Zeitgeist Video - Fakten, Fakten, Fakten

Adam_Smith

Lt. Commander
Dabei seit
Aug. 2007
Beiträge
1.548
Immer wieder wird in den letzten Wochen/Monaten dieses Video zitiert, wenn es um angebliche Verschwörungen aller Art geht. Vollkommen kritikos wird scheinbar alles übernommen was in diesem Video so dargebracht wird.

Nun möchte ich über die Fakten diskutieren die in diesem Video so diskutiert werden. Anfangen möchte ich dabei mit einer Reihe an Behauptungen die relativ am Anfang dieses Videos gebracht werden und die sich einfach widerlegen lassen.

Der Link zum Film: http://video.google.de/videoplay?docid=1338572241371195960&ei=UOSoSNmYI5C02wKqyLmcBQ&q=Zeitgeist&hl=de

Ich zitiere dazu aus einem Beitrag den ich in einem anderen Thread gebracht habe.

Horus ist am 25. Dezember gebohren? Ja nach welchem Kalender denn?!
Den Geburtstag des Horus in den heutigen Kalender zu übertragen ist gar nicht mal so einfach. Am 25. Dezember lag er allerdings in keinem Fall. 3 Daten gibt es dafür: 1. Juli, 15. Juli, 25. August. http://de.wikipedia.org/wiki/Ägyptischer_Kalender

Eine Vermischung des Mithras Kultes und des Christentums gibt es durchaus. Allerdings sind die dort in wenigen Punkten dargestellten "Fakten" alles andere als richtig.
Fakt ist, dass der Geburtstag Jesu in den Anfängen des Christentums nicht der 25. Dezember war sondern mit dem Epiphaniasfest gefeiert wurde. Dieses datiert auf den 6. Januar. Dem Tag an dem heute die heiligen 3 Könige gefeiert werden.
Überliefert wird auch, dass Mithra aus einem Fels heraus gebohren wurde und keinesfalls von einer Jungfrau. Allerdings gibt es auch widersprüchliche Überlieferungen zu diesem Kult welche sich nicht in ein paar wenigen Worten zusammen fassen lassen. http://de.wikipedia.org/wiki/Mithrai...nd_Christentum

Krishna wurde von einer Jungfrau gebohren? Na Pustekuchen ...

Zitat von http://de.wikipedia.org/wiki/Krishna#Krishnas_Leben
Über die Umstände seiner Geburt berichtet das Bhagavatapurana. Krishna gehörte der königlichen Familie von Mathura an und war der achte Sohn von Prinzessin Devaki und ihrem Gatten Vasudeva, dem Sohn eines Yadava-Königs.

Was die Geburt des griechischen Gottes Dionysus angeht, so gibt das Video natürlich nur eine von vielen Geschichten wieder die sich um die Geburt dieses Gottes ranken. Neben einer sterblichen kamen nämlich auch noch diverse Gottheiten der griechischen Mythologie in Frage. Die Geschichte von der jungfreulichen Mutter ist lediglich die, die am weitesten Verbreitet ist.

Dann geht man auf einen Joseph aus dem alten Testament ein, der angeblich die exakte Vorgabe für Jesus war ... Schade, dass man dies wieder mal nicht mit Quellen belegt, denn einen solchen Joseph scheint es im alten Testament gar nicht zu geben ... Aber egal ... Fakten sind ja unnütz.


Da es sich bei diesem Thread um eine Aufarbeitung der in dem Film präsentierten "Fakten" handeln soll bitte ich darum Quellen für eventuell anstehende Behauptungen mit zu bringen.

Eine Meinung zu diesem Film und eine weiterführende Diskussion über die eventuellen Folgen derartiger Machwerke ist durchaus erwünscht. Es sollte aber mehr sein als nur ein Zweizeiler.
 
Zuletzt bearbeitet:
Z

Zimon

Gast
Hm, nur ne kleine Anmerkung: Wenn es dir um Fakten geht sind wikipedia-links doch eher suboptimal...
Zwar immer gut um was nachzulesen, aber "Harte Fakten" kann man mit Wikipedia aufgrund seiner Bauart nicht belegen.

Sicher macht es Sinn die Behauptungen so eines Videos zu überprüfen, genau wie alles andere auch. Das sich der Autor das nicht an den Haaren herbei zieht glaube ich aber auch. Eine Möglichkeit bei Zweifeln wäre also ihn direkt zu kontaktieren und um Quellen zu bitten.
Die Quintessenz eines solchen Videos sollte genau das sein. Nicht unbedingt alles aus dem Video blind zu glauben, sondern eben Informationen die man so bekommt zu prüfen, aus welcher Quelle auch immer sie stammen. Denn der Grad an Blödsinn den man so von Medien aufgetischt bekommt ist nicht wesentlich kleiner, als "Zeitgeist" behauptet.
 
Zuletzt bearbeitet:

Adam_Smith

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Aug. 2007
Beiträge
1.548
Gerne kann über die Querverweise der Wiki-Links auch genauer hinterfragt werden ob das dargebotene Wissen auch wirklich richtig dargestellt wurde.

Wikipedia ist übrigens in den wissenschaftlichen Themengebieten durchaus ein guter Einstieg in das jeweilige Thema.
Da ich im generellen bei wissenschaftlichen Themen durchaus gute Erfahrungen mit den bei Wikipedia dargelegten Fakten gemacht habe und die fast immer auch einer genauen Nachprüfung stand hielten, verzichte ich mal darauf mir für viel Geld die dort als Quellen genannten Fachbücher zu kaufen um die Fakten damit zu prüfen.

Würden wir jetzt hier eine Dissertation zu den genannten Themen schreiben, sähe dies sicher anders aus.

@Zimon: Es obliegt dem, der Thesen in dem Raum wirft diese auch zu belegen und nicht anders herum. Daher sollte der Macher des Films, sofern er denn wirklich Quellen hat, diese zu nennen.

Die Vielzahl der schlecht recherchierten oder gar gelogenen Behauptungen lässt doch die Frage aufkommen warum die Macher dieses Films behaupten sie würden "akademisch korrekt Arbeiten?" Werke die dies von sich behaupten, dann aber in bester Manier Fakten verdrehen und das Publikum hinters Licht führen sind wohl als kategorisch schlecht abzutun, da der Konsument wissentlich und willentlich hinters Licht geführt wird.
 
Zuletzt bearbeitet:

keshkau

Commodore
Dabei seit
März 2007
Beiträge
4.399
Ich steuere mal etwas bei. Es geht um die Rede von John F. Kennedy vom 27. April 1961 (ca. bei 1:09 Std. Laufzeit im Video). Bei Zeitgeist wird sie als Warnung vor einer Verschwörung verkauft, ebenso bei "Schall und Rauch".

http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2008/11/mit-kennedy-warnte-vor-der.html
http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2008/10/wer-washington-wirklich-regiert.html

In Wahrheit hielt Kennedy die Rede vor Zeitungsverlegern. Und in dieser Übersetzung hier ist es eine Rede für die freie Presse und gegen Zensur, mehr nicht.

http://anfy.wordpress.com/2008/06/11/rede-von-john-f-kennedy-vor-zeitungsverlegern-am-27-april-1961-original-und-ubersetzung/

===================================

Im Zeitgeist-Video (1:12 Std.) wird Benjamin Franklin zitiert:

Die Verweigerung des Königs George III. von England, den Kolonien zu erlauben, ein ehrliches Geldsystem zu verwenden, welches den gewöhnlichen Menschen aus den Klauen der Geldmanipulation befreit hätte, war wahrscheinlich der Hauptgrund für die Revolution.“
Ich verweise auf die folgende Quelle, um den Sachverhalt in ein anderes Licht zu rücken:

http://21stcenturycicero.wordpress.com/fraud/how-benjamin-franklin-made-new-england-prosperous/

The first law was passed in 1751, and then completed by a more restrictive law in 1763. Franklin reported that one year after the implementation of this prohibition on Colonial money, the streets of the Colonies were filled with unemployment and beggars, just like in England, because there was not enough money to pay for the goods and work. The circulating medium of exchange had been reduced by half.
Franklin added that this was the original cause of the American Revolution - and not the tax on tea nor the Stamp Act, as it has been taught again and again in history books.
Es ging also darum, dass das Verbot der Kolonialwährung zu einem Geldmangel führte, der die Wirtschaft lähmte. Die wirtschaftlichen Probleme (Arbeitslosigkeit) haben dann den Ausschlag gegeben, nicht aber die Tatsache, dass die eigene Währung verboten wurde.

===================================

Video: 1:14 Std.
Deshalb verbreitete J. P. Morgan , der damals als Bank-Koryphäe galt, Gerüchte über die Insolvenz oder Bankrott einer großen New Yorker Bank.
Bei Wikipedia heißt es dazu, dass diese Behaupung selbst ein Gerücht sei.
http://de.wikipedia.org/wiki/John_Pierpont_Morgan#Kritik

Es wird behauptet, er habe Gerüchte über den Bankrott einer großen New Yorker Bank verbreitet und somit die Panik von 1907 ausgelöst,
===================================

Man achte auf die Wortwahl an bestimmten Stellen:

Unter politischer Schirmherrschaft der Bankiers wurde Woodrow Wilson 1913 Präsident der Vereinigten Staaten.
Tja, wie soll das denn gehen? Ich dachte, das Wahlsystem der USA würde etwas anders funktioniern.

===================================

Weiterhin wird der Eindruck erweckt, die USA hätten kein gültiges Einkommensteuergesetz (1:23 Std.). Dafür werden sogar (ehemalige) Mitarbeiter der US-Bundessteuerbehörde (IRS) zitiert, die angeben, sie seien nicht zur Abgabe einer Einkommensteuereklärung verpflichtet. Das Ganze gipfelt in dem Satz: "Die Einkommensteuer ist nichts anderes als die Versklavung des gesamten Landes." - Na ja, es geht auch sachlicher, wie man hier sieht:

http://uscode.law.cornell.edu/uscode/html/uscode26
 
Zuletzt bearbeitet:

KL0k

Fleet Admiral
Dabei seit
Aug. 2004
Beiträge
18.627
so wie ich das erklärt bekommen habe (ich kann es leider nicht belegen, da ich mich nie weiter groß mit dem thema beschäftigte), ist die einkommenssteuererklärung, im gegensatz zu unserem teil der erde, in den USA nicht in den gesetzen verankert, und die umsetzung dessen basiert dann daraufhin lediglich auf dem druck durch behörden. sprich, man kann nichtmal dagegen angehen, weil man nichts hat worauf man sich beziehen könnte. (aber da gibts hier sicher den einen oder anderen, der sich damit besser auskennt)

was ich an dem film zeitgeist aber interessant finde - was mich letztendes auch dazu bewegt hatte, diesen film eine zeitlang in der signatur zu haben - ist die verwebung von kulturellen, sozialen und wirtschaftlichen vernetzungen, die viel spielraum für interpretation lassen. deswegen ist dieser film auch alles andere als fakt, sondern sollte lediglich dazu dienen, seine eigene sichtweise auf die welt zu hinterfragen. bei so vielen menschen in unterschiedlichsten positionen, muss man eben auch auf die möglichkeiten gefasst sein, das etwas vorsätzlich herbeigeführt sein könnte.

beispielsweise die anschuldigungen an die US-regierung das der 11.september ein inside job war, wozu dann gern die northwood affäre als indiz rangezogen wird. die unstimmigkeiten und die verwirrung und verschleierung um beweise tun dann ihr übriges.
es ist ja genau genommen, bis heute, immernoch nicht wirklich bewiesen, das es wirklich ein terrornetzwerk gewesen ist, das für diesen anschlag verantwortlich war, oder ob es tatsächlich einfach dazu dienen sollte, den homeland-security-plan umzusetzen, wozu dann eben einfach ein paar geopfert wurden. diese theorie schwirrt ja auch noch in vielen köpfen rum.

oder die verstrickung der banken in die weltkriege, die dort angesprochen wurde. auch hier wäre ein beweis sehr nützlich, aber wird wohl schwer aufzutreiben sein.
aber bei genauerer betrachtung.. wer verdient denn wirklich an einem krieg? die banken - da sie indirekt durch kredite die kriegsmaschinerie und die infrastrukturen der beteiligten staaten finanzieren. da liegt dann auch so eine theorie nicht weit ab von einer großen wahrscheinlichkeit.

was man dem film aber wirklich ankreiden kann, ist eben das fehlen von quellverweisen. und das lässt dieses machwerk eben auch so "brüchig" erscheinen. ich finde es aber genauso wackelig, die gesamten überlegungen die in dem film angestellt wurden, einfach so als "geschwätz" ad acta zu legen, da dort eben auch sehr viel kreative energie hineingesteckt wurde, um das alles miteinander in einen kontext zu setzen. klar, das man nicht alles ohne weiteres fressen sollte, was die einem da so vorsetzen, aber die grundidee des drüber sinnieren, finde ich generell nicht falsch, da eben auch politik, religion, medien und wirtschaft alle samt auf ihren eigenen vorteil aus sind und somit den nährboden für korruption oder fehlinformationen liefert.
 
Zuletzt bearbeitet:

HappyMutant

Fleet Admiral
Dabei seit
Juli 2001
Beiträge
21.423
Wer verdient denn wirklich am Frieden? Banken verdienen am Frieden, da sie staatliche und private Investitionen finanzieren und im Gegenzug privates Kapital einsammeln und zum Investieren nutzen, was Gewinn beschert. Da liegt dann auch so eine Theorie nicht weit ab von einer großen Wahrscheinlichkeit.

Wer verdient am Krieg. Angestellte, die für Firmen arbeiten, die Kriegsgüter herstellen. Anleger, deren Kapital von den Banken in eben jene Firmen investiert werden, dafür eine ordentliche Vergütung namens Zinsen bekommen.

Ähem. Ist das jetzt alles ein Beweis? Ist das systemimmanent? Oder ist es vielleicht nicht doch eher so, dass die Rahmenbedingungen das lukrativste Investment vorgeben? Was nicht automatisch Krieg bedeutet. Rahmenbedingungen setzt die Politik, auch wenn sie es nicht immer wahrhaben oder -nehmen will. Das Volumen, was in der jetzigen Finanzkrise "vernichtet" wurde, ist eben doch um Dimensionen größer als die "Kriegsindustrie".

Auch Filme wie Zeitgeist vermitteln den Eindruck, dass Politik einerseits von komplette Marionetten betrieben wird, diese aber immerhin fähig sind, die weltgrößte Verschwörung ohne Zeugen durch zuziehen (weshalb nun automatisch Indizien als Beweise herhalten müssen). Gleichzeitig ist das gierige Kapital offenbar so diszipliniert, das niemand Einzelnes versucht, einen Vorteil aus der Information um die Verschwörung zu ziehen.

Der Versuch nicht nur einen Aspekt zu beleuchten, führt leider eben nicht zu neuen Erkenntnissen, sondern verzettelt sich in Spekulationen und wie oben auch gezeigt in diversen falschen Annahmen und Falschinformationen (um das Wort Lüge zu vermeiden).
 
Zuletzt bearbeitet:

RaiseHell

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2007
Beiträge
1.346
Den ersten Film hab ich (noch) nicht gesehen, dafür aber "Zeitgeist: Addendum". Auch den sollte man natürlich nicht einfach so "schlucken" sondern selbstverständlich hinterfragen, aber so das Grundkonzept, die Grundaussage dahinter hat schon irgendwo Hand und Fuß, auch wenn vieles im ersten Moment sehr utopisch klingt und es ganz nüchtern betrachtet auch bis zu einem gewissen Punkt ist. Dahinter steht aber, meiner Meinung nach, ein sehr nobles Ziel, wenn man es richtig anpackt.

Im ersten Zeitgeist Film geht's ja, was ich so gelesen hab, viel um Religion und 9/11 und sowas. "Zeitgeist: Addendum" geht da schon eher einen anderen Weg. Ein großer Teil des Films beschäftigt sich mit dem Venus Project, und über den Mann, Jacque Fresco, der hinter dem Projekt oder besser gesagt dieser Vision steht, gibt's ebenfalls einen Film mit dem Titel "Future by Design". Und eines kann man dem Mann wirklich nicht absprechen, nämlich dass er ein sehr kreativer, intelligenter Freidenker zu sein scheint. Ich kann den Film wirklich nur jedem ans Herz legen, da weht einem so richtig ein ordentlicher Zug Zukunftswind entgegen, und es regt schon sehr zum Denken an.
 

KL0k

Fleet Admiral
Dabei seit
Aug. 2004
Beiträge
18.627
Wer verdient denn wirklich am Frieden? Banken verdienen am Frieden, da sie staatliche und private Investitionen finanzieren und im Gegenzug privates Kapital einsammeln und zum Investieren nutzen, was Gewinn beschert. Da liegt dann auch so eine Theorie nicht weit ab von einer großen Wahrscheinlichkeit.

Wer verdient am Krieg. Angestellte, die für Firmen arbeiten, die Kriegsgüter herstellen. Anleger, deren Kapital von den Banken in eben jene Firmen investiert werden, dafür eine ordentliche Vergütung namens Zinsen bekommen.
ich meinte das mit dem beispiel in historischer hinsicht. vor dem zweiten weltkrieg, wars doch um die wirtschaft auch nicht so gut bestellt, und nachdem der krieg nun da war, boomte die industrie durch eben die massenaufträge. ebenso unsere ganzen autobahnen die entstehen mussten um schneller von a nach b zu kommen. und das musste alles finanziert werden. wenn man nun von dem prinzip der weltbanken ausgeht, ein, wie ich finde, lukratives geschäft. und mit genug skrupelosigkeit sicher auch nicht allzuschwer umsetzbar.

unter einem ähnlichen banner fährt ja auch eine der theorien bzgl des kriegs im nahen osten derzeit, da dort eben vieles der ölvorkommen lagert. und da steckt ebenso eine unsumme dahinter.

das sind beides so dinge, die ich nicht einfach als lüge/blödsinn/dergleichen hinstellen würde, ohne wenigstens einen moment über die möglichkeit nachzudenken.
 
Zuletzt bearbeitet:

HappyMutant

Fleet Admiral
Dabei seit
Juli 2001
Beiträge
21.423
Die Tatsache, dass davon profitiert wird bestreitet ja eigentlich niemand. Selbstverständlich gibt es eine Rüstungsindustrie z.b. (die ja neben den Aufträgen auch noch teilweise direkt subventioniert wird um zu überleben). Aber die Tatsache allein, dass jemand profitiert, ist als Beweis zu dünn. Denn ob gewollt oder nicht, irgendwer verdient immer etwas an einer Entscheidung. Ob diese friedlich oder kriegerisch ausfällt, ob sie konservativ oder revolutionär ist.

Mir geht es nicht darum nun zu sagen, hier ist keine z.b. Lobbyarbeit geleistet worden. Es geht mir darum, dass über das Offensichtliche hinaus (nämlich "dem Kapitalismus" als Begleiter, Profiteur, Beeinflusser der Demokratie/Politik/Bevölkerung, die wiederum durch ihn profitiert - Gesellschaftssystem halt), alle Vorwürfe bezüglich Verschwörung mehr als vage sind. Die Tatsache, dass Gesellschaft immer die Summe der einzelnen Teile ist und deswegen immer irgendwer, irgendwann, irgendwie durch irgendwas beeinflusst wird, ist unbestritten. Diesen Fakt soweit auszubauen, dass in bestimmten Postionen jeder alles weiß und Entscheidungen alleine aus einem einzigen Grund, aus einem einzelnen Interesse heraus, gefällt werden, kann nicht funktionieren, denn dem ist objektiv nicht so. Aber man will daran glauben. Ein Entscheidungsträger kann entweder ohne Informationen entscheiden und schauen was daraus folgt. Oder er kann sich soviel Informationen holen wie möglich, auch auf die Gefahr hin, beeinflusst zu werden. Im beiden Fallen wäre es schwierig zu behaupten, er weiß (nicht) was tut, wird aber von einer Interessengruppe gesteuert. Den skrupellosen, Spuren verwischenden Fachidioten als Entscheidungsträger vorzustellen fällt schwer. Zumal das dann auch nicht nur einer, sondern hunderte sind.

Der Autobahn-Bau, den du hier nennst, hat mit dem Krieg oder dem Wiederaufbau primär nichts zu tun, schließlich waren diese bereits vorher dank wirtschaftlicher Interessen angedacht und hinterher dienten sie und der Ausbau ebenfalls friedlichen Zwecken. Den Aufschwung und den daraus resultierenden Ausbau der Infrastruktur alleine als kriegsbedingt zu werten, ist genauso gewagt, wie viele Behauptungen des Films.

Wenn ein Industrieland und wichtiger Handelspartner ausfällt, wird natürlich Aufbauarbeit nötig und Investition gerne gemacht um wieder davon zu profitieren. Aber das ist kein Automatismus. Deutschland als Agrarland umzugestalten ist nur eine der verworfenen Pläne gewesen. Aber letztendlich war doch die friedliche Industrienation das profitabelste. Besser jedenfalls als eine aggressive. Ist der Krieg also um des Aufbau Willens entstanden? Die Amerikaner/Alliierten waren schon zuvor der wichtigste Handelspartner Deutschlands. Plus den Kriegskosten und zivilen Opfer ein zunächst schlechtes Geschäft ohne absolute Sicherheit, das es funktioniert (zumal der Krieg definitiv von der Seite ausging, die am wenigstens am Ende davon profitierte, während die andere Seite krampfhaft versuchte dies zu verhindern).

Auch ist Krieg nicht für die gesamte Wirtschaft und dauerhaft von Vorteil. Ja solange die Rüstungsgüter die Ausfälle auffangen oder übersteigen mag das stimmen. Gleichzeitig fallen aber Märkte für andere Wirtschaftsteile weg. Dauerhaft ist das schädlicher und eine Monokultur als Industrie funktioniert nicht.

Ja Krieg bringt Impulse und natürlich überfällt sich ein armes Land (zumal mit Rohstoffen) leichter, als einen Industriestaat. Aber die Komplexität mit der Politik, Kapital und Gesellschaft zusammenhängen wird nicht mal ansatzweise durch den Film dargestellt, sondern es verliert sich in unwahren Details, die zudem oft noch nicht mal was mit der eigentlichen Entscheidung zu tun haben. So wird Komplexität vorgetäuscht, ohne die eigentlichen Zusammenhänge aufzudecken.

Natürlich kann man jetzt anfangen die vielen kleinen und großen Fehler in dem Werk aufzudecken. Das Problem ist aber schon die Herangehensweise. Der Film gibt nicht die Chance überhaupt sachlich zu werden, weil er die falschen, wenn auch zugegeben suggestiven, Grundlagen schafft.
 
Zuletzt bearbeitet:

KL0k

Fleet Admiral
Dabei seit
Aug. 2004
Beiträge
18.627
ich will den film ja auch nicht als fakt hinstellen, aber ich finde den aufbau bzgl der strukturen halt interessant.

und das mit dem autobahnenbau hab ich nur nebenbei mit einfließen lassen. das es nicht "nur" deswegen geschehen ist, ist mir auch klar, aber da mr.größenwahn ja schnell seine spielzeuge von a nach b schaffen können wollte, hat er dahingehend halt mittel hingepumpt und das verbindungsnetz, bzw. dieses projekt, somit gefördert. was dann nun somit aber eben auch teile einer andern sparte der industrie mitankurbelte. somit war es eben "nicht nur" die rüstungsindustrie die davon profitierte. da zusätzlich auch viele gelder in richtung forschung flossen (und sicher noch der eine oder andere bereich bzgl grundversorgung der truppen, nahrung etc pp), frag ich mich halt, ob es tatsächlich so ein einseitiger boom war. und selbst wenn es ein einseitiger war, ob dieser nicht schon im grunde genommen als katalysator gedient hat für unsere heutige von der wirtschaft dominierten welt (denn die firmen mussten ja auch erstmal entstehen und ein großteil sicher subventioniert - durch eigenkapital sind wohl die wenigsten entstanden).

aber das der krieg generell den aufbau bewirken sollte, wollte ich mit der aussage im vorherigen post auch nicht andeuten. das wäre ja verblendet. man muss aber, wenn man es objektiv betrachten will, eben auch sehen, das durch diese großen kriege einiges an fördergeldern geflossen ist und auch ein ruck durch die bevölkerung ging, der sie anspornte mehr zu leisten da man ein "gemeinsames ziel" vor augen hatte - egal jetzt mal auf welcher seite, denn daran waren ja einige seiten beteiligt (womit ich diese zeit auf gar keinen fall beschönigen will - nene, davon bin ich weit entfernt, das dient nur zur veranschaulichung).

also runtergebrochen auf die entscheidenden punkte auf die ich hinaus wollte: anfang des krieges, kriegsdauer und danach folgender wiederaufbau.. das alles hat ja eine unmenge an geldern verschlungen auf allen seiten.

und das bietet dann eben perfekten nährboden für so eine theorie, besonders wenn vor all dem noch ne wirtschaftskrise war, da reibt sich dann jeder verschwörungstheoretiker die hände.

bei all dieser verweberei von punkten, wie eben in diesem film, find ich das interessante (wenn nicht das überhaupt interessanteste an all dem) aber, wie weit zurück sie ihren blickwinkel setzen, um überhaupt auf die idee zu kommen, das alles in einen kontext zu setzen (akte x lässt grüßen :D, schlägt ja im grundprinzip in die selbe sparte), in dem man sich überall die details rauspickt und gemeinsamkeiten oder eine dynamik innerhalb dieser punkte findet. sei es nun 9/11 und öl, was man dann mit dem besetzen des irak in einen kontext setzt, oder die religionen mit hilfe von gier (egal ob macht oder profit) über einen kamm schert, oder oder oder.
genau genommen braucht man eigentlich nicht viel fantasie, und kaum etwas verschleiern oder dazu dichten, um auf die möglichkeit zu stoßen - wieviel dann letztenendes davon gewollt oder eigendynamik ist, sei mal dahingestellt.
ob nun banken, die katholische kirche, irgendeine schattenregierung, freimaurer, was auch immer. die welt ist ja seit je her voll von diesen geschichten, rund um irgendwelche mysteriösen geschehnissen die hinter vorgehaltener hand ablaufen. von daher wunderte ich mich dann auch nicht über diesen film und genauso wenig bin ich dann daraufhin rumgelaufen a la "mir wurden die augen geöffnet" und ich halte es auch für gefährlich so einem werk (vor allem blind) zu vertrauen (was man ja quasi tun müsste, da keine quellen vorhanden sind). aber ich muss zugeben, das ich ne weile brauchte um all die informationen zu verdauen und zu analysieren. (und die zeit hat sich sicher nicht jeder genommen, wenn ich mir anseh, wie zum teil mit dem link umgegangen wird)

wenn man sich aber mal ansieht, was für irrglauben wir generell schon auflagen, sei es was den zeitpunkt der geburt jesu christi angeht oder generell was unser weltbild anbelangt, was mehr als einmal umgestoßen wurde in der historie, oder wie machthungrig die kirche war mit den kreuzzügen und der inquisition etc., oder wie gefräßig unsere kapitalistische welt ist die sich auf dem rücken von unterdrückten am leben hält - die liste an beispielen ist quasi endlos - würde es mich wirklich nicht wundern, wenn irgendwann mal in zukunft dinge aufgedeckt werden und mit einem mal doch einer der zusammenhänge der in diesem film vorkommt (als beispiel) dann auch tatsächlich so gewesen sein könnte - so irrational einem das auch im ersten moment erscheinen mag. immerhin waren viele der damaligen theorien auch von der masse (und gelehrten) verpöhnt und als unmöglich eingestuft (bis halt irgendwann später das gegenteil bewiesen wurde).
deswegen ist meine denkweise nicht ganz so starr, wie bei manch einem andern.
 
Zuletzt bearbeitet:

Adam_Smith

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Aug. 2007
Beiträge
1.548
Wenn es um die Verwebung von Wirtschaft, Kultur, Religion und Politik geht, dann bedarf es nicht dem Konsum dieses Filmes um einen Eindruck zu gewinnen wie sehr diese Disziplinen miteinaner verwoben sind.
Nehmen wir die Entstehung der Lutheranischen Kirche ... Ein schier undurchdringlicher Urwald aus religiösen, politischen und natürlich auch wirtschaftlichen Interessen in den sich da ein kleiner Mönch names Martin Luther begeben hat.
Oder die Entstehung der anglikanischen Kirche ...

Durch alle Kulturen, durch alle Wirtschaftssysteme (seien sie nun kapitalistischer oder auch sozialistischer Natur) zieht sich diese Verwebung. Es ist auch kein Wunder, dass diese Verwebungen existieren, denn die unterschiedlichen Disziplinen haben dermaßen viele Wechselwirkungen untereinander, dass eine vollkommene Isolation der einzelnen gesellschaftlichen Teilbereiche (Religion/Kultur, Politik und Wirtschaft) unmöglich ist und ganz nebenbei auch mehr Probleme schaffen würde als es löst.

Doch die Frage ist, was wir mit diesem Wissen anfangen und welches Wissen wir daraus ziehen. Und vor allem ist die Frage wie einem einfachen Menschen diese Verwebungen nahe gebracht werden sollten.

Zumindest in meinem Geschichtsunterricht war die Analyse der komplexen Wechselwirkungen und Verwebungen der einzelnen Teilbereiche durchaus an der Tagesordnung. Bei nahezu jedem geschichtlich relevanten Ereignis lässt sich diese Verwebung erkennen und zum Verständnis der Geschichte ist es unabdingbar diese Verwebungen zu erkennen und zu verstehen.

Daher bin ich so dreist zu behaupten, dass jeder halbwegs aufmerksame Schüler dieses Wissen bereits mit Abschluss der zehnten Klasse inne haben müsste.

Doch ist dieses Wissen etwa uninteressant, da es den aktuell als anerkannt geltenen Teil der Geschichtsforschung widergibt?

Bedienen Filme wie "Zeitgeist" etwa die Gier des (einiger) Menschen nach Verschwörung und Geheimnissen?

Dem Konsument dieses Films wird suggeriert, dass er mehr wisse als all die anderen Menschen auf der Welt. Der dumme Pöbel hat keine Ahnung von dem, was so passiert in der Welt, doch wenn man sich 2 Stunden lang ein Online Filmchen anschaut, dann weiß man bescheid und ist schlauer als der Rest der Welt. Das diese Warnehmung mich nicht ganz täuscht zeigt sich auch in der Art wie hier dieses Video immer wieder als "Beleg" für angebliche Weltverschwörungen herangezogen wird.

Doch warum auf diesem Wege? Warum muss in dem Film explizit betont werden, dass die Macher "sachlich" und "akademisch Korrekt" arbeiten würden und es nicht ihre Intention sei gegen bestimmte Gruppen der Gesellschaft zu wettern? Ist nicht gerade diese Betonung der zweifelsfreie Beleg dafür, dass man eben nicht sachlich arbeitet und man durchaus das Interesse hat bestimmte Gruppen (z.B. Christen) in Misskredit zu bringen?

Bleibt letztendlich die Frage, warum das ganze?

Was bezwecken die Autoren?

Uns die Wahrheit näher bringen?

Sicher nicht, denn ein wirklich wahrheitsliebender Mensch doch nicht so viele Falschinformationen innerhalb eines 2 Stündingen Films packen.​

Uns die Augen öffnen?

Ja aber mit welchem Ziel? Uns Wissen vermitteln, welches der Geschichtsunterricht auch präsentiert? Die Verwebungen zwischen Religion, Kultur, Politik und Wirtschaft sind Fakt und im Grunde jedem bekannt der sich damit beschäftigt. Die Interpretation eben jener Verwebungen lässt doch nur den Schluss zu, dass Transparenz in den Entscheidungsprozessen vor allem der Politik unabdingbar ist. Aber Weltverschwörung? Ziemlich Abwegig wie ich finde.​

Eine Vermutung zwängt sich auf die perfekt auch zu Ereignissen des letzten Jahrhunderts passt. Um nämlich die Gesellschaft komplett umzukrempeln muss man erst einmal die Unzufriedenheit der Menschen mit der aktuellen Gesellschaft fördern. Es bedarf klassischer und einfach zu bedienender Feindbilder. Diese werden mit Fehlinformationen und Überzeichnungen aufgebaut. Drastischtes Beispiel für diese Art der Vermischung von (Fehl)informationen und Interpretationen die vorgekaut und als Faktum dargestellt werden ist ein Buch welches in den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts von einem gewissen Adolf Hitler veröffentlicht wurde. Dort wird unter anderem auch eine große Weltverschwörung thematisiert die angeblich die Juden ersonnen haben. Anfangs schenkte diesem Machwerk kaum jemand Gehör ... wie wir alle wissen änderte sich das viel zu schnell ...

Ich wählte bewusst dieses drastischste Beispiel, möchte aber dennoch nicht das Zeitgeist Video auf eine Stufe mit eben jenem Buch stellen. Es soll lediglich untermauert werden, warum dieses "aber im Grunde sind doch auch ein paar positive Aspekte an diesem Film zu finden, ..." eine große Gefahr birgt.
Die Hintergründe des Videos, seiner Macher und der Strukturen von Seiten wie infokrieg.tv und Co. sind weder Transparent noch sind die wahren Intentionen der Macher wirklich erkennbar.
Eins aber ist offensichtlich: Es werden Feindbilder aufgebaut die mit bewussten (diese Unterstellung ist an dieser Stelle sicher angebracht) Fehlinformationen bedient werden.

Hier liegt die Gefahr solcher Machwerke. So lang sie kaum ernst genommen werden ist alles in Ordnung. Aber wehe zu viele Leute verfallen der Idee die dahinter steckt.
 

keshkau

Commodore
Dabei seit
März 2007
Beiträge
4.399
Zeitgeist über Jesus:
Der Geburtsvorgang ist komplett astronomischen Ursprungs. Der Stern im Osten ist Sirius, der hellste Stern am Nachthimmel, welcher am 24. Dezember zusammen mit drei hellsten Sternen des Gürtels des Orions eine Linie bildet. Diese drei Sterne werden noch heute so genannt, wie sie in der Antike genannt wurden: Die drei Könige.
Erstens gibt es keinen historischen Hinweis darauf, dass Jesus Ende Dezember geboren wurde. Zweitens ist mir nicht bekannt, dass der Gürtel des Orions genau am 24. Dezember eine Linie mit Sirius bildet.

Verschwiegen wird, dass der Gürtel auch ganz anders genannt wird, etwa Jakobsstab oder Jakobsleiter. Noch wichtiger ist, dass verschiedene Völker im Sternbild des Orions ganz unterschiedliche Dinge sahen. Für die Sumerer war es ein Schaf, die Ägypter sahen ihren Gott Osiris, die Griechen erkannten den Jäger Orion. Für die Germanen war es ein Pflug und für die Wikinger der Gott Thor. In China war die Interpretation wieder eine andere, in der Südsee ebenfalls.

Im Zeitgeist-Video pickt man sich eine von zahlreichen Deutungen heraus und stellt sie als einzig gültigen Sachverhalt dar. Wenn man es genau nimmt, dann sind da oben am Himmel nur ein paar Sterne, die zufälligerweise aus unserem Blickwinkel und mit viel Fantasie als etwas gedeutet werden können, das wir kennen.
 

KL0k

Fleet Admiral
Dabei seit
Aug. 2004
Beiträge
18.627
ihr habt damit ja auch nicht unrecht. und es ist in der tat sehr fragwürdig, was die motive angeht (deswegen hat diese seite infokrieg.tv beispielsweise bei mir auch einen ziemlich faden beigeschmack aus skepsis und misstrauen gehabt beim betrachten). allerdings könnte man all diese vorwürfe teilweise auch den sendungen und nachrichten der privaten medien (egal ob fernsehen oder zeitschriften) vorwerfen, denn auch dort wird oft meinungsmache betrieben, ein feindbild aufgebaut oder gar mit halbwissen um sich geworfen (oder alle 3 varianten auf einmal), nur dann eben zu deren gunsten (und sei es für den bloßen absatz und profit).

und genau das ist eigentlich die größte problematik. man bekommt generell keine informationen mehr vorgesetzt, sondern meinungen oder vorstellungen von hinz und kunz, die als informationen getarnt daherkommen. deswegen wundert mich auch diese generelle volksverblödung (tschuldigung) nicht. wenn ich mir allein anseh, was sich in meinem hirn schon alles an schrott angesammelt hat, durch den bloßen konsum der unterhaltungsbranche... da kriegt man echt kopfschmerzen von :lol:
 

Adam_Smith

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Aug. 2007
Beiträge
1.548
Das sehe ich anders. Ich denke gerade bei den klassischen Medien (Zeitung, Fernsehen und Radio) ist die Qualität der Information immer noch recht hoch. Natürlich muss man innerhalb dieser Medien selektieren. Die Qualität der Pro7 Nachrichten ist natürlich in keiner Weise vergleichbar mit der von ARD und ZDF. Speziell diese Sender sind, auch aufgrund der GEZ Gebühren, noch immer in der Lage kritische Themen in einer Art und Weise aufzuarbeiten die Wirtschaft und Politik so manches mal in ein sehr schlechtes Licht rücken. Aber auch die privaten Sender schaffen es zumindest besser zu Arbeiten als die Betreiber von infokrieg und Co.

Das meist auf einer journalistisch gut aufbereiteten Basis an Fakten und Belegen.

Ähnliches gilt für Printmedien. Liest man nicht gerade die Bild Zeitung so wird man auch dort auf hohem journalistischem Niveau informiert.

Natürlich vermischen sich in jedem journalistischen Format auch Meinungen mit Fakten. Nahezu jede Zeitung, TV- oder Radiosendung vertritt eine bestimmte politische Grundeinstellung die mehr oder weniger stark durchdringt. Dennoch, und genau das macht ein "gutes" Format aus, werden die dargebotenen Fakten und Informationen weitestgehend sauber aufbereitet und sind belegbar.

Das "Risiko" der Informationsquelle Internet ist, dass es um ein vielfaches schwerer zu durchschauen ist. Die Menge an verfügbaren "Informationen" ist schier grenzenlos und dadurch für den Konsumenten immer weniger durchschaubar. Zudem ist die Möglichkeit der Verbreitung um ein vielfaches größer als bei den klassischen Medien. Jeder Depp kann "Informationen" ins Netz stellen und binnen Sekunden kann die ganze Welt darauf zugreifen.
Dieser scheinbare Vorteil des Internet birgt in sich auch ein großes Potential für die Manipulierung von Menschen.

Man kann sich sicher auch im Internet bessere Informationen besorgen, doch nur wenn man will. Doch warum sollte man sich breit gefächert informieren, wenn die eine "Informationsquelle" die man nutzt (Beispielsweise Infokrieg) doch genau die Vourteile bedient die man ja eh schon hatte.
 

KL0k

Fleet Admiral
Dabei seit
Aug. 2004
Beiträge
18.627
das schaffen die privaten sender? da bin ich über deine meinung echt erstaunt. gerade wenn ich mir dinge ins gedächtnis rufe, wie... die 9/11 "berichterstattung" oder das öffentliche demontieren der yspilanti oder oder oder (ich erinner mich zum beispiel noch daran, wie die erste nachricht über die datenvorratsspeicherung auf pro7 in den nachrichten zwischen 2 dickeren themen innerhalb von 20 sekunden abgehandelt wurde unter ferner liefen, mehr war es denen nicht wert. ich glaub davor gings um n großen unfall und danach um einen brand irgendwo oder irgendsowas in der richtung - also richtig schön zwischen die ablenkerthemen gepackt). es wird teilweise so subtil unterschwellig die vorgegebene meinung in den zuschauer gedrückt, das ich teilweise in gesprächen mit anderen mir schon teilweise an den kopf gefasst hab, wie leicht sie das alles geschluckt haben, ohne auch nur den geringsten zweifel.
insofern ist auch dahingehend eine große gefahr. und das betrifft dann nicht nur irgendeinen pöbel einer randgruppe, sondern die masse. und genau diese masse liest auch die bildzeitung in der mittagspause oder auf dem weg zur arbeit.
und bei dieser entwicklung stellt sich mir einfach die frage, ob wir nicht schon längst vor so einer "desinformations-dreckschleuder" sitzen die gezielt irgendwelchen politikern oder unternehmen in die hände spielt. denn genauso wie man bei rtl, pro7 und co immer einen pro-usa unterton in der berichterstattung raushören kann, sieht es ähnlich mit der wirtschaft aus (sei es nun irgendwelche sonderaktionen wie das weihnachtskaufverhalten, oder bzgl investitionen oder der börse etc). und diesbezüglich hab ich aufgrunddessen, wenn ich mir sowas schon ansehe, auch schon regelrecht angewöhnt, nur noch die wirklich wichtigen dinge zwischen dem ganzen meinungsmache-mist rauszufiltern, weil ich mir sonst auch einfach wie n seestern irgendwo n platz suchen kann um darauf zu warten das sich mein hirn auflöst.
 
Zuletzt bearbeitet:

keshkau

Commodore
Dabei seit
März 2007
Beiträge
4.399
Im Beitrag Nr. 8 verweist RaiseHell auf den Film „Zeitgeist: Addendum“, der übrigens keinen Deut besser ist als der Rest aus dem Zeitgeist-Imperium. Denn auch dort geht es mal wieder um die US-Notenbank, um die angeblich problematische Geldschöpfung und die Behauptung, das Federal Reserve System sei eine Privatveranstaltung.

Wenn dem so wäre, dann frage ich mich, warum der Vorstand des US-Bundesbankrates (Board of Governors of the Federal Reserve System) vom US-Präsidenten benannt und mit der Zustimmung des Senats gewählt wird.

Dem FOMC (Federal Open Market Committee )gehören neben den sieben Mitgliedern des Board of Governors die zwölf Vorsitzenden der regionalen Federal Reserve Banks an, von denen jedoch nur fünf stimmberechtigt sind. Zu diesem Zweck sind elf der zwölf Banken nach geografischen Aspekten zu vier Gruppen zusammengefasst, die jeweils ein Mitglied des FOMC stellen.
Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Federal_Reserve_System

Man erkennt, dass die „Privatbanken“ innerhalb des FOMC vergleichsweise wenig zu melden haben, da sie nur 5 von 12 Stimmen besitzen.

Und um die Sache genauer unter die Lupe zu nehmen, müsste man sich diese FED-Banken genauer ansehen. Dabei handelt es sich um folgende Institutionen:

http://de.wikipedia.org/wiki/Federal_Reserve_System#Aufbau_des_Federal_Reserve_System

Frage am Rande: Sind das typische „Privatbanken“? Oder ist es nicht eher so, dass die lokalen Privatbanken gesetzlich dazu verpflichtet wurden, diese 12 FED-Banken mit Leben zu füllen, also sich daran zu beteiligen? Aber das ist ein anderes Thema, über das man bei Zeitgeist keine Silbe hört.

Denn dann müsste man das FED-System realistisch erklären, wodurch sich alle Verschwörungstheorien in Luft auflösen würden. Dann aber könnte man nicht die zahlreichen Filme, Bücher und Vorträge verkaufen, von denen die Betreiber dieser dubiosen Seiten leben.

==================================================

Zitat von KLOk:
so wie ich das erklärt bekommen habe, ist die einkommenssteuererklärung, im gegensatz zu unserem teil der erde, in den USA nicht in den gesetzen verankert, und die umsetzung dessen basiert dann daraufhin lediglich auf dem druck durch behörden. sprich, man kann nichtmal dagegen angehen, weil man nichts hat worauf man sich beziehen könnte.
Genau das Gegenteil ist der Fall! Das Finanzamt kann mich so oft zur Zahlung von Steuern auffordern, wie es will. Das muss mich zunächst einmal nicht interessieren. Aber das Finanzamt macht das nicht aus einer Laune heraus, sondern auf der Basis einer Rechtsgrundlage, also eines Gesetzes.

Das ist überhaupt das einzige Druckmittel, das es gibt. Denn wenn ich nichts zahle, dann muss ich auf Zahlung verklagt werden. Und was will man dem Staatsanwalt erzählen? Man muss sich auf ein Gesetz berufen, das mich zur Zahlung verpflichtet. Sonst kann ich gar nicht verklagt und belangt werden.

Und jetzt wüsste ich gern, welches Unternehmen in den USA von sich aus Steuern zahlen würde, wenn es keine gesetzliche Verpfichtung dazu gäbe. Die großen Unternehmen beschäftigen doch Juristen ohne Ende. Und da soll noch niemand auf die Idee gekommen sein, die Zahlungen einfach einzustellen, weil es angeblich keine gesetzliche Grundlage gibt? So ein Unsinn.

Außerdem kündigen die Regierungen öfter mal Steuererhöhungen oder Steuersenkungen an. Wo werden die denn konkretisiert, wenn nicht in Gesetzen? Oder berechnen die Steuerbehörden die Zahlungspflicht jeweils Pi mal Daumen?
 
Zuletzt bearbeitet:

KL0k

Fleet Admiral
Dabei seit
Aug. 2004
Beiträge
18.627
@keshkau

selbst wenn sie vom präsidenten und dem senat abgesegnet werden, auch ein präsident oder senat, weiss nur soviel, wie ihnen erzählt wird und verfolgen wie jeder mensch auch ihre eigenen interessen. es wäre also durchaus denkbar, wenn es schon beim servieren der informationen gezielt dahingehend gelenkt wird. aber das ist dann auch wieder nur ne weitere verschwörungstheorie. was dann halt wie immer fehlt, ist die beweisfindung und deswegen ist es ja auch legitim diese vorstellung abzulehnen.
es kommt also im grunde wie bei allem im leben nur auf den blickwinkel an.
aber diesen gedankengang abzulehnen ist nicht gleichzusetzen mit "es ist generell unmöglich". (womit ich diese filme nicht als fakt hinstellen oder verteidigen will - aber das gegebene zu hinterfragen ist halt die grundintention dieser filme, das die leistung dessen ziemlich durchwachsen bis schlecht ist, will ich auch nicht bestreiten, aber sie erfüllen insofern ihr ziel, das man sich tatsächlich dabei ertappt dinge zu hinterfragen)
 
Zuletzt bearbeitet:

keshkau

Commodore
Dabei seit
März 2007
Beiträge
4.399
Wenn ich etwas kritisieren oder hinterfragen will, dann kann ich das auch vernünftig und auf der Basis von Fakten machen. Das Video aber beschränkt sich darauf, nebulöse Halbwahrheiten zu verbreiten. Eine objektive Aufklärung ist gar nicht beabsichtigt.

Noch einmal zur Zentralbank: Was will man denn? Man will eine unabhängige Zentralbank, die unabhängig von der Regierung arbeitet. So war es bei der Deutschen Bundesbank, so ist es bei der EZB und so ist es im Endeffekt auch bei der US-Notenbank.

Denn früher war es tatsächlich so, dass die Regierungen die Geldmenge bestimmen konnten. Dadurch wurden dann z. B. Kriege finanziert. In Deutschland beglich man damit die Reparationszahlungen aus dem Versailler Vertrag, was später zur Hyperinflation führte, als die Siegermächte mit dem Geld in Deutschland einkaufen gingen.

Mich stören mehrere Dinge an dem Video: Erstens werden z. B. Zitate aus dem Zusammenhang gerissen und verfälscht dargestellt. Ich habe das am Beispiel der Kennedy-Rede gezeigt. Das gleiche Spiel gilt für das Interview von Powell aus dem Nachbar-Thread, der von einer Krise um den 21. Januar 2009 herum sprach. Er kündigte damit keine neue Krise an, sondern wollte damit sagen, dass sich der neue Präsdident vom Tage seiner Vereidigung an mit der Krise beschäftigen muss, die vielleicht erst in den nächsten Monaten richtig zur Entfaltung kommt.

Wenn man tatsächlich Aufklärung betreiben möchte, dann kann man nicht die Kennedy-Rede nehmen und behaupten, er habe damit vor einer geheimen Verschwörung gewarnt. Das ist schlicht und einfach falsch bzw. im Fall des Videos eine Form der bewussten Irreführung und Täuschung.

Weiterhin stört mich, dass Vermutungen oder Theorien zu neuen "Fakten" verknüpft werden. Da wird z. B. steif und fest behauptet, die US-Regierung habe die Anschläge auf das WTC zu verantworten. Aber waren die Flugzeug-Entführer nun Araber oder Mitarbeiter der NSA?

Ich will gar nicht bestreiten, dass die Faktenlage etwas dünn ist. Und mit Sicherheit hat die US-Regierung nicht alle Fakten auf den Tisch gelegt, die zur Verfügung stehen, was aus Gründen der nationalen Sicherheit passiert sein mag. - Das berechtigt allerdings höchstens zu kritischen Nachfragen, keinesfalls jedoch ist daraus "zwingend" abzuleiten, dass es sich um einen so genannten "inside job" gehandelt hat. Das ist nun einmal keine unumstößliche Tatsache, sondern eine Behauptung, für die ich noch keinen einzigen Beleg gesehen habe, der Beweiskraft hätte.

Vielleicht war es ja so, dass die US-Regierung im Vorfeld irgendwie Wind von der Sache bekam und beschloss, nicht darauf zu reagieren. Aber selbst dann wäre es immer noch kein inside job.
 

KL0k

Fleet Admiral
Dabei seit
Aug. 2004
Beiträge
18.627
zu der anschuldigung mit dem inside job: genau genommen schührt aber die us-regierung auch teilweise diese theorie mit, da sie eben die beweise unter verschluss hält.
ebenso sieht es um die liste der terroristen aus. einem wurde bescheinigt er könne nichtmal eine chesna fehlerfrei fliegen, aber soll dann in einem gezielten manöver dazu fähig gewesen sein so ein großes passagierflugzeug in den turm zu fliegen?

weiterer punkt ist, das bin laden angeblich kurz vor dem anschlag von US-beamten im nahen osten einer gesundheitlichen untersuchung unterzogen worden sein soll.

die liste der terroristen die an 9/11 mitgewirkt haben soll ist ebenso lücken- wie zweifelhaft, da ein teil woanders oder gar nicht gesichtet wurde. ebenso waren, wenn man diesen zahlen glauben schenken darf, genau an dem tag zu der uhrzeit beide tower unterbesetzt, um nicht zusagen fast geräumt.
die miteingestürzten gebäude im umfeld um die 2 tower... das soll mir einer mal irgendwie belegen wie das möglich sein soll. genauso die art wie die türme (und die umliegenden gebäude die es "traf") einstürzten.
die statik und die materialien, waren doch genau so gewählt, das es dazu ohne zusätzliche explosionen überhaupt nicht hätte dazu kommen dürfen. und alle gebäude sind so in sich zusammen gefallen wie bei einer gezielten sprengung wie man es aus filmen kennt.
schon alles ein bisschen fragwürdig oder nicht? erst recht mit der danach durchgezogenen homeland security initiative und dem festsetzen im nahen osten, wo man sich des alten versagens des ersten desert storms entledigen kann - hussein.
das man dadurch der bevölkerung einen gefallen getan hat, in dem man den teilweise sadistischen diktator entfernt hat, will ich nicht bestreiten. aber das sind schon alles "sehr komische zufälle".

wenn sich nun aber die US-regierung hinstellt und videos und notizen unter verschluss hält, die diese theorie komplett aus den angeln heben könnten, damit ruhe in der bevölkerung herrscht, warum dann diese nicht freigeben? warum überspielt man diesen wunsch einfach und tut so als sei nie was gewesen? mc cain hat während der debatten immer wieder die global strategische wichtigkeit angesprochen, dort eine basis zu haben von der aus sie agieren können, die obama nicht verstehen würde. woraufhin er erwiderte, das er sie sehr wohl verstehen würde, aber längerfristiges im auge hätte und die soldaten aus dem irak zurückholen will, weil das einfach zuviel geld schluckt und um die bevölkerung zu beruhigen die von dieser ganzen tat mitlerweile alles andere als angetan ist.

im grunde genommen, gibt es weder für noch gegen diese vorwürfe großartige beweise in irgendeiner form, ausser denen die wir im internet oder durch die nachrichten zu gesicht bekamen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Top