WLAN Heimnetzwerk - Ist die Geschwindigkeit in Ordnung?

Raucherdackel

Banned
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
1.874
Hallo, ich habe vor zwei Stunden einen Zweitrechner an mein WLAN-Router gehängt und dann per Win 7 eine Heimnetzgruppe erstellt.

Mein System:

WLAN-Router Fritzbox WLAN 3070
DSL2000, maximal 240kbit/s Downloadspeed.

HTPC: AMD Athlon64 3000+, 512 MB RAM Win 7 Ultimate
Fritz WLAN USB Stick V.1.0(?)

Hauptrechner: AMD Opteron 170, 2GB RAM Win7 Ultimate
Fritz WLAN USB Stick V.1.0 (?)


Also, beide Rechner hängen per WLAN am Router, auf beiden Rechnern übernimmt Win7 die WLANsteuerung.

Übertragungsrate laut Windows: HTPC<->Router mind. 24MBit/s, Hauptrechner <-> Router mind. 11MBit/s (relativ schlechter Empfang)

Ich bin seit einiger Zeit dabei, mir den Fakefactory Cinematicmod zu saugen, d. h. Downloadspeed hab ich dauernd zwischen 200 und 240kbit/s am Hauptrechner. Wenn ich jetzt Daten übers Netzwerk vom HTPC auf den Hauptrechner kopieren möchte, hab ich maximal 280KB/s Datenübertragungsrate. Ist das normal? kommt mir schon recht wenig vor. Streamen von Audio geht gerade noch, aber an Filme streamen brauch ich gar nicht erst zu denken.

Wieso hab ich von HTPC auf Hauptrechner um die 230KB/s, während beide Rechner mit mindesten 11MBit/s verbunden sind? So ist das Netzwerk für mich unbrauchbar.
 
Zuletzt bearbeitet:

Vilmar

Lieutenant
Dabei seit
Sep. 2006
Beiträge
678
Wie weit stehen die Geräte den von einander entfernt?
Also deine angaben sind schon ein bisschen wenig.
Ich nehme mal an das es 54Mbit Komponenten sind?
 

iGDark

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Sep. 2005
Beiträge
305
das kommt sehr stark auf den wlan-empfang an. und wenn du schon sagst, dass der eine pc schlechten empfang hat, dann weißt du woran das liegt. die luft wird nun mal nie so flott wie ein kupferkabel sein :)
 

Terminatorthree

Cadet 2nd Year
Dabei seit
Feb. 2010
Beiträge
29
Also bei relativ schlechtem Empfang sehe ich das als durchaus realistische Werte. Außerdem wird deine Verbindung noch dadurch geschwächt, dass beide Rechner gleichzeitig mit dem Router kommunizieren und sich so die Bandbreite teilen müssen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Raucherdackel

Banned
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
1.874
@ Vilmar:

Router steht im Keller, HTPC steht im Wohnzimmer, ca. 10m, 4 Wände und ein Fußboden vom Router entfernt. Hauptrechner steht auch im Keller, 5m entfernt, drei Wände dazwischen. Trotzdem hat der Hauptrechner weniger Empfang. alle drei Komponenten haben IEEE 802.11g++ Standard. Sorry bin was Netzwerk angeht ein Noob, welche Angaben brauchst noch?

@iGDark und Terminatorthree:

Ja, Kabel is schneller, das weiss ich auch, ich habe halt die Komponenten hier rumliegen gehabt. Kabel durchziehen durch so viele Wände fällt flach, und Devolo Netzwerk über Steckdose ist mir zu teuer.

Wenn es wirklich am WLAN-Empfang liegt, wieso habe ich laut Windows mindestens ne 11MBit/s - Verbindung, über die ich nur um die 230KB/s verschicken kann? Kapier ich ich nicht. Könnte es evtl. am RAM des HTPC liegen? Ich hab zur Zeit nur 512MB drin, mind. 90% des RAM ist immer belegt, und der reagiert schon sehr sehr träge.

Ich habs mal grafisch dargestellt, ohne Wände dazwischen:
 

Anhänge

Terminatorthree

Cadet 2nd Year
Dabei seit
Feb. 2010
Beiträge
29
Die 11mbit werden nur angegeben um eine Aussage über die Empfangsqualität zu geben. Auch bei maximaler Stärke auf 1m mit 54mbit wirst du allerhöchstens 40%-50% davon nutzen können. Daher darf man die 11mbit nicht als zu erreichenden Durchsatzwert sehen. Zusätzlich gehen natürlich noch TCP Overhead und Verschlüsselung ab.
 

iGDark

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Sep. 2005
Beiträge
305
und dann kommt noch dazu, das wlan ein sogenanntes "shared medium" ist. das heißt wenn ein rechner sendet, müssen alle rechner in der selben gewschwindigkeit arbeiten. und das ist immer die des langsamsten clients.

die luft ist nun mal nur einmal da und daher ein "geteiltes kabel". alle müssen im gleichen takt sprechen.

hast du also einen pc weit weg vom router und schlechten empfang und der andere steht direkt neben dem router - der neben dem router wird nur mit der geschwindigkeit kommunizieren wie der pc, der weit weg steht. geteiltes medium eben.

daher ist kupfer nicht nur im direkten vergleich besser, sondern hat hier jeder client nunmal seine eigene leitung und gibt seinen eigenen takt vor. das du kein kabel verlegen willst ist mir aber auch klar :)
 

Terminatorthree

Cadet 2nd Year
Dabei seit
Feb. 2010
Beiträge
29
Wenn nicht kann man auch den Elektriker seines geringsten Misstrauens fragen ob er ne Phasenkopplung vornimmt, aber in 95% der Fälle gehts auch so
 

Raucherdackel

Banned
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
1.874
Ah...ok. Sehr aufschlussreich. Ich danke euch vielmals für die komponente Beratung, Naja, ich werd wohl damit leben müssen...
 

Wilhelm14

Fleet Admiral
Dabei seit
Juli 2008
Beiträge
18.778
http://de.wikipedia.org/wiki/WLAN#Daten.C3.BCbertragungsraten

Dort mal auf die Netto-Werte achten. Das mit dem "geteilten Medium" und dass alle so schnell funken wie der "langsamste" ist Unsinn. Man stelle sich mal vor, ich habe schlechten Mobiltelefon-Empfang mit Aussetzern im Gespräch. Jetzt sollen alle in derselben Funkzelle den gleich schlechten Empfang wie ich haben...

Edit: Wenn Du 11g hast, sind es im besten Fall 20 MBit/s sprich 2,5 MB/s. Sackt die Verbindung laut Windows-Tray-Icon auf 11 MBit/s ab, sind es vielleich noch ein halbes MB/s also 500 KB/s. Bei Dir nun nochmal weniger. Kann aber bei einer Decke, wenn Beton und mehreren Wänden, wenn massiv (KS), schon normal sein.
 
Zuletzt bearbeitet:

iGDark

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Sep. 2005
Beiträge
305
in dem augenblick, in dem der langsamste sendet / empfängt auf einem kanal, wird das komplette lan runter gebremst - sendet / empfängt ja nicht im dauerbetrieb.

denk doch mal deinen wiki-artikel weiter:

Bei der Betrachtung der Datenübertragungsraten ist zu berücksichtigen, dass sich alle Geräte im Netz die Bandbreite für Up- und Download teilen.
wenn ein gerät nun soweit weg ist vom router, dass der empfang mies ist - dann hast du nunmal diesen "Takt" in der luft. du musst nun mal in nem takt sprechen (wie bei nem kabel) damit das funktioniert - und alle haben dann den gleichen takt. wlan steuert nicht jeden laptop gleichzeitig einzeln an.

deswegen kann man auch auf manchen routern (vor allem auf wlan-controllern) die minimalen übertragungsraten einstellen. schafft ein client zum beispiel 2 mbit nicht, kann man ihn ausm netz schmeißen - um nicht das ganze netz von dem jeweiligen AP auszubremsen.
 

Vilmar

Lieutenant
Dabei seit
Sep. 2006
Beiträge
678
Das mit dem "geteilten Medium" und dass alle so schnell funken wie der "langsamste" ist Unsinn. .
Je nach dem aus welcher Sicht man es sieht, beim ersten durchlesen habe ich mich auch gewundert was iGDark da schreibt. Aber wenn drüber nachdenkt, dann stimmt die aussage.

iGDark geht davon aus, dass Rechner1 über den Router mit Rechner2 Datenaustauscht hat.
Da trifft seine aussage zu, die Geschwindigkeit des langsamsten Gliedes wird zum Flaschenhals.

Wenn man jedoch an einen Donwload denkt, dann sieht die Situation wieder ganz anders aus. Die Daten kommen vom Internet und werden vom Router an die Rechner verteilt.
Hier haben beide Rechner natürlich nicht die selbe Geschwindigkeit, sondern der Rechner, mit der schnelleren Komponente wird eine höhere Downloadgeschwindigkeit erreichen.


@Raucherdackel

Wenn du auf N-draft Wlan umsteigst, dann hast du eine wesentlich bessere Leitung.
Mittlerweile sind 300 mbit Wlan adapter genauso günstig wie 54mbit adapter.

Ich bin dieses Jahr komplett auf 300 mbit umgestiegen.
Mein Router steht im Wohnzimmer. Mit meinem Notebook bekomme ich einen Stock höher eine Nettodurchsatz von ~100mbit, sprich ~10mb die sek. Noch einen Stock höher bekomme ich noch 4mb die sek.
Es lohnt sich...
 
Zuletzt bearbeitet:

iGDark

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Sep. 2005
Beiträge
305
er wird aber wohl kaum n n-standard an seinen pc ran bekommen, der jetzt schon schlechten empfang hat. 5 GHz erhöhen die reichweite nämlich nicht gerade ^^

und wieso die transferraten so im keller sind ist dir hoffentlich jetzt auch klar ^^
 

Wilhelm14

Fleet Admiral
Dabei seit
Juli 2008
Beiträge
18.778
Es ist schon klar, dass ein 54 MBit/s-PC von einem 11 MBit/s-PC nur mit 11 MBit/s laden kann (brutto - netto noch weniger). Wenn ein 11 MBit/s Rechner vom Router lädt (z.B. NAS), bleiben dem 54 MBit/s aber immer noch 43 MBit/s (z.B. auch NAS). Dieser wird nicht auch auf 11 MBit/s runtergebremst. Zumindest machen das nicht meine WLAN-Geräte, wo z.B. noch eine alte 11 MBit/s Notebook-Karte werkelt. Ich kann's leider nur beteuern. Vorführen geht per Forum nicht. Neben dem Mobilfunkbeispiel oben stelle man sich mal einen Hotspot bei McDonald's vor. Geht dort einer raus ins Auto und fährt weg, zieht er ja auch nicht die anderen, die noch innnen sitzen, runter.

Wo ist denn der Themenersteller? Diese Fritz-USB-Sticks durch zig Wände und Decken schaffen nunmal nicht mehr als die knappen 300 KB/s.

Edit: Zu den 5 GHz, die bringen höchstens etwas, wenn man zu viel andere 2,4 GHz Netze hat, die stören.
 
Zuletzt bearbeitet:

iGDark

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Sep. 2005
Beiträge
305
@wilhelm: das kommt auf den standard an - wenn du auf dem router mixed mode fährst und ein client über 802.11b rein geht, dann kann er sehr wohl die datenübertragung um 30-50 % runterziehen.

hab zuhause so ein eeeewig dickes wlan-buch und hab vohrin deswegen nochmal kurz nachgeschlagen. solche sachen können ein wlan-netz drastisch ausbremsen.
 
Top