbeit und ist kostenlos. Dazu auf dem Router (oder den Routern) alle Verbindungen welche nicht in die DMZ gehen von aussen blockiert. dann habe ich noch brain.exe im Einsatz und dies sollte reichen. Wenn ich jetzt doch einmal etwas austesten will, nehme ich eine VM in der DMZ.

Wieso ich den MS Defender nicht verwende:
Ständige Benachrichtigungen.
Löscht Dateien einfach und macht das Wiederherstellen sehr umständlich (FortiClient blockiert lediglich den Zugriff und wartet auf DEINE Entscheidung)
Hat mir zu viel optischen Schnickschnack
Würde ich ein zusätzliches Programm für VPN verwenden müssen.
Ist meines Erachtens nicht sicher, sprich fällt bei unseren Tests regelmässig durch
Firmen wie Fortinet kümmern sich NUR um Cyber Security oder ähnliche Themen. Firmen wie MS hat eigentlich andere Kern-Geschäfte.

PS: Dies ist meine Erfahrung und Meinung. Kann von anderen Usern abweichen :)
 

Lars_SHG

Fleet Admiral
Dabei seit
Sep. 2008
Beiträge
14.560
#15
selbstverständlich nutzen wir hier externe Viren-Scanner - also in der Firma - geht auch gar nicht anders bei der Vielzahl von SPAM & Viren Mails die hier täglich aufschlagen.
Und natürlich von einer externen Firma und nicht MS weil es sehr unglücklich wäre, einer Firma die absichtlich Löcher im Betriebssystem hinterlässt auch noch die Schutzsoftware zu überlassen. Also quasi freie Fahrt für MS und alle die sich dort bedienen (und damit meine ich gar nicht mal so sehr die Geheimdienste).

Zusätzlich natürlich auch noch ein dritt-Anbieter Browser der etwas sicherer ist als die üblichen Verdächtigen.
 

Grimba

Lt. Commander
Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
1.043
#16
Nutze den Windoof eigenen und Malwarebytes Ver. 3.
Zuzüglich noch Adblocker (uBlock Origin)
Und die eigene Vorsicht. Reicht. Nie Probleme gehabt.
So mache ich das auch.
Windows Defender für den Schutz beim laufenden System. Malwarebytes als reiner manueller Scanner für eine zweite Meinung und sonst eigene Vorsicht und Adblocker.
 

n8mahr

Lt. Commander
Dabei seit
Aug. 2006
Beiträge
1.507
#17
Ich persönlich nutze Windows Bordmittel +adblocker. Reicht aus, seit Jahren keinen Befall mehr gehabt.

Für PC-Technisch unbedarfte (der Marke: "Ich glaube, ich hab das Internet gelöscht!") sollte allerdings ein stärker bevormundendes Programm zum Einsatz kommen. Erspart allen Beteiligten eine Menge Ärger.
 

cyberpirate

Commodore
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
4.595
#18
Danke. Werde ich ab sofort auch Uorigin nutzen.Und in einer Firma ist es bestimmt auch anders
zu handhaben. Wobei ich in meiner Schule auch nur den MS Schutz nutze da wir gar keine andere
Möglichkeit haben. Und zum Glück auch seit knapp 10 Jahren Virenfrei sind. Vorher waren hier 100
von Schädlingen.
 

purzelbär

Vice Admiral
Dabei seit
Feb. 2012
Beiträge
6.713
#19
Was kann man noch verbessern. Wie sichert Ihr Eure PC mit dem aktuellen Windows?
Du hast ja hier schon viele gute Tipps bekommen und letztendlich ist es deine Entscheidung ob dir der Defender Antivirus Schutz von Windows 10 ausreicht oder nicht. Was dem halt fehlt ist ein Webschutz und Mailschutz und ich glaube einen extra Schutz vor Ransomware in Form eines Behavior Guards bzw Verhaltensüberwachung hat er auch nicht. Wenn dir die 3 Punkte nicht so wichtig sind, dann dürfte dir der Defender Antivirus Schutz ausreichen. Zusätzlich halt ab und zu das System OnDemand mit Scannern wie Malwarebytes Free, EEK und Adwcleaner scannen und manchmal auch mit Eset Online Scanner, das dürfte reichen und dein Gewissen beruhigen wenn die Scanner nichts finden.
Was ich bei den bisherigen Antworten und Tipps vermisst habe: keiner der User gab dir den Tipp regelmässig deine dir wichtigen Daten zu sichern auf USB Sticks oder auf eine USB Festplatte und auch keiner gab dir den Tipp dir ein Backup/Image Programm zu installieren um damit regelmässig Systembackups, also Backups deiner Festplatte im PC auf der Windows ist oder einzelner Partitionen der Festplatte zu machen mit dem Backup Programm auf eine externe USB Festplatte. Niemals Backups egal ob von Dateien oder der Festplatte/Partitionen auf die Festplatte machen die im PC verbaut ist.
Du hast kein Backup Programm? kein Problem es gibt mindestens 4 bekannte und empfehlenswerte Freeware Backup Programme die für Heimanwender ausreichend sind und alles mitbringen was eine Backup Software braucht. Welches du davon wählen würdest(wenn überhaupt)ist letztendlich eine Geschmacksfrage. Hier die 4 genannten Programme: Aomei Backupper Standard, Macrium Reflect Free, Paragon Backup & Recovery Free Edition und Easeus Todo Backup Free.
 
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
6.719
#20
Defender ist Mist dazu Bremst es gut das System aus und schon von XP kenne ich das sobal du mit dem Internet verbunden bist haste dir was unbemerkt eingefangen, bin mit Avast version 4 an dabei hat dazu noch einen Browser mit dabei neben dessen noch ADWcleaner mit 1 mal scannen am Tag so wie Malwarebytes. Wichtiger ist erstmal die Firewall einzustellen hier kleine Anleitungen

http://www.com-magazin.de/praxis/wi....html?page=1_windows-7-firewall-konfigurieren
https://www.win-lite.de/windows-7-firewall-richtig-einstellen/
http://www.giga.de/downloads/window...g-konfigurieren-so-wird-der-pc-noch-sicherer/

ist jetzt zwar Win7 aber Denke wird bei Win10 auch möglich sein und sehr wichtiger ist Brain.exe wenn diese nicht Funktioniert, dann brauchste auch kein Gerät nutzten was sich mit dem Internet verbindet ;)
 
Top