Sick City: Roccat ist mit erstem Spiel gescheitert

Michael Günsch 45 Kommentare
Sick City: Roccat ist mit erstem Spiel gescheitert
Bild: Roccat

Im Mai überraschte der PC-Peripherie-Hersteller Roccat mit der Ankündigung, künftig Videospiele entwickeln zu wollen. Der erste Versuch des dafür gegründeten Roccat Games Studio ist jedoch gescheitert. Nun wurde die Einstellung des Taktikspiels Sick City bekannt gegeben.

Roccat konnte zu wenig Spieler für Sick City begeistern

Aufgrund der sehr zurückhaltenden Reaktionen auf das Spiel, haben wir die schwere Entscheidung getroffen das Projekt zu beenden“, lautet es in der offiziellen Mitteilung. Obgleich bereits viel Zeit und Geld in die Entwicklung investiert worden sei, wird diese nun eingestellt. Roccat konnte schlicht zu wenig Spieler für den Titel begeistern.

Sick City wurde als taktisches Echtzeit-Kampf-Spiel mit Comic-Grafik beschrieben. Ziel war es, die Spannung aus „Taktik-Klassikern wie Commandos“ mit actionreichen und strategischen Mehrspielerschlachten im Stile eines Company of Heroes zu kombinieren.

Server noch bis Ende Oktober und Geld zurück

Das Spiel war in einer Early-Access-Version beim Kauf eines sogenannten Supporter Packs bereits spielbar. Käufer sollen nun ihr Geld wiederbekommen und per E-Mail in den kommenden Tagen über das weitere Vorgehen informiert werden. Die Server von Sick City sollen noch bis Ende Oktober betrieben werden, bevor sie endgültig abgeschaltet werden.

Roccat Games Studio macht weiter

Die Einstellung des Erstlingswerks Sick City bedeutet aber nicht, dass Roccat die Spieleambitionen aufgibt. Das Roccat Games Studio soll weiter bestehen. Die nun frei gewordenen Ressourcen werden in „andere Projekte“ investiert.