Merck : Samsung soll 2017 wieder ins OLED-TV-Geschäft einsteigen

, 26 Kommentare
Merck: Samsung soll 2017 wieder ins OLED-TV-Geschäft einsteigen

Seit bald zwei Jahren herrscht Stillstand bei Samsung im Bereich OLED-TV. Neue Geräte hat das Unternehmen seit geraumer Zeit nicht mehr vorgestellt, stattdessen stehen Quantum Dots derzeit im Fokus für High-End-Geräte. OLED-TVs soll Samsung aber nicht aufgegeben haben, ab 2017 könnte die Technik wieder angeboten werden.

Samsung ist Marktführer im Bereich OLED-Displays für Smartphones und Tablets, das Feld der Fernseher mit OLED-Technik überlässt das Unternehmen aber seit bald zwei Jahren anderen Herstellern. Auch auf der IFA gab es keinen neuen Modelle zu sehen. In Deutschland ist insbesondere LG als Anbieter zu nennen, der hierzulande derzeit als einziger Hersteller aktuelle Fernseher mit OLED-Technik im Sortiment hat. Zur IFA 2015 sind neue Modelle hinzugekommen, darunter erstmals auch flache Geräte. Bisher hatte LG ausschließlich OLED-Fernseher mit sogenanntem Curved-Display angeboten.

Die Fertigung von großen OLED-Panels ist teuer und problematisch, selbst für einen erfahrenen Hersteller wie Samsung. Beim durch einen Verdampfungsprozess erfolgenden Auftragen von organischem Material über eine Schablone auf eine Glasscheibe entsteht viel Abfallmaterial, was die Kosten in die Höhe treibt. Erst ein neues Inkjet-Verfahren, bei dem das organische Material effizient exakt an den gewünschten Stellen aufgetragen werden kann, soll die Kosten reduzieren können.

Dass Samsung wieder in das OLED-TV-Geschäft einsteigen will, hat Brian Daniels gegenüber The Korea Times gesagt. Daniels ist Senior Vice President der „performance materials-advanced technologies division“ beim deutschen Chemie- und Pharmakonzern Merck, der in der OLED-Fertigung unter dem Markennamen Livilux Moleküle für den Verdampfungsprozess und lösliches Material für den neuen Druckprozess anbietet. Im Bereich der großen Panels ist Merck marktführender Lieferant der bekannten Panel-Hersteller, zum Beispiel LG Display.

Laut Daniels will Samsung verhindern, dass LG weitere Marktanteile im OLED-Geschäft an sich reißen kann. LG hatte in letzter Zeit mehrfach hohe Milliardeninvestitionen in die OLED-Forschung und Fertigung angekündigt. Laut Daniels Aussage sei es nicht nur eine Überlegung von Samsung, wieder in den OLED-TV-Markt einzusteigen, sondern bereits beschlossene Sache. Größere Stückzahlen soll die Produktion aber erst 2017 erreichen. Daniels geht davon aus, dass die Produktionskosten bis dahin spürbar niedriger liegen könnten.