RX 580/570 mit Quiet-BIOS: Asus, PowerColor und Sapphire können auch leiser 2/3

Wolfgang Andermahr 46 Kommentare

Testergebnisse

Alle Ergebnisse wurden mit einem neuen Grafikkarten-Testsystem sowie einem völlig überarbeiteten Testparcours erstellt. Dementsprechend sind die Ergebnisse nicht mit früheren Tests vergleichbar. Als Treiber für die Radeon RX 580 sowie die Radeon RX 570 wird ein angepasster Treiber genutzt, der dem Crimson 17.4.1 ähnelt.

6-Kern-Testsystem mit Broadwell-E

Als Prozessor kommt statt dem Core i7-6700K ab sofort ein auf 4,3 GHz übertakteter Intel Core i7-6850K (Broadwell-E, 6 Kerne) mit insgesamt 4 × 4 GB DDR4-3.000-Speicher zum Einsatz. Mehr als vier Kerne und acht Threads sind in vielen Spielen mittlerweile von Vorteil, wie der Artikel CPU-Skalierung in Spielen im Test: 6, 8 oder 10 CPU-Kerne schlagen 4 schnelle im Februar gezeigt hat. Nach langem Abwägen hat sich die Redaktion für Broadwell-E entschieden, weil die Plattform bereits ausgereift ist und wenigen Änderungen unterliegt. Auf Ryzen zu setzen hätte den Tausenden an Messwerten nur eine kurze Halbwertszeit beschert.

Benchmarks in 1.920 × 1.080

Im Durchschnitt bis zu vier Prozent Performance kostet der Quiet-Modus an Frames per Second. Das gilt jedoch nur für die Radeon RX 580 Nitro+, denn alle anderen Modelle verlieren weniger an Bildern pro Sekunde. Auf der PowerColor Radeon RX 580 Red Devil und der Radeon RX 570 Red Devil desselben Herstellers beträgt der Leistungsverlust drei Prozent. Die Asus Radeon RX 580 Strix TOP und die PowerColor Radeon RX 580 Red Devil Golden Sample verlieren hingegen keine Leistung.

Lautstärke & Kühlung

Deutlich größer als bei der Geschwindigkeit fallen die Unterschiede bei der Lautstärke aus. Bei der Asus Radeon RX 580 Strix TOP als auch bei der PowerColor Radeon RX 580 Red Devil und der Sapphire Radeon RX 580 Nitro+ ist mit dem Quiet-BIOS der Name Programm: Die Grafikkarten arbeiten deutlich leiser als mit den Standardeinstellungen und sind in Spielen dann fast nicht mehr wahrnehmbar.

Die größte Verwandlung zeigt die Radeon RX 580 Red Devil: Anstatt hörbaren 39,5 Dezibel lassen sich noch 33 Dezibel messen. Das ist auch kein Wunder, denn die Lüfter drehen nur noch mit 1.200 anstatt mit 1.700 Touren. Auch die Radeon RX 580 Strix TOP profitiert mit 32,5 zu 38 Dezibel sehr durch das andere BIOS (fast 600 Umdrehungen weniger).

Zwar leiser, aber nicht im Ansatz so leise wie der kleinere Bruder wird die Radeon RX 580 Red Devil Golden Sample. Auf der MSI Radeon RX 580 Gaming X 8G ist der Silent-Modus dagegen kein Silent-Modus – denn an der erschreckend hohen Lautstärke ändert sich auch dann nichts. Gemischte Gefühle weckt die PowerColor Radeon RX 570 Red Devil. Sie arbeitet mit 37,5 Dezibel zwar deutlich leiser, bleibt aber laut; vor allem in Anbetracht der Tatsache, dass die Grafikkarte den Kühler der alten Radeon RX 480 Red Devil, die noch leiser war, einsetzt.

Die 80-Grad-Marke wird von keiner Karte überschritten

Wie die Zieltemperatur ändert sich mit dem Quiet-BIOS auch die maximale GPU-Temperatur in Spielen. In kritische Regionen stößt aber keine GPU vor.

Auf der nächsten Seite: Leistungsaufnahme in Spielen