News : Creative geht gegen gemoddete Treiber vor

, 287 Kommentare

Den Hersteller bekannter Sound-Hardware und -Peripherie, Creative, begleitet seit der Veröffentlichung von Windows Vista ein fader Beigeschmack: Die Treiber der X-Fi- und Audigy-Serie funktionieren unter dem neuesten Betriebssystem nicht, wie man es erwarten könnte. Abhilfe gibt es, erwünscht ist sie jedoch nicht.

So entwickelte ein unter dem Namen Daniel_K bekannter Programmierer eigene Treiber für die Creative-Karten, die nicht nur viele Fehler beseitigten, sondern auch Features ermöglichten, die so entweder nicht für Vista angekündigt waren oder überhaupt nicht zum Funktionsumfang der Soundkarten zählen sollten. Creative selbst duldete die Entwicklung der Treiber lange Zeit, trat aber von jedem Support zurück. Der Hersteller der Soundkarten selbst entwickelte hingegen an eigenen Treibern weiter, die jedoch – leider typisch – nur in sehr langen Intervallen veröffentlicht wurden und bis heute nicht alles bieten, was noch unter Windows XP Usus war.

Deutliche Beispiele für die Unzulänglichkeiten der Vista-Treiber sind die Eingeständnisse Creatives, dass eine Hardware-Decodierung von Dolby Digital- und DTS-Signalen auf den X-Fi-Karten unter Vista nicht möglich sei. Hinzu kommt der Kampf mit der EAX-Funktionalität, die mit dem ALchemy-Tool zwar wieder hergestellt wird, für die Audigy-Serie jedoch nur kostenpflichtig nachgerüstet werden kann.

Die gemoddeten Treiber des Daniel_K hingegen bereinigten viele Fehler und liefen, so der Tenor der geplagten Creative-Community, sehr stabil. Ihm gelang es sogar, die Decodierung von Dolby-Digital- und DTS-Strömen in Hardware wieder zu ermöglichen – eine Unmöglichkeit unter Vista laut Creative. Die aktuellen gemoddeten X-Fi-Treiber hätten es sogar erlaubt, Dolby-Digital-Live-Streams zu entschlüsseln. Dies hätte zur Folge, dass sechs diskrete Kanäle über die digitalen Ausgänge der Soundkarte geschickt werden können. Eigentlich übertragen die Creative-Soundkarten nur Stereoton digital.

Und eigentlich sollte es wohl auch dabei bleiben. So kündigte der Hersteller in einem Forumpost an, alle Threads aus dem hauseigenen Forum entfernt zu haben, die auf die Dritt-Treiber verwiesen. Daniel_K wird angelastet, Creatives Rechte und Vereinbarungen mit anderen Firmen verletzt zu haben, indem er Funktionen ermöglicht habe, die so nicht für die Soundkarten vorgesehen waren. Er missbrauche auf diese Weise Eigentum von Creative und Partnern des Herstellers.

Daniel_K sei schon in der Vergangenheit darauf hingewiesen worden, die Treiberunterstützung zurückzufahren, war dem aber nicht nachgekommen. Mit dem neuerlichen Schritt will man den inoffiziellen Treibern nun Einhalt gebieten und droht bei Fortsetzung der Entwicklung auch mit rechtlichen Schritten.

Der Käuferschaft der Creative-Karten, zumindest jener, die die gemoddeten Treiber von Daniel_K nutzten, geht dies aber zu weit. Es wird nicht nur beklagt, dass ein offensichtlich fähiger Programmierer auf diese Art mundtot gemacht wird; es ist vor allem der gleichzeitig beinahe freche Entwicklungszyklus, mit dem der Hersteller dagegen hält. Creatives eigene Treiber sind mitunter instabil, bieten weniger Funktionen oder sind kostenpflichtig, sofern man bekannte Features auch unter Vista weiter nutzen will.

Viele sehen in dem Gebaren eine Firmenpolitik, die Creative-Kunden zum Kauf neuer Produkte drängen soll. Dies zeigt sich nicht nur in dem kostenpflichtigen ALchemy-Tool für Audigy-Karten – für die X-Fi ist es kostenlos – auch fehlende X-Fi-Features unter Vista lassen sich leicht in einem Nachfolger wieder realisieren. Oder, um es mit Creatives Worten zu sagen: „Wenn wir uns dazu entscheiden, Features für bestimmte Soundkarten zu entwickeln und anzubieten und für andere nicht, dann ist das eine Entscheidung, die ausschließlich bei uns liegt.“

Ob der massiven Kritik an dem Forumpost rudert Creative nun jedoch zurück – oder vielleicht auch nicht. So findet sich zwar in einer News unserer Kollegen von Engadget der Hinweis, dass der Hersteller die Treiber nun doch nicht blockieren wolle, der verlinkte Post im Creative-Forum wurde jedoch wieder gelöscht. Demnach sei Creative mit der Verbreitung der gemoddeten Treiber einverstanden, solange nicht die Rechte des Herstellers verletzt würden.

Was dies im Konkreten für die zusätzlichen Features heißt, die die Treiber den Creative-Soundkarten verleihen, ist jedoch nicht klar. Vermutlich ist aber zumindest die Entschlüsselung von Dolby-Digital-Live-Streams ein Problem für Creative, da diese Technologie nicht für die hauseigenen Soundkarten lizenziert wurde und beispielsweise Auzentechs X-Fi-Derivat vorbehalten ist. Creative könnte also durch einige Features der inoffiziellen Treiber in die Bredouille geraten, wenn lizenzierte Technologie auf dafür nicht vorgesehenen Produkten aktiviert wird.

Ein anderes Problem, das der Soundkartenhersteller mit Daniel_K haben könnte, wird ebenso klar: So weißt der selbe Moderator, der ursprünglich den Stein ins Rollen gebracht hat, in einem anderen Thread darauf hin, dass das Hauptproblem Creatives mit den inoffiziellen Treibern der Spendenaufruf des Programmierers sei. So hoffe dieser wohl auf die freiwillige Unterstützung von Creative-Käufern, um sein Projekt vorantreiben zu können. Gerade dies sei jedoch problematisch, da Daniel_K so mit dem rechtlichen Eigentum Creatives Geld verdiene.

Alles in allem erscheint das Vorgehen gegen den gemoddeten Treiber jedoch zumindest wirr und lief alles andere als rund, vor allem aus PR-Sicht. Gerade das könnte nun aber bedeuten, dass sich Creative dem Feedback beugt und die Treiberentwicklung weiter erlaubt. Ob dann jedoch weiterhin der bekannte (erweiterte) Funktionsumfang geboten wird, muss sich zeigen.

Wir danken Frank für den Hinweis zu dieser News!