Dell Venue 8 7840 im Test: Erstes Tablet mit Intels „RealSense“-Kamera

Michael Schäfer
34 Kommentare
Dell Venue 8 7840 im Test: Erstes Tablet mit Intels „RealSense“-Kamera

Vorwort

Bereits zur Vorstellung auf der Consumer Electronics Show im Januar dieses Jahres wurde das Dell Venue 8 7840 einem breiten Publikum vorgestellt und mit den „Best-of-Innovation“-Award ausgezeichnet. Verantwortlich hierfür ist weder der Atom-Prozessor der jüngsten Generation, noch das verwendete hochauflösende Super-AMOLED-Display oder das flache Gehäuse, sondern vielmehr Intels neue Kameratechnologie „RealSense“, mit der sich auf aufgenommenen Bildern Abstände und Flächen anzeigen lassen.

Darüber hinaus verlässt Dell die mit dem Venue 8 Pro eingeschlagenen Windows-8-Pfade und setzt mit dem Consumer-Gerät nun auf Android. Ob diese Kombination der Technologien, der unverbindliche Verkaufspreis von 379 Euro sowie eine Vielzahl von optionalem Zubehör wie Stylus oder die Chromecast-Variante Dell Cast zu einem Erfolg bei den Kunden verhelfen können, zeigt der Test.

Spezifikationen

Dell Venue 8 7480 Samsung Galaxy Tab S 8.4 Google Nexus 9
Software:
(bei Erscheinen)
Android 4.4 Android 5.0
Display: 8,40 Zoll, 1.600 × 2.560
359 ppi
Super AMOLED
8,90 Zoll, 1.536 × 2.048
288 ppi
IPS, Gorilla Glass 3
Bedienung: Touch, Stylus Touch, Fingerabdrucksensor Touch, Status-LED
SoC: Intel Atom Z3580
4 × Silvermont, 2,33 GHz
22 nm, 64-Bit
Samsung Exynos 5420
4 × Cortex-A15, 1,90 GHz
4 × Cortex-A7, 1,30 GHz
28 nm, 32-Bit
Nvidia Tegra K1
2 × Denver, 2,30 GHz
28 nm, 64-Bit
GPU: PowerVR G6430
457 MHz
Mali-T628 MP6
533 MHz
Kepler
852 MHz
RAM: 2.048 MB
LPDDR3
3.072 MB
LPDDR3
2.048 MB
LPDDR3
Speicher: 16 GB (erweiterbar) 16 / 32 GB
1. Kamera: 8,0 MP, 1080p
f/2,4, AF
8,0 MP, 1080p
LED, AF
8,0 MP
LED, f/2,4, AF
2. Kamera: Nein
3. Kamera: Nein
4. Kamera: Nein
5. Kamera: Nein
1. Frontkamera: 2,0 MP, 1080p
AF
2,1 MP, 1080p
AF
1,6 MP
AF
2. Frontkamera: Nein
GSM: Nein
Nein
Variante
GPRS + EDGE
Nein
Variante
GPRS + EDGE
UMTS: Nein
Nein
Variante
HSPA+
↓42,2 ↑5,76 Mbit/s
Nein
Variante
HSPA+
LTE: Nein
Nein
Variante
Advanced
↓150 ↑50 Mbit/s
Nein
Variante
Ja
5G: Nein
WLAN: 802.11 a/b/g/n/ac 802.11 a/b/g/n/ac
Wi-Fi Direct, Miracast
Bluetooth: 4.0 4.0 LE 4.1
Ortung: A-GPS
GPS, GLONASS
Variante
A-GPS, GLONASS
GPS
Weitere Standards: Micro-USB 2.0 Micro-USB 2.0, MHL, Infrarot Micro-USB 2.0, NFC
SIM-Karte:
Variante
Micro-SIM
Akku: 5.900 mAh (21,00 Wh)
fest verbaut
4.900 mAh
fest verbaut
6.700 mAh
fest verbaut
Größe (B×H×T): 124,4 × 215,8 × 6,00 mm 125,6 × 212,8 × 6,60 mm 153,6 × 228,3 × 7,95 mm
Schutzart:
Gewicht: 305 g 294 / 298 g 425 / 436 g
Preis: 379 € 399 € / 499 € 399 € / 489 € / 569 €

Design & Verarbeitung

In Designfragen bleibt Dell der eigenen Gestaltungslinie treu, womit sich das Venue 8 nahtlos in das Angebot des Herstellers einreiht. Dabei ist vor allem „Funktionalität“ das Zauberwort, auf Schnörkeleien wird verzichtet, und der Hersteller beweist auf deutliche Art und Weise, dass dieses Attribut nicht zwingend langweilig und einfallslos anmuten muss. Gerade durch das kantige Design des Aluminiumgehäuses strahlt das Venue 8 eine gewisse kühle Eleganz aus, lässt es aber gleichzeitig auch stabil wirken.

Dieser Eindruck bestätigt sich auch auf den zweiten Blick: Display und Technik sind komplett im Metallrahmen eingelassen, der seitlich mit dem Displayrand bündig abschließt. Lediglich am unteren Ende wechselt das Gehäuse zu Kunststoff, um so WLAN und Bluetooth zu einer besseren Sende- beziehungsweise Empfangsqualität zu verhelfen. Die Spaltmaße sind gering und gleichmäßig, lediglich im Übergang zwischen dem Display und den Lautsprechern ist linksseitig eine kleine Erhebung erkennbar. Der Taster des seitlichen Lautstärkereglers weist etwas Spiel auf, während der Ein-/Ausschalter fest sitzt. Beide Bedienelemente besitzen gute sowie spürbare Druckpunkte und reagieren schnell.

Dell Venue 8 – Lautsprecher und vordere Kamera
Dell Venue 8 – Lautsprecher und vordere Kamera
Dell Venue 8 mit gefärbtem Aluminium-Gehäuse
Dell Venue 8 mit gefärbtem Aluminium-Gehäuse
Dell Venue 8 – Super-AMOLED-Display mit dünnem Rand
Dell Venue 8 – Super-AMOLED-Display mit dünnem Rand

Hochkant gehalten befindet sich am rechten unteren Ende der Slot für die Aufnahme von microSD-Karten bis zu einer Kapazität von 512 Gigabyte. Der Steckplatz wird von einer Abdeckung geschützt, die mit einer Nadel oder Büroklammer geöffnet werden muss, wie es von vielen SIM-Kartensteckplätzen bekannt ist – ohne Hilfsmittel ist der Zugriff nicht möglich.

Dell Venue 8 – Haptische Bedienelemente mit festem Druck
Dell Venue 8 – Haptische Bedienelemente mit festem Druck

Durch das geringe Gewicht von knapp über 300 Gramm liegt das Venue 8 angenehm in der Hand, mit einer Länge von 215,8 Millimetern und einer Breite von 124,4 Millimetern bleibt es zudem äußerst kompakt. Die glatte Oberfläche erfordert jedoch einen vorsichtigen Umgang, damit das Tablet nicht aus Versehen aus der Hand rutscht. Trotz einer Dicke von lediglich sechs Millimetern erweist sich das Tablet als äußerst stabil und verfügt über eine große Verwindungssteifheit inklusive fehlender Knarzgeräusche. Vorteile spielt das Venue 8 bei Kratzern aus; diese können zwar nicht gänzlich vermieden werden, aufgrund des durchgefärbten Aluminium-Unibodys scheinen diese aber im Gegensatz zu herkömmlichen Gehäusen nicht in der Materialfarbe durch und fallen daher weniger auf. Die Farbauswahl beschränkt sich beim Venue 8 derzeit auf ein dunkelgraues Gehäuse, Sonderauflagen in anderen Farben wie bei einigen anderen Tablets der Venue-Serie werden seitens des Herstellers jedoch nicht ausgeschlossen.

Für Irritationen sorgt die Platzierung der Kameras am unteren Ende des Tablets. Im Portrait-Modus muss das Gerät bei Nutzung beider Kameras „auf den Kopf“ gestellt werden. Die nach vorne abstrahlenden Stereo-Lautsprecher werden bei Spielen oder Videos häufig mit den Daumen abgedeckt, so dass die Tonausgabe beeinträchtigt wird.

Dell Venue 8 – Intels neue Kamera-Technologie „RealSense“
Dell Venue 8 – Intels neue Kamera-Technologie „RealSense“

An der unteren Geräteseite befinden sich der Kopfhörer- sowie der Micro-USB-Anschluss, welcher durch die USB-OTG-Funktion auch USB-Speichersticks unterstützt. Beim Zubehör befindet sich das Venue 8 in guter Gesellschaft zur Konkurrenz, auch Dell legt seinem Tablet lediglich ein Netzteil, ein Micro-USB-Kabel sowie eine Schnellanleitung bei.

Display

Dell verwendet das bereits vom Samsung Galaxy Tab S 8.4 bekannte Super-AMOLED-Display mit einer Größe von 8,4 Zoll sowie einer Auflösung von 2.560 × 1.600 Bildpunkten bei einer Pixeldichte von 361 ppi. Die Oberfläche des Displays lässt einen Schutz vor Kratzern vermissen und weist lediglich eine Beschichtung gegen Fingerabdrücke auf, die im täglichen Gebrauch jedoch kaum einen Nutzen zeigt. Da der Abstand zwischen Tabletrand und Touchscreen mit knapp fünf Millimetern relativ gering bemessen ist, wird nicht selten beim Halten ein Teil des Displays durch den Daumen verdeckt. Die von Dell als „Infinity Display“ bezeichnete Technik fand bereits beim Hochpreis-Notebook XPS 13 Verwendung und soll laut dem Unternehmen auch bei zukünftigen Produkten eine gewichtige Rolle spielen.

Dell Venue 8 mit Super-AMOLED-Display und hoher Auflösung
Dell Venue 8 mit Super-AMOLED-Display und hoher Auflösung

Die Helligkeit des verbauten Panels fällt mit 240 cd/m² nicht sonderlich hoch aus, auch wenn das Galaxy Tab S 8.4 bei gleichem Display etwas heller darstellt. Da jedoch die organischen Bildpunkte des AMOLED-Displays selbst leuchten und daher keine Hintergrundbeleuchtung benötigen, sind diese Werte mit Vorsicht zu genießen. In der Praxis muss beim Venue 8 vor allem bei weißen Flächen, wie zum Beispiel beim Lesen von E-Books, die Helligkeit deutlich auf ein augenfreundliches Niveau gesenkt werden.

Farben stellt das Venue 8 mit einer neutralen Temperatur und kräftig, aber nicht übertrieben dar. Aufgrund des AMOLED-Displays leuchten bei der Darstellung von schwarzen Inhalten keine Bildpunkte, womit Schwarz auch wirklich schwarz ist. Das Venue 8 kann auch im Außenbereich selbst bei direktem Sonnenlicht eingesetzt werden.

Diagramme
Display-Helligkeit max.
    • Sony Xperia Z3 Tablet Compact
      653
      Weißpunkt: ca. 8.300
    • Asus Transformer Pad Infinity
      638
      Weißpunkt: ca. 6.900
    • Google Nexus 7 (2013)
      553
      Weißpunkt: ca. 6.500
    • Asus Vivo Tab RT
      517
      Weißpunkt: ca. 7.100
    • Huawei MediaPad X1 7.0
      514
      Weißpunkt: ca. 6.800
    • Amazon Fire HD 7
      481
      Weißpunkt: ca. 6.300
    • Amazon Kindle Fire HDX 8.9
      470
      Weißpunkt: ca. 6.600
    • Amazon Fire HD 6
      468
      Weißpunkt: ca. 6.800
    • Google Nexus 9
      462
      Weißpunkt: ca. 7.100
    • Samsung Galaxy Note 8.0
      453
      Weißpunkt: ca. 7.300
    • Amazon Kindle Fire HDX
      435
      Weißpunkt: ca. 5.900
    • Acer Aspire Switch 10
      425
      Weißpunkt: ca. 6.000
    • Sony Xperia Tablet Z2
      421
      Weißpunkt: ca. 6.000
    • Microsoft Surface Pro 2
      419
      Weißpunkt: ca. 7.200
    • Samsung Galaxy Tab S 10.5
      405
      Weißpunkt: ca. 7.500
    • Microsoft Surface Pro
      397
      Weißpunkt: ca. 6.800
    • Samsung ATIV Tab
      394
      Weißpunkt: ca. 6.700
    • Asus The new Padfone
      386
      Weißpunkt: ca. 6.600
    • Nvidia Shield Tablet
      378
      Weißpunkt: ca. 6.500
    • Huawei Mediapad 10 Link
      374
    • Captiva Pad 9.7 Super Full HD
      369
      Weißpunkt: ca. 6.500
    • Microsoft Surface 2
      368
      Weißpunkt: ca. 7.300
    • Apple iPad mini
      362
      Weißpunkt: ca. 6.200
    • Amazon Kindle Fire HD
      358
      Weißpunkt: ca. 5.900
    • Microsoft Surface Pro 3
      357
      Weißpunkt: ca. 6.400
    • Asus Padfone 2
      354
    • Asus MeMO Pad HD 7
      338
      Weißpunkt: ca. 5.700
    • Captiva Pad 10.1 Quad Full HD
      334
      Weißpunkt: ca. 6.100
    • Apple iPad 3
      325
      Weißpunkt: ca. 6.200
    • Asus MeMO Pad
      323
      Weißpunkt: ca. 6.500
    • Google Nexus 7
      322
      Weißpunkt: ca. 6.300
    • Asus MeMO Pad FHD 10
      311
      Weißpunkt: ca. 6.800
    • Toshiba Encore WT8
      309
    • Asus MeMO Pad Smart
      306
      Weißpunkt: ca. 6.300
    • Asus VivoTab Note 8
      306
    • LG G Pad 8.3
      301
      Weißpunkt: ca. 5.900
    • Toshiba Excite Write
      301
      Weißpunkt: ca. 7.300
    • Kobo Arc HD10
      300
      Weißpunkt: ca. 5.700
    • Asus MeMO Pad FHD 10 LTE
      272
      Weißpunkt: ca. 5.700
    • Dell Venue 8 7840
      240
      Weißpunkt: ca. 6.000
    • Acer Iconia Tab B1
      204
      Weißpunkt: ca. 7.100

Die Winkelabhängigkeit zeigt sich auf einem hohen Niveau, erst ab einem sehr flachen Winkel nehmen Helligkeit und Farbdarstellung merklich ab. Somit eignet sich das Venue 8 auch zum gemeinsamen Betrachten von Bildern. Aufgrund der hohen Auflösung und der Displaygröße eignet sich Dells neues Familienmitglied ebenfalls gut zum Lesen von Texten wie Webseiten, E-Books oder digitalen Zeitschriften.