Yamaha CRW-F1 im Test : Zurück in der Königsklasse

, 31 Kommentare
Yamaha CRW-F1 im Test: Zurück in der Königsklasse

Nachdem Yamaha seit dem CRW-3200E den Markt der CD-Brenner weitestgehend den Konkurrenten überlassen hat, meldet man sich nun mit dem Yamaha 44/24/44 CRW-F1 Brenner zurück. Dieser lag uns als IDE-Variante vor, ist aber auch als externes Gerät mit jedem möglichen Anschluss, wie zum Beispiel USB oder Firewire, erhältlich.

Lieferumfang & Handbuch

Er kommt in einer gut aufgemachten und informativen Verpackung daher und bringt daneben noch ein IDE- und Soundkabel, sowie einer Viererpack Schrauben mit. Weiterhin erhält der Kunde eine CD mit der bekannten Brennsoftware Nero-Burning Rom in der aufgrund der DiscT@2 Funktion speziell für den CRW-F1 angefertigten Version 5.5.8.12, dem Nero Media Player und zur Nutzung der unterstützten „Mount Rainier“ Brennmethode die Software InCD. Darüber hinaus erhält man noch einen 700MB CD-R und „leider nur“ einen 650MB CD-RW Rohling, um die Geschwindigkeiten des guten Stücks nach dem Kauf gleich einmal ausprobieren zu können.

Verpackung Yamaha CRW-F1
Verpackung Yamaha CRW-F1
Lieferumfang Yamaha CRW-F1
Lieferumfang Yamaha CRW-F1

Das mitgelieferte Handbuch ist in Englisch, Deutsch, Französisch und Spanisch verfasst und informiert auf 42 Seiten über Hard- und Softwareinstallation, technische Informationen und bietet Hilfe bei der Suche von möglichen Fehlern. Zusätzlich wurde noch ein Software-Guide für Nero Burning Rom beigelegt, sodass es auch hier keine Probleme geben sollte. Wie auch schon beim Vorgänger ist Yamaha damit in Sachen Lieferumfang und Dokumentation absolut top!

Dokumente und Rohlinge Yamaha CRW-F1
Dokumente und Rohlinge Yamaha CRW-F1
Rohlinge Yamaha CRW-F1
Rohlinge Yamaha CRW-F1

Auf der nächsten Seite: Technik