Workstation für den Grafikbereich

sigala

Cadet 1st Year
Registriert
Juli 2016
Beiträge
13
Schönen guten Tag zusammen.
Die letzten Wochen und Tage hat es sich schon angekündigt, dass die Grafikkarte adé sagen möchte und heute ist es dann nun geschehen. Ein neuer PC muss her, bzw. neue Komponenten. Mein PC hat nun fast die vier Jahre geknackt und von daher gehe ich davon aus, dass durch die neue Grafikkarte auch der Rest komplett neu gekauft werden muss.

Ein paar Teile können aber noch weiterverwendet werden - folgendes ist vorhanden:

3 Festplatten (1 SSD, 2 HDD)
EKL Alpenföhn Panorama
bequiet straight power bqt e7-600w netzteil
Laufwerke etc
ATX Gehäuse (Tower)

Die Teile, welche wohl alle ausgetauscht werden müssen:
Intel Core i5-3450 Ivy Bridge
ASRock B75 Pro3
Corsair XMS3 DDR3 1600Mhz 2*4GB
und die kaputte Nvidia GeForce GTX 560 Ti 2GB

Peripheriegeräte sind alle vorhanden - wie auch das OS (Win7 - vielleicht Win10).

Der Verwendungszweck liegt in der 3D Grafikbearbeitung - bedeutet also, dass das Hauptaugenmerk auf die Grafikkarte gelegt werden soll. Da ich CUDA zwingend brauche, ist Nvidia also Pflicht. Auch bevorzuge ich Intel für den Prozessor, auch wenn es bedeutet, vielleicht etwas weniger Leistung für das Geld zu bekommen als bei dem gleichen Geld für AMD (Grund - Stromsparender).

Sofern erforderlich die Programme, welche ich benutze.
Photoshop, Premiere, After Effects, 3Ds Max, Blender, Substance Painter, ZBrush, InDesign, XNormal

Ich bin Game Developer und der Großteil der Arbeit fließt in das Erstellen von Assets, jedoch arbeite ich auch täglich mit der Unreal Engine, also muss der PC auch Spieletauglich sein.

Mein Budget liegt bei mickrigen 500-550 (maximal 600) Euro, aber es kann gerne bei der unteren Station anfangen. Derzeit bin ich Student und das Geld liegt nicht so locker. Trotzdem sollen es neue Teile sein, da ich kein Freund von gebrauchter Hardware bin.

Sofern ich etwas vergessen habe, dann bitte sagen.

Vielen Dank für die Hilfe!
 
Zuletzt bearbeitet:
Kauf eine neue GPU, behalte den Rest.
 
Also statt "davon auszugehen" würde ich es lieber mal testen, ob du z.B. tatsächlich einen lohnenswerten Mehrwert durch eine neue CPU (und davon abhängig auch neuen RAM und Mainboard) hast. Auch die Kapazität des RAMs würde ich einfach mal testen, du siehst es ja sogar im Taskmanager, ob dir der RAM vollläuft.

Wenn ich die Programme so durchgehe, würde ich dir spontan zu einer morgen erscheinenden GTX 1060 raten. In den seltensten Fällen profitiert man von Oberklasse-Grafikkarten, bei Maxwell hatte man z.B. kaum noch eine Mehrleistung von einer GTX 970 im Vergleich zu einer GTX 960.
Ich beziehe mich da allerdings auf den Durchschnitt, es gibt sicherlich Ausnahmen, in denen es anders ist.
 
Die GTX 1060 reicht vollkommen aus als upgrade, da die Mehrleistung von der CPU mit deinem Budget nicht gerade groß ist. Bedeutet, wenn du dir für 300€ ein Mainboard + CPU kaufst und für 300€ eine Grafikkarte, bekommst du wenig Mehrleistung durch die CPU. Dann lieber die 300€ sparen und wenn du wieder mehr Geld hast, kannst du den Rest auch noch upgraden und spürst auch deutliche Unterschiede :)
 
Hallo erstmal und vielen Dank für die schnelle Antwort.
Ich dachte die neuen Generationen haben schon lange nicht mehr den Slot, welche die 560 Ti nutzt.
Da ich mich nicht so auskenne, konnte ich auch nicht so auf der schnelle etwas finde, was das Gegenteil beweist.

Es ist mir sehr hoher Wahrscheinlichkeit nur die Grafikkarte, da ich zuvor immer mal wieder Treiber Abstürze bekommen habe - dennoch teste ich auch einmal die restlichen Komponenten (wenn ich gleich noch ein Bild bekomme) - die Grafikkarte wird nicht mehr richtig erkannt, viele bunte Pixel sind auf dem Monitor zu sehen etc und es sind nur noch 800x600 verfügbar. Was mich nur wundert, das ich nicht mehr in den Energiesparmodus/ Standbymodus gehen kann. Was hat das mit der Grafikkarte zutun?
Wie ich den RAM teste weiß ich (Memtest) - aber wie funktioniert das bei der CPU?

Außerdem, ich weiß nicht wie das zusammenhängt, aber bei dem "finalen"Absturz bliebt auch sonst alles hängen und die laufende Musik spielte seeeehr langsam ab und wiederholte sich jede zwei Sekunden. Typischer Absturz, aber ich weiß nicht wie viel das mit der Grafikkarte zutun haben kann.
 
Zuletzt bearbeitet:
Hast doch die iGPU, Monitor ans Board und dann die üblichen verdächtigen laufen lassen, memtest 86, crashdumps auslesen usw.

Bezüglich des Upgrades schliesse ich mich an, erstmal neue Grafikkarte(sofern diese bei dir aktuell wirklich das Problem ist, sollten die Tests ja zeigen).
 
Grafikkarte raus und Monitor an die integrierte GPU von der CPU anschließen. Dazu einfach Monitor an die Grafikanschlüsse vom Mainboard, nicht von deiner 560. Und die alte Graka gleich eben rausnehmen
 
Welches deiner Programme braucht cuda? Blender? wollte nur kurz einwerfen, dass die neue Cuda Version von aktuell keinem Grafikprogramm unterstützt wird, da Nvidia die dazugehörigen Routinen noch nicht veröffentlicht hat. Die Unterstützung der neuen Nvidia Generation wird bei den meisten Programmen also erst in den nächsten Monaten folgen. Dann ist die Frage ob du wirklich auf Cuda angewiesen bist,oder ob das Programm auch OpenCL unterstützt. Nutzt du cuda zum rendern oder wofür?
 
Ich teste jetzt erstmal die verschiedenen Komponenten und werde das Ergebnis dann hier posten.
Aber es sieht danach aus, dass es wirklich nur die Grafikkarte ist. Jetzt wo die Onboard Grafikkarte arbeitet, habe ich keine Grafikfehler mehr - nur das immer noch kein Standby verfügbar ist wundert mich doch sehr...

CUDA selbst brauche ich derzeit nur für Blender und dort zum Rendern. Auch wollte ich bald zu Redshift wechseln, aber das dauert sowieso erstmal noch ne Ecke.

Programme wie Substance Painter nutzt Open GL - das wird wohl klappen?
 
OpenGL geht auf jeden Fall. Blender Cycles kann auch OpenCL, allerdings werden aktuell noch nicht alle Funktionen unterstützt. Nutzt du HDRI lighting?Für Blender gäbe es da aber auch noch Luxrender, ist auch Opensource und wie ich finde besser als cycles mit OpenCL Unterstützung. Wenn es ein Kommerzielles Programm sein soll würde ich Octanerender mal angucken.

Wenn du große scenen renderst wurde ich dir zu 8GB VRAM raten. Die GTX 1060 hat nur 6GB. Also wenn du auf CUDA verzichten kannst rate ich dir zur AMD RX 480 (günstger und besser bei OpenCL) oder halt zur Nvidia GTX 1070 wegen 8GB Vram. Wenn du dir keine neue CPU holst sollte das ja in deinem Budget liegen?

Edit: Redshift soll auch bald OpenCL Unterstützung bekommen. Hab noch einen Geheimtipp: Indigorenderer hat ne Beta rausgebracht mit OpenCL GPU rendering, kann man auf jeden Fall mal testen. Ist aber unbiased.
 
Zuletzt bearbeitet:
Große Szenen rendere ich eher nicht, da ich wie gesagt Game Developer bin und folglich keine großen Renderjobs habe. Für die Assets werde ich wohl auch bald auf Marmoset umsteigen, aber erstmal für die finalen Renderings bleibe ich bei Cycles (oder eben bald Redshift, wenn der angekündigte Studentenrabatt kommen soll).

So, ich habe nun die Tests durchgeführt und wie es aussieht ist alles noch wunderbar in Schuss. Keine Fehlermeldungen. Nun allerdings will der PC nicht mehr starten und Windows läuft automatisch eine "Reparaturmaßnahme" durch.
Wie gesagt die Grafikkarte ist raus ... scheinbar ist doch noch irgendwo etwas verborgen...

Nach einem Hard Reset, startet er allerdings wieder. Der Ruhezustand ist wieder verfügbar - Energie sparen ist weiterhin ausgegraut.

Auf CUDA würde ich wenn möglich nicht verzichten wollen, da bleibe ich lieber erstmal bei Nvidia.Nur eine Frage was die 1060 angeht.
Wie diese Generation vor kurzem rauskam, habe ich nicht unbedingt nur gutes von der 1000er Serie gehört. Viele Abstürze, Freezes und manchmal sogar Bluescreens. Bei einer Karte die erst morgen rauskommt... :/
 
Zuletzt bearbeitet:
Mal die Energieoptionen gecheckt?
 
Ich benutze diese Funktion relativ häufig - von daher haben sie vor dem Grafikkarten Kollaps funktioniert. In den Energieoptionen ist nichts auffälliges. Eine schnelle Suche hat ergeben, dass es an dem Mainboard Treiber liegen kann - hat es das vielleicht doch zerschossen?
 
Fehler
USB-Standbymodus:USB-Gerät wechselt nicht in Standbymodus
Das USB-Gerät wechselte nicht in den Standbymodus. Die Prozessorenergieverwaltung kann verhindert werden, wenn ein USB-Gerät bei Nichtverwendung nicht in den Standbymodus wechselt.
Gerätename USB-Verbundgerät
Hostcontroller-ID PCI\VEN_8086&DEV_1E2D
Hostcontrollerspeicherort PCI bus 0, device 26, function 0
Geräte-ID USB\VID_060B&PID_2401
Portpfad 1,5

USB-Standbymodus:USB-Gerät wechselt nicht in Standbymodus
Das USB-Gerät wechselte nicht in den Standbymodus. Die Prozessorenergieverwaltung kann verhindert werden, wenn ein USB-Gerät bei Nichtverwendung nicht in den Standbymodus wechselt.
Gerätename USB-Root-Hub
Hostcontroller-ID PCI\VEN_8086&DEV_1E2D
Hostcontrollerspeicherort PCI bus 0, device 26, function 0
Geräte-ID USB\VID_8086&PID_1E2D
Portpfad
USB-Standbymodus:USB-Gerät wechselt nicht in Standbymodus
Das USB-Gerät wechselte nicht in den Standbymodus. Die Prozessorenergieverwaltung kann verhindert werden, wenn ein USB-Gerät bei Nichtverwendung nicht in den Standbymodus wechselt.
Gerätename USB-Verbundgerät
Hostcontroller-ID PCI\VEN_8086&DEV_1E2D
Hostcontrollerspeicherort PCI bus 0, device 26, function 0
Geräte-ID USB\VID_1532&PID_001E
Portpfad 1,6

USB-Standbymodus:USB-Gerät wechselt nicht in Standbymodus
Das USB-Gerät wechselte nicht in den Standbymodus. Die Prozessorenergieverwaltung kann verhindert werden, wenn ein USB-Gerät bei Nichtverwendung nicht in den Standbymodus wechselt.
Gerätename Generic USB Hub
Hostcontroller-ID PCI\VEN_8086&DEV_1E2D
Hostcontrollerspeicherort PCI bus 0, device 26, function 0
Geräte-ID USB\VID_8087&PID_0024
Portpfad 1

Funktionen der Plattformenergieverwaltung:Der Standbymodus ist deaktiviert, da der VGA-Treiber ("vgapnp.sys") geladen ist.
Für den Standbymodus ist der herstellerspezifische Treiber für den Grafikadapter erforderlich.
Funktionen der Plattformenergieverwaltung:pCI Express-ASPM (Active-State Power Management) deaktiviert
PCI Express-ASPM (Active-State Power Management) wurde aufgrund einer bekannten Inkompatibilität mit der Computerhardware deaktiviert.


-------------------------------------------------


Warum die USB Hubs Probleme machen, weiß ich nicht (oder das sind einfach nur Maus und Tastatur die da Probleme machen), aber ich denke dieser Teil hier ist am wichtigsten:

Funktionen der Plattformenergieverwaltung Der Standbymodus ist deaktiviert, da der VGA-Treiber ("vgapnp.sys") geladen ist.
Für den Standbymodus ist der herstellerspezifische Treiber für den Grafikadapter erforderlich.
 
Benutze mal DDU (display driver uninstaller) um den Treiber zu deinstallieren am besten im abgesicherten modus und dann mal sehen.

Edit: ich meine den Nvidia Treiber. Danach mal den Treiber für deine iGPU installieren.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beides erledigt und die Fehlermeldung bleibt die Gleiche (USB Hubs habe ich jetzt mal nicht kopiert):




CPU-Auslastung:prozessorauslastung ist hoch
Die durchschnittliche Prozessorauslastung während der Ablaufverfolgung war sehr hoch. Das System verbraucht weniger Energie, wenn die durchschnittliche Prozessorauslastung sehr niedrig ist. Überprüfen Sie die Prozessorauslastung für einzelne Prozesse, um festzustellen, welche Anwendungen und Dienste den größten Anteil an der Gesamtprozessorauslastung haben.
Durchschnittliche Auslastung (%) 4.05

Funktionen der Plattformenergieverwaltung:Der Standbymodus ist deaktiviert, da der VGA-Treiber ("vgapnp.sys") geladen ist.

Für den Standbymodus ist der herstellerspezifische Treiber für den Grafikadapter erforderlich.

Funktionen der Plattformenergieverwaltung:pCI Express-ASPM (Active-State Power Management) deaktiviert
PCI Express-ASPM (Active-State Power Management) wurde aufgrund einer bekannten Inkompatibilität mit der Computerhardware deaktiviert.


Der Intel Treiber sollte nun eigentlich drauf sein.

Ich glaube ich sollte hierfür einen anderen Thread eröffnen, da es sich ja etwas von dem eigentlichen Thema entfernt.


EDIT: Wenn es aber an der Grafikkarte liegt, dann kann ich mir damit auch die Fehlersuche sparen, da ich sowieso den PC neu aufsetzen wollte. Ein Neustart - frischer PC.
 
Zuletzt bearbeitet:
Okay, denke auch eher, dass es ein software problem ist und deine übrige Hardware ansonsten in Ordnung ist. Kannst ja schreiben für welche GPU du dich entscheidest.
 
Danke für die Hilfe - ich warte noch einmal die Antwort wegen der 1060 ab - ob das wirklich die beste Lösung ist, wenn man eine Nvidia Karte haben möchte (wie gesagt die Probleme mit Abstürzen etc.) - vielleicht weiß hier ja jemand mehr.

Ich nehme praktisch das, was mir vorgeschlagen wird - Hardware ist für mich ein Buch mit sieben Siegeln.
Ein wenig verstehe ich etwas davon, weiß was was macht und kann auch alles zusammenbauen...aber dann hört es auch auf :D

Hauptsache sie hat Wumms und sie saugt im normalen Betrieb nicht viel Strom ^^
 
Zuletzt bearbeitet:
Zurück
Oben