Zusätzliche Soundkarte nötig - falls ja, welcher Preisbereich

Paulchen_B

Lieutenant
Dabei seit
Dez. 2015
Beiträge
689
Guten Tag liebe Community :)

Ich bin nun wirklich kein Audio-Experte und frage deshalb nach einem Rat.

In naher Zukunft möchte ich mir endlich für meine Ohren angefertigte In-Ears kaufen, da ich ein großer Liebhaber von In-Ear-Kopfhörern bin und ich mich noch nie so richtig mit On/Over-Ear anfreunden.

Sie werden sich irgendwo im Preisbereich 400-600€ befinden. Eventuell werden es Hörluchs HL5 2-Wege, da habe ich mich allerdings noch nicht entschieden und gehe vorher definitiv Probehören :)

Meine eigentliche Frage ist:

Wie viel Geld müsste man für eine externe/interne Soundkarte in die Hand nehmen, um die Qualität in dem Preisbereich auszunutzen? Ich nutze normaler Weise Mittelklasse-Mainboards an Desktop-PCs (90-130€) die also nicht mit Audio-Wundern ausgestattet sind.

Lg
 

ghecko

Admiral
Dabei seit
Juli 2008
Beiträge
7.339
Hast du evtl ein paar technische Eckdaten zu diesen Wunderdingern? Ich finde auf der Seite nix zu Impedanz und Wirkungsgrad.
Aber In-ears sind meist niederohmig und brauchen durch ihren geschlossenen Schallweg kaum Leistung, hier ist ein KHV viel zu stark. Bei einem reinen DAC fehlt aber die komfortable Lautstärkeregelung.
 

Slaynt

Cadet 4th Year
Dabei seit
Juli 2008
Beiträge
95
Wenn ich mir die Beschreibung des Hersteller ansehen und mit superlatioven herkommen statt technische Daten ohne Materialqualität zu nennen, können die garnicht gut klingen.
 

-Daniel-

Lieutenant
Dabei seit
Juli 2005
Beiträge
588
Kommt im Einzelfall auf den verbauten Audio-Chip deines Mainbaords an. Ich selbst nutze etwas höherwertigere Kopfhörer (z.B. AKG K712) und höre keinen Unterschied zwischen:

a) Interner onboard Soundkarte (Realtek ALC1150 Chip)
b) Externerm DAC (SMSL M3)
c) Externerm Receiver (optisch verbunden) (Denon AVR-X1400H)

Ich nutze trotzdem den DAC, weil es einfach bequemer ist per Poti die Lautstärke zu verändern. Du bewegst dich aber natürlich noch einmal in einer etwas anderen Preisklasse (wobei die Leistung da nicht mehr linear mit dem Preis steigt). :-)
 

helionaut

Commander
Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
2.303
Du kannst ja mal die Onboard-Soundkarte weiterverwenden und hören ob du mit dem Klang zufrieden bist.
 

FGA

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Feb. 2010
Beiträge
353
600 Euro für nen Sück Plastik was man sich auch noch ins Ohr drückt... ok :evillol: Und technischen Daten fehlen tatsächlich auf deren Webseite. Sind die überhaupt seriös?
 

NighteeeeeY

Commander
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
2.293
Also das größte Problem was dir bei höherwertigen InEars am Mainboardanschluss im Wege steht ist, dass sie extrem empfindlich sind. Also die Empfindlichkeit in dB/mW sehr gering ist. Deshalb brauchen sie auch keinen zusätzlichen Verstärker.

Allerdings brauchst du einen sehr rauschfreien Ausgang und vor allem keine Störgeräusche. Das wirst du beides beim Mainboard Out haben.

Deshalb kann es durchaus Sinn machen, wenn man InEars am PC benutzen will, sich eine ordentliche externe Lösung zu besorgen. Das meint in erster Linie einen guten, rauschfreien DAC, ggf. mit einem günstigen aber trotzdem guten KHV mit niedriger SNR.

Wenn du fest entschlossen bist, dir diese InEars zu besorgen (es gibt endlose und bessere, günstigere und bekanntere Alternativen!), dann frag vorher nach einem Dummy, dass sind Testversionen der InEars mit den gleichen Treibern aber ohne Anpassung, sodass man ihn Probehören kann.

Jeder Herrsteller der hochwertige Custom IEMs anbietet, sollte solche Dummyhörer zu Verfügung stellen können.

Und dann probierst du es halt aus und testest sie am Mainboard, wenn du zufrieden bist bzw. keine höheren Ansprüche hast belässt du es dabei.

Ansonsten verbessern kann man den Sound immer noch im Nachhinein. ;)

Aber ja, ein externer DAC + sauberer Amp empfiehlt sich bei diesem Anwendungsfall immer.
 

Paulchen_B

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2015
Beiträge
689
Hier https://www.hoereck.net/in-ear-monitoring/ findet man weiter unten ein paar technische Daten, ich weiß nicht, ob man damit was anfangen kann.

Ansonsten gerne auch ein paar andere Vorschläge, bei welchen Anbietern man in dem Preisbereich Maßanfertigung bekommt :)

Ich bin auf keinen Fall entschlossen bei Hörluchs zu kaufen, kenne den Anbieter nur zufällig :)
Ergänzung ()

600 Euro für nen Sück Plastik was man sich auch noch ins Ohr drückt... ok :evillol: Und technischen Daten fehlen tatsächlich auf deren Webseite. Sind die überhaupt seriös?
Im Optimalfall sogar 2 Stücke Plastik :p
 

Paulchen_B

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2015
Beiträge
689
Durch mehrere Fragen zu meinem Anspruch.. gute Frage, habe in dem Preisbereich nichts testgehört..
Bisher nutze ich z.B. Shure SE215 oder RHA MA750, die ja preislich weit davon entfernt sind. Und das würde ich gerne auch hören, wenn ich den 4-5 fachen Preis bezahlen. Auch bei der Außenabschirmung sollte sich das deutlich bemerkbar machen..
 
E

EvilsTwin

Gast
Vorschlag: Die Ohren mit Spüli auspinseln, vorher probegehörte In Ears "anziehen". Entstandene Lücken mit Silikon ausfüllen und glatt streichen. Die Wartezeit bis das Silikon trocken ist kannst Du die gesparten Euros zählen.

Aber mal ernsthaft. Technische Daten sind relevant und das diese nicht auftauschen auf der HP ist nicht gerade vertrauenserweckend. Hier sieht man sich vielleicht in Gesellschaft mit Rolls Royce, die ja auch keine PS zahlen angeben. (ungeprüft) Nur ist das eben kein Rolls Royce!
Es wird aber auf "Hörstudios" hingewiesen die ich unbedingt nutzen würde. Sonst wirst Du so ein Voodoo Mann der angesichts der Ausgabe und mangels wirklichem Vergleich weiter erzählt das es sich unbedingt lohnt 600€ oder mehr zu bezahlen.
Ich meinerseits wäre da eher skeptisch!
Ergänzung ()

nd das würde ich gerne auch hören, wenn ich den 4-5 fachen Preis bezahlen
Erwarte nicht das etwas 5 mal so teures auch 5 mal so gut ist. Die letzten % sind teuer bis hin zu absurd.
 

Millkaa

Lieutenant
Dabei seit
Dez. 2013
Beiträge
528
Ich glaube da wirst du scheitern.
Bei der Erwartungshaltung.
Wenn du wirklich gute Ohren hast wirst du etwas hören, klar. Aber bei einem 4-5 fachen Preis einen so signifikanten Unterschied zu hören wird schwer. Da muss alles störfrei sein und wirklich perfekt abgeschirmt im Zimmer. Auch die Qualität von dem was du da hören willst muss passen.
Ich würd emal ins Blaue schießen und sagen dass bei Gaming, YT und Netflix bspw. der 4-5 fache Preis sicherlich nicht so signifikant hörbar wird, als wenn du eine solche Peripherie im professionellen Tonstudio nutzt und wirklich auf Kleinigkeiten hörst. So wie ein musikproduzent, der Nuancen erkennen sollte.
 

NighteeeeeY

Commander
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
2.293
Also bei der Abschirmung bist du mit CIEMs (custom in ears) immer gut dabei. Man kann solche Abschirmung bis -30/-32dB aber auch tatsächlich mit guten IEMs + guten Tips hinbekommen. Noch mehr Abschirmung bekommst du durch Silikon CIEMs, die aber nur noch selten angeboten werden.

SE215 oder MA750s sind ja jetzt keine schlechten IEMs.....die Frage ist halt in welche Richtung deine Hörgewohnheiten gehen. Die Shures sind ja extrem neutral abgestimmt. Ob du da mit "Bassbetont" glücklich wirst?

In der letzten Zeit sind ein paar extrem gute IEMs aufn Markt gekommen, dessen Preis/Leistungen durchs Dach gehen.

In erster Linie wären da zum Beispiel die Fiio FH5, FA7 und die BGVP DM6 zu nennen. Alles 3 chinesische Hersteller, aber vom weiten Internet gelobt und geliebt.

Vielleicht schaust du dir die mal an und überlegst ob du Customs brauchst. Dabei bedenken sollte man halt auch, die wirst du nie wieder verkaufen können. Weil sie niemandem sonst passen. Sind also quasi totes Kapital. Wenn du kein absoluter Hifi Freak bist, solltest du evtl. das mit in Erwägung ziehen. Man kann die natürlich Re-Shellen, was renommierte Hersteller auch anbieten, aber das ist natürlich auch wieder finanzieller Aufwand und nicht jeder bietet sowas an.
 

blueGod

Lt. Commander
Dabei seit
März 2006
Beiträge
1.798
Ich denke die Frage ist vielmehr welchen Soundchip du aktuell auf deinem Board hast.
Wenn es ein 0815 Soundchip ist, solltest du das mal probehören.
Aus meiner Erfahrung heraus würde ich sagen, dass "billige" onboard Soundchips hörbar schlechter sind als teilweise wirklich alte Soundkarten der Mittelklasse. Als Gegenbeispiel habe ich aktuell ein Asus Zenith Extreme Mainboard, bei dem ich überrascht war, wie hochwertig der verbaute Soundchip auch i.V. zu einer dedizierten Soundkarte klingt (ist aber zugegeben eine ganz andere Preisklasse).

Also erstmal probehören und bei Nicht-Gefallen reicht auch eine gebrauchte Creative Titanium bei ebay Kleinanzeigen. Die selbe Karte trieb hier bisher Beyerdynamic Kopfhörer sehr zufriedenstellend an. Aber wie so vieles ist das halt auch immer subjektives Empfinden. Der eine hört einen Unterscheid, der andere nicht.
 

NighteeeeeY

Commander
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
2.293
Ich würd emal ins Blaue schießen und sagen dass bei Gaming, YT und Netflix
Und halt schon gar nicht am Mainboard Ausgang.

Wenn ich meine IEMs (Stagediver SD4, Ultimate Ears UE900) ans Mainboard klemme höre ich alles, summen piepen kratzen aber sicherlich keine gute Musik.

Für niederohmige Inears würde ich den Fiio E10K nehmen.
Denke das ist auch eine der besten Budgetlösungen für den Anfang. Wobei ich nicht weiß wie IEMs daran klingen.
 

Paulchen_B

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2015
Beiträge
689
Danke für die vielen Antworten, habe mich schon einmal durch ein paar Seiten geklickt, gerne schaue ich mir noch andere Anbieter an :)

Wenn ihr davon sprecht, dass es schwer ist einen Unterschied zu hören stimmt mich das natürlich schon kritischer.
Denn ich höre eben nicht im Studio, sondern vor dem Computer, oder unterwegs..

Ich dachte wenigstens bei der Abschirmung lässt sich da was machen. Aber scheint ja auch kein riesiger Fortschritt zu sein.

Ich habe nur über Customer nachgedacht, weil ich jetzt zum Beispiel das Problem habe, dass bei meinen Schaumstoffaufsätzen, keine der Größen perfekt sitzt.
 

NighteeeeeY

Commander
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
2.293
Top