Huawei MateBook im Test : Von Null auf 2-in-1 mit einer erfolgreichen Premiere

, 61 Kommentare
Huawei MateBook im Test: Von Null auf 2-in-1 mit einer erfolgreichen Premiere

Jetzt also auch Huawei. Die von Microsoft vor Jahren mit dem ersten Surface Pro so richtig zum Leben erweckte Geräteklasse der 2-in-1 erhält mit dem MateBook weiteren Zuwachs. Es ist das erste Gerät von Huawei überhaupt, auf dem nicht Android, sondern Windows 10 installiert ist. Huawei wagt sich also gleich in zweierlei Hinsicht ins kalte Wasser – das aber nicht ohne Grund. 2-in-1-Geräte im Premiumsegment gelten aktuell als die wachstumsstärkste PC-Geräteklasse. Zunächst von Kompromissen geprägt haben Vorreiter wie Microsoft mittlerweile die vierte Generation erreicht, die kaum noch Wünsche offen lässt. Ein Newcomer wie Huawei hat es deswegen umso schwerer, sofort mit einem rundum überzeugenden Gerät in den Markt einzusteigen. Zuletzt hatte sich Samsung mit dem Galaxy TabPro S und einem Teilerfolg an der Geräteklasse versucht. Jetzt muss Huawei beweisen, ob es dem Klassenprimus Surface Pro 4 Konkurrenz machen kann.

Zwei Modelle plus Zubehör

Huawei bietet das MateBook in Deutschland zunächst in zwei Varianten an. Zur Auswahl stehen die Modelle „Elite“ und „Business“, die sich anhand des verbauten Prozessors und der Größe des Arbeitsspeichers und der SSD unterscheiden. Das Elite kostet inklusive Tastatur 899 Euro und ist mit einem Intel Core m3-6Y30, 4 GByte RAM und einer 128 GByte großen SSD ausgestattet. Im Business für 1.199 Euro stecken ein Intel Core m5-6Y54, 8 GByte RAM und eine 256 GByte große SSD. Optional sind der Stylus mit integriertem Laserpointer für 69 Euro und das USB-Typ-C-Dock für 99 Euro.

Lieferumfang beider Varianten

  • MateBook
  • Netzteil mit USB Typ C Buchse (5 V/2 A, 9 V/2 A, 12 V/2 A)
  • USB Typ C Stecker auf USB Typ C Stecker Kabel, 150 cm
  • USB Typ C Stecker auf Micro-USB Stecker Kabel, 11,5 cm
  • Micro-USB Buchse auf USB Typ A Buchse Adapter
  • Tastatur-Cover in zweitem Karton
Huawei MateBook Samsung Galaxy TabPro S Microsoft Surface Pro 4
Software:
(bei Erscheinen)
Windows 10
Windows 10
Variante
Windows 10 Pro
Windows 10 Pro
Display: 12,00 Zoll
2.160 × 1.440, 216 ppi
IPS
12,00 Zoll
2.160 × 1.440, 216 ppi
Super AMOLED
12,30 Zoll
2.736 × 1.824, 267 ppi
Gorilla Glass 4
Bedienung: Touch, Stylus
Physische Tastatur, Fingerabdrucksensor, Status-LED
Touch, Stylus
Physische Tastatur
Touch, Stylus
Physische Tastatur, Iris-Scanner
SoC:
Intel Core m3-6Y30
2 × Skylake, 2,20 GHz
14 nm, 64-Bit
Variante
Intel Core m5-6Y54
2 × Skylake, 2,70 GHz
14 nm, 64-Bit
Intel Core m3-6Y30
2 × Skylake, 2,20 GHz
14 nm, 64-Bit
Intel Core m3-6Y30
2 × Skylake, 2,20 GHz
14 nm, 64-Bit
Variante
Intel i5-6300U
2 × Skylake, 3,00 GHz
14 nm, 64-Bit
Variante
Intel i7-6650U
2 × Skylake, 3,40 GHz
14 nm, 64-Bit
GPU:
Intel HD 515
850 MHz
Variante
Intel HD 515
900 MHz
Intel HD 515
850 MHz
Intel HD 515
850 MHz
Variante
Intel HD 520
1.000 MHz
Variante
Intel Iris 540
1.050 MHz
RAM:
4.096 MB
DDR3
Variante
8.192 MB
DDR3
4.096 MB
DDR3
4.096 MB
LPDDR3
Variante
8.192 MB
LPDDR3
Variante
16.384 MB
LPDDR3
Speicher: 128 / 256 GB 128 GB 128 / 256 / 512 / 1.024 GB (+microSD)
Kamera: Nein 5,0 MP, 1080p
AF
8,0 MP, 1080p
Sekundär-Kamera: Nein
Frontkamera: 5,0 MP 5,0 MP
AF
5,0 MP, 1080p
AF
GSM: Nein
Nein
Variante
GPRS + EDGE
Nein
UMTS: Nein
Nein
Variante
Ja
Nein
LTE: Nein
Nein
Variante
Ja
Nein
WLAN: 802.11 a/b/g/n/ac
Wi-Fi Direct, Miracast
Bluetooth: 4.1 Low Energy 4.1 4.0
Ortung: Nein GPS, GLONASS Nein
Weitere Standards: USB 3.0 Typ C, Tastatur-Dock USB 3.1 Typ C, NFC, Tastatur-Dock USB 3.0, Mini-DisplayPort, Tastatur-Dock
SIM-Karte:
Variante
Nano-SIM
Akku: 4.430 mAh (33,70 Wh)
fest verbaut
5.200 mAh
fest verbaut
5.087 mAh (38,20 Wh)
fest verbaut
Größe (B×H×T): 278,8 × 194,1 × 6,90 mm 290,3 × 198,8 × 6,30 mm 292,1 × 201,4 × 8,45 mm
Schutzart:
Gewicht: 640 g 693 g 766 / 786 g
Preis: ab 799 € / ab 1.099 € ab 764 € / ab 849 € / ab 880 € ab 868 € / ab 850 € / ab 1.138 € / ab 1.459 € / ab 1.697 € / ab 2.069 € / ab 2.599 €

Sehr leicht und dünn

Mit nur 640 Gramm wiegt das MateBook noch weniger als das Galaxy TabPro S von Samsung, das mit seinen 693 Gramm schon ein sehr leichter Begleiter ist. Microsofts Surface Pro 4 wiegt in der Version mit Core M 766 Gramm. Weil das Galaxy TabPro S noch dünner ist, gewinnt es zwar das Rennen um das geringste Gehäusevolumen, das MateBook nimmt aber weniger Fläche ein. 84 Prozent der Vorderseite des MateBook werden durch das Display belegt – ein sehr guter Wert. Dieser Aufbau erinnert an die Mate-Smartphones von Huawei, die ebenfalls sehr schmale Ränder bieten.

Huawei MateBook im Test
Huawei MateBook im Test

Top-Verarbeitung

Die Erfahrung, die Huawei mittlerweile bei Bau von Smartphones sammeln konnte, überträgt der Hersteller auf die Verarbeitung und Materialwahl des MateBook. Das gebürstete Metallgehäuse hinterlässt nicht nur beim Anfassen einen sehr hochwertigen Eindruck, sondern ist auch bei sehr genauer Betrachtung einzelner Bereiche top verarbeitet. Scharfe Übergänge oder grobe Spaltmaße gibt es nicht, und auch Bereiche wie die Bohrungen oder Fräsungen für Lautsprecher und Anschlüsse sind einwandfrei umgesetzt worden. Die Stereo-Lautsprecher sitzen an der Oberseite, der Anschluss für USB 3.0 Typ C unten rechts und der für 3,5-mm-Klinke oben links. An der Unterseite des Tablets befindet sich zentral das magnetische Tastatur-Dock.

Windows Hello in Perfektion

Ein besonderes Merkmal, das bei anderen Geräten kaum eine Erwähnung wert wäre, sind die Lautstärketasten des MateBook – oder besser gesagt das, was dazwischen sitzt. Auf einer Fläche von gerade einmal 1,4 × 0,3 Zentimetern bringt Huawei im Rahmen des MateBook einen für Windows Hello geeigneten Fingerabdrucksensor unter. Auch hier macht sich die bei Smartphones gesammelte Erfahrung wieder bemerkbar. Die Einrichtung des Fingerabdrucksensors ist Teil des ersten Windows-10-Starts und in wenigen Sekunden durch mehrfaches Auflegen erledigt. Anschließend lässt sich das MateBook darüber blitzschnell ohne lästiges Passwort entsperren. Das gelingt in der Praxis fast immer mit dem ersten Versuch. Mit dem Anniversary Update für Windows 10 kann der Fingerabdrucksensor auch im Edge-Browser verwendet werden.

Fingerabdrucksensor zwischen Lautstärketasten
Fingerabdrucksensor zwischen Lautstärketasten
Sehr schnell und zuverlässig für Windows Hello
Sehr schnell und zuverlässig für Windows Hello

Auf der nächsten Seite: Display lässt keine Wünsche offen