Ryzen und AM4: Auch AMD stellt keine Treiber für Windows 7 bereit

Jan-Frederik Timm 445 Kommentare
Ryzen und AM4: Auch AMD stellt keine Treiber für Windows 7 bereit
Bild: AMD

AMD wird für Ryzen und alle Chipsätze für den Sockel AM4 doch keine Treiber für Microsoft Windows 7 bereitstellen, offiziell unterstützt wird nur Windows 10. Intel unterstützt bei Kaby Lake unter Microsofts Betriebssystemen offiziell nur Windows 8.1 und Windows 10.

Auch Intel bietet für Kaby Lake keinen Windows-7-Treiber mehr

Bei Intel hat das zur Folge, dass sich die integrierte Grafikeinheit nur über von Mainboardherstellern angepasste Treiber aktivieren lässt, wie Heise Online dargestellt hat. Aber auch dann bleibt Kaby Lake unter Windows 7 nur eingeschränkt nutzbar.

Der Grund: Microsoft selbst unterstützt die neuen Prozessoren vollumfänglich nur noch in Windows 10. Das sorgt bei Windows 7 in Zusammenarbeit mit Kaby Lake zum Beispiel dafür, dass der integrierte Video-Prozessor trotz vorhandenem Treiber HEVC (H.265) nicht alle Funktionen nutzen kann. Auch der in Windows 8.1 integrierte Media-Player zeigt mit einer Kaby-Lake-CPU trotz offiziellem Treiber bei HEVC im Profil Main 10 nicht den gewünschten Effekt. Bei Ryzen ohne Grafik- und Video-Einheit könnte das zum Beispiel auf die Strompar-Modi einen Einfluss haben.

Dass Ryzen Videos beschleunigen kann, ist wiederum unwahrscheinlich. Denn in der Regel ist der Video-Prozessor in der Grafikeinheit integriert. Desktop-PCs auf Basis von Ryzen benötigen immer eine externe Grafikkarte und dessen Video-Einheit entscheidet dann wahrscheinlich darüber, welche Formate in Hardware beschleunigt werden können.

Update 09.02.2017 10:55 Uhr

AMD hat der von ComputerBase auf Basis von Aussagen im AMD Partner Meeting Anfang Februar getroffenen Behauptung, Windows-7-Treiber für Ryzen bereitstellen zu wollen, über PCWorld.com widersprochen. Der Hersteller habe Ryzen zwar mit Microsofts Betriebssystemen Windows 7, Windows 8 und Windows 10 getestet, werde Treiber aber nur für Windows 10 zur Verfügung stellen. Das Betriebssystem ist auch das einzige, das den neuen Prozessor auf Seiten von Microsoft im vollen Umfang unterstützen wird.

Auswirkungen? Abwarten!

Ob Anwendern älterer Betriebssysteme damit überhaupt Funktionen verloren gehen, steht allerdings noch nicht fest. Bei Intel Kaby Lake kommt es auf älteren Betriebssystemen zu Einschränkungen, die die interne Grafikeinheit betreffen – Ryzen kommt allerdings ohne Grafikeinheit aus.