8/8 Drei 500-Watt-Netzteile für unter 40 Euro im Test : Chieftec, Cooler Master, Silverstone

, 61 Kommentare

Fazit

Dreimal 500 Watt Nennleistung für unter 40 Euro: Auch im untersten Preisbereich gibt es inzwischen einige Angebote der bekannten Markenhersteller, die an Watt bereitstellen, was sie versprechen. Ehrlichkeit herrscht auch bezüglich der 80Plus-Thematik: Kein Hersteller versucht sich durch ein unberechtigtes Zertifikat einen unfairen Vorteil zu verschaffen.

Die Messwerte an der Chroma-Teststation sind im Wesentlichen im brauchbaren Bereich, das Hauptproblem aller Probanden ist die geringe +12-Volt-Leistung von nur etwa 400 Watt in Kombination mit der schlechten Anpassungsfähigkeit an asymmetrische Lasten. Wer abgesehen von einer einzelnen SSD keine weiteren Laufwerke einsetzt, kann die Nennleistung so faktisch nicht sinnvoll ausnutzen. Ohne Schwächen kommt am Ende aber doch kein Proband vom Feld.

Silverstone Strider Essential Series 500 Watt:

Schutzschaltungen falsch anzugeben, stößt immer stark negativ auf. Unsere Analyse der Elektronik zeigt, dass der versprochene Überstromschutz (OCP) in der Realität gar nicht vorhanden ist. Probleme gibt es auch bei der Spannungsglättung: Die Restwelligkeit überschreitet bei hoher Last zum Teil leicht den zulässigen Bereich.

Die Stärke des Strider Essential ist seine Lautstärke: Das leiseste Netzteil in diesem Test erfüllt zwar nicht die Anforderungen an den nahezu lautlosen Betrieb, arbeitet jedoch durchwegs unauffällig. Die Kondensatoren entstammen der Mittelklasse, zudem gibt es drei Jahre Garantie samt Abwicklung über die Niederlassung in Deutschland. Dank der angemessenen Steckerausstattung kann die Nennleistung auch vom System abgerufen werden. Kurz: Wäre der Überstromschutz mit an Bord, hätten wir eine Empfehlung ausgesprochen. Aber auch so ist das Netzteil absolut brauchbar, wenn man mit dem Fehlen dieser Schutzschaltung leben kann.

Silverstone Strider Essential Series grau
Silverstone Strider Essential Series grau
Silverstone Strider Essential Series grau 500W
Produktgruppe Netzteile, 15.02.2014
  • EffizienzO
  • Weitere MesswerteO
  • Anschlüsse+
  • Verarbeitung+
  • Elektronik
  • Kühlkonzept und Lautstärke+
  • akzeptabler Wirkungsgrad
  • drei Jahre Garantie, Servicezentrum in Deutschland
  • zwei Grafikkartenanschlüsse
  • akzeptable Kabellängen und Steckeranzahl
  • leise
  • Spannungsregulation bei asymmetrischen Lasten
  • nur 80 Prozent der Nennleistung als +12 Volt abrufbar
  • nicht komplett silent-tauglich
  • versprochener Überstromschutz nicht vorhanden

Cooler Master B500 500 Watt

Bei Cooler Master ist zwar der Überstromschutz korrekt integriert, allerdings verspricht der Hersteller auch einen Überhitzungsschutz. Mögen wir diesen gerade in dieser Preisklasse zwar für optional halten, vermerken wir dennoch ein dickes Minus, wenn die entsprechende Schutzschaltung zwar angekündigt wird, physisch im fertigen Produkt aber nicht vorhanden ist. Daneben bemängeln wir die Lüfterdrehzahl bei geringer Last sowie die verbesserungsfähige Zuordnung der +12-Volt-Leitungen zu den Kabeln. Die Kondensatorenauswahl ist durchwachsen, drei Jahre Garantie stimmen uns aber gnädig.

Wer sich mit der Lautstärke arrangieren kann, erhält ein in jeder Hinsicht brauchbares Netzteil zum absoluten Bestpreis. Noch deutlich günstigere Netzteile sollten tendenziell ruhigen Gewissens umgangen werden. Schlussendlich muss auch das B500 nur aufgrund der allzu vollmundigen Versprechungen der Marketing-Abteilung bezüglich des Überhitzungsschutzes auf eine Auszeichnung verzichten.

Cooler Master B500
Cooler Master B500
Cooler Master B500 500W
Produktgruppe Netzteile, 15.02.2014
  • EffizienzO
  • Weitere MesswerteO
  • Anschlüsse+
  • Verarbeitung+
  • ElektronikO
  • Kühlkonzept und LautstärkeO
  • weitgehend vollständige Schutzschaltungen
  • recht leise
  • drei Jahre Garantie
  • akzeptabler Wirkungsgrad
  • zwei Grafikkartenanschlüsse
  • akzeptable Kabellängen und Steckeranzahl
  • Spannungsregulation bei asymmetrischen Lasten
  • nur 80 Prozent der Nennleistung als +12 Volt abrufbar
  • Lüfterdrehzahl bei geringer Last könnte niedriger sein
  • Aufteilung der +12-Volt-Schienen auf die Anschlüsse
  • versprochener Überhitzungsschutz nicht vorhanden

Nachtrag vom 18.02.2014: Cooler Master bedauert das Versehen bezüglich der fehlerhaften Angabe der Schutzschaltung OTP im Handbuch und in der Artikelbeschreibung im Internet. Die Verpackung war hingegen bereits bisher korrekt, dort wurde OTP nicht angegeben. Die Dokumentation online wurde bereits überarbeitet und ist jetzt korrekt.

Chieftec Smart GPS-500A8 500W:

Das Chieftec Smart nutzt zwar die gleiche technische Basis wie das Cooler Master B500, schneidet in einigen Bereichen allerdings schlechter ab, ohne weniger zu kosten. Das Preis-Leistungs-Verhältnis kann daher nicht mit dem der Wettbewerber mithalten. Auch hier fehlt der versprochene Überstromschutz.

Zudem verfügt das Netzteil nur über einen einzelnen Grafikkartenanschluss, einen 4-Pin-CPU-Stecker und nutzt bei vielen Anschlüssen einen verringerten Kabelquerschnitt von 20 AWG statt den üblichen 18 AWG. Das Cooler Master B500 bleibt somit die klar bessere Wahl.

Chieftec Smart GPS-500A8
Chieftec Smart GPS-500A8
Chieftec Smart GPS-500A8 500W
Produktgruppe Netzteile, 15.02.2014
  • EffizienzO
  • Weitere MesswerteO
  • Anschlüsse
  • VerarbeitungO
  • Elektronik
  • Kühlkonzept und Lautstärke
  • akzeptabler Wirkungsgrad
  • Spannungsregulation bei asymmetrischen Lasten
  • nur 80 Prozent der Nennleistung als +12 Volt abrufbar
  • Lüfterdrehzahl bei geringer Last könnte niedriger sein
  • laut bei Volllast
  • nur ein Grafikkartenanschluss
  • CPU-Stromversorgung nur als Vierpin-Stecker
  • reduzierter Kabelquerschnitt (20 AWG)
  • nur zwei Jahre Garantie
  • versprochener Überstromschutz nicht vorhanden
  • Kondensatoren

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.

Auf der nächsten Seite: Anhang