3/8 Das leisten Gaming-Notebooks : Mobile Grafikkarten im Vergleich

, 82 Kommentare

Die Testgeräte

HawkForce P170SM & W370ST

Den Anfang im Testparcours machen das HawkForce P170SM und W370ST. Während ersteres ein waschechtes Gaming-Notebook sowie eines der wenigen Modelle mit Radeon HD 8790M ist, die aktuell das Flaggschiff im mobilen Portfolio von AMD repräsentiert, kommt im W370ST Nvidias GTX 765 aus der Mittelklasse zum Einsatz, was deutlich macht, dass mit diesem Notebook nicht nur „Hardcore-Zocker“ die Zielgruppe sind. Als CPU ist bei beiden Kandidaten Intels Core i7-4800MQ verbaut, um Unterschiede verursacht durch den Prozessor aus dem Weg zu gehen.

HawkForce P170SM

Die CPU bietet vier Kerne bzw. acht Threads und taktet zwischen 2,7 und 3,7 GHz. Auf dem größeren P170SM finden 16 Gigabyte RAM Verwendung, das etwas weniger komplett ausgestattete W370ST begnügt sich mit acht Gigabyte Arbeitsspeicher. In beiden Fällen taktet dieser mit 800 MHz. Ein weiterer offensichtlicher Unterschied lässt sich bei den Festplatten feststellen, wo beim P170SM neben einer 750 GB großen Western Digital Black auch eine mSATA-SSD von Crucial verbaut ist. Das W370ST setzt in unserer Ausstattungsvariante hingegen nur auf erstgenannte HDD.

Äußerlich gibt es sowohl Gemeinsamkeiten als auch Unterschiede zu finden. Die Gemeinsamkeit besteht darin, dass für beide Notebooks ein sogenanntes Clevo-Gehäuse genutzt wird. Clevo ist ein in Taiwan ansässiger Notebook-Hersteller, der über Distributoren unter anderem HawkForce und auch Schenker beliefert, die die Geräte im Anschluss nach Kundenwunsch und im Rahmen der Möglichkeiten mit Komponenten ausrüsten. Das führt zwar zum vergleichsweise einfachen Zugang zur Hardware, die sich so theoretisch auch nach dem Kauf verändern lässt, sorgt aber gleichzeitig für optisch wenig ansprechende Gehäuse.

HawkForce W370ST

Der Großeinsatz von Kunststoff dient somit eher der einfachen Unterbringung sowie dem Zusammenhalt der Hardware. Liebhaber von elegant gestalteten Geräten kommen hier nicht auf ihre Kosten, Spieler, die die Leistung aber klar priorisieren und in den Vordergrund stellen, wird das aber weniger interessieren. Das Gewicht von 3,9 beziehungsweise 3,1 kg wird aber auch an dieser Zielgruppe nicht unbemerkt vorbei gehen. Wirklich mobil ist keines der beiden Notebooks, mobiler ist allerdings das W370ST, dessen Gehäuse schlanker und von der Materialauswahl her etwas besser ausfällt. Besser als die rein auf Funktion ausgelegten Gehäuse hat uns das Display des P170SM gefallen. Der IPS-Bildschirme bietet eine Diagonale von 17,3 Zoll, 1.920 × 1.080 Pixel, ist matt und darüber hinaus hell und gleichmäßig ausgeleuchtet. Die zur Verfügung stehenden Blickwinkel fallen ebenfalls gut aus, der Kontrast geht mit 730:1 in Ordnung, markiert aber keinen Bestwert. Das Display des W370ST war in unserem Test nach kurzem Einsatz ohne Funktion, wovon die Seriengeräte aber nicht betroffen sind.

HawkForce P170SM HawkForce W370ST
OS: Windows 8 64-Bit
Display: 17,3 Zoll
1.920 × 1.080 Pixel (127 ppi)
IPS, matt
HawkForce P170SM - Homogenität
HawkForce P170SM - Homogenität

Max. Helligkeit: 308 cd/m²
Kontrast: 730:1
17,3 Zoll
1.920 × 1.080 Pixel (127 ppi)
IPS, matt
Bedienung: Tastatur, Touchpad
CPU:
Integrierte GPU:
Chipsatz:
Dedizierte GPU:
Intel i7-4800MQ, 2,7 – 3,7 GHz, Quad-Core (8 Threads)
Intel HD Graphics 4600
Intel HM87
AMD Radeon HD 8970M (Pitcairn), 4 GB GDDR5
Intel i7-4800MQ, 2,7 – 3,7 GHz, Quad-Core (8 Threads)
Intel HD Graphics 4600
Intel HM87
Nvidia GTX 765M (GK106), 2 GB GDDR5
Arbeitsspeicher: 16 GB DDR3, 800 MHz, CL11 8 GB DDR3, 800 MHz, CL11
Speicher: 128 GB Crucial M4 (mSATA-SSD)
750 GB Western Digital Black
750 GB Western Digital Black
Optisches Laufwerk: Blu-ray-/DVD-Brenner DVD-Brenner
Mobilfunkstandards:
Kabellose Übertragungsstandards: WLAN 802.11b/g/n
Bluetooth 4.0 LE
Anschlüsse: 2 × USB 3.0
1 × eSATA/USB 3.0
1 × USB 2.0
1 × IEEE 1394a (vierpolig)
1 × HDMI
1 × DisplayPort
1 × Mini DisplayPort
1 × Gigabit-LAN
1 × TOSLINK-Miniplug out
1 × 3,5 mm Klinke in
1 × Mic in
1 × Kopfhörer out
Card Reader
Kensington Lock
2 × USB 3.0
1 × eSATA/USB 2.0
1 × USB 2.0
1 × HDMI
1 × VGA
1 × Gigabit-LAN
1 × TOSLINK-Miniplug out
1 × Mic in
1 × Kopfhörer out
Card Reader
Kensington Lock
Kamera: vorhanden, k. A. zur Auflösung
Akku: 5.200 mAh, 76,96 Wh 5.200 mAh, 76,96 Wh
Abmessung: 412 × 276 × 41,8 – 45,4 mm 413 × 277,5 × 17,5 – 44 mm
Gewicht: 3,9 kg 3,1 kg
Lieferumfang: Ladegerät 230 Watt (19,5 V, 11,8 A), Treiber-CD, Nero 10/12 Essentials, Handbuch, Reinigungstuch Ladegerät 230 Watt (19,5 V, 6,15 A), Treiber-CD, Handbuch, Reinigungstuch

Auf der nächsten Seite: Schenker XMG P723 Pro & P503 Pro