Wochenrückblick: AMD Ryzen und acht Smartphones auf Platz 1

Wolfgang Andermahr 10 Kommentare
Wochenrückblick: AMD Ryzen und acht Smartphones auf Platz 1

Bei den Neuigkeiten hat es die offizielle Meldung, dass die Auslieferung von Ryzen Anfang März beginnt, auf den ersten Platz geschafft. Auch wenn viele Details über den AMD-Prozessor noch unklar sind, ist damit auch mit einer baldigen Präsentation zu rechnen – möglicher Weise sogar noch Ende Februar.

Ryzen, Ryzen, Ryzen

Der Prozessor hat es auch auf den zweiten Platz der Rangliste geschafft, und zwar mit der ebenso offiziellen Meldung, dass Ryzen noch Windows 7 unterstützen wird. So wird es, anders als bei Intels neuen Kaby-Lake-CPUs, noch Treiber für das ältere Betriebssystem geben. Auf einem Kaby-Lake-Prozessor funktioniert zum Beispiel die integrierte Grafik nicht, da der Treiber fehlt. Dies ist jedoch eine Komponente, die es auf der Ryzen-CPU gar nicht erst geben wird. Darüber hinaus hat AMD-CEO Lisa Su auch den Termin der Grafikkarten auf Basis der neuen Architektur Vega mit dem zweiten Quartal genauer präzisiert.

Auf den ersten Platz der Artikel hat es ein umfangreicher Vergleich von insgesamt acht, maximal 200 Euro teuren Einsteiger-Smartphones geschafft. Dabei kristallisieren sich vor allem die Modelle Lenovo Moto G4, LG X Power und das Wileyfox Swift 2 als gute Smartphones heraus. Alle drei Produkte haben die ComputerBase-Empfehlung erhalten und wissen mit verschiedenen Stärken zu überzeugen. Trotz auch kleinerer Schwächen ist für jeden Geschmack ein passendes Smartphone dabei.

High-End-Grafikkarten im Generationenvergleich

Ebenso auf großes Interesse ist der Generationenvergleich der High-End-Grafikkarten von Nvidia gestoßen, der die Fortschritte von GeForce-Grafikkarten über sechs Generationen untersucht. Miteinander verglichen werden die GeForce GTX 480, GeForce GTX 580, GeForce GTX 680, GeForce GTX 780 Ti, GeForce GTX 980 Ti sowie die neue GeForce GTX 1080. Deutlich weniger gelesen wurde dagegen derselbe Vergleich im Lager von AMD. Dies könnte daran liegen, dass schon länger keine High-End-Radeon mehr erschienen ist.

Auf den dritten Platz gelangt erneut eine Grafikkarte mit einer Nvidia-GPU. Und zwar mit dem Test der Zotac GeForce GTX 1080 Mini. Die Zotac-Grafikkarte bringt eine leicht bessere Performance als die GeForce GTX 1080 Founders Edition, ist mit einer Länge von 21 Zentimetern jedoch deutlich kürzer und passt so auch noch in viele Mini-ITX-Gehäuse.