ARK: Extinction: Auf der Erde treffen Dinos auf Titanen und Technik

Michael Günsch 25 Kommentare
ARK: Extinction: Auf der Erde treffen Dinos auf Titanen und Technik
Bild: Studio Wildcard

Studio Wildcard hat den Erscheinungstermin für die dritte Erweiterung von ARK: Survival Evolved verkündet. ARK: Extinction soll am 6. November 2018 erscheinen. Spieler erwartet eine Rückkehr auf die Erde, wo Dinosaurier auf gigantische Titanen und futuristische Technik treffen.

ARK: Extinction führt zurück auf die Erde

Mit Extinction soll die mysteriöse Hintergrundgeschichte von ARK weiter aufgedeckt werden. Auf der Erde habe die Story begonnen und werde auch dort enden, heißt es. Der Spieler hat den Auftrag, die Erde zu retten.

By far our most ambitious project yet, we are thrilled to take you back to where it all started. Finish your journey through the worlds of ARK in ‘Extinction’, where the story began and ends: on Earth itself! An Element-infested, ravaged planet filled with fantastical creatures both organic and technological, Earth holds both the secrets of the past and the keys to its salvation. As a veteran Survivor who has conquered all previous obstacles, your ultimate challenge awaits: can you defeat the gigantic roaming Titans which dominate the planet, and complete the ARK cycle to save Earth's future?

Der Trailer zeigt riesigen „Miniboss“

Der Trailer gibt nur einen knappen Ausblick auf ARK: Extinction als dritten DLC für das Dino-Survival-MMO. Weitaus mehr Details haben die Entwickler im Gespräch mit PC Gamer verraten.

Die Gegner werden offenbar noch gigantischer, denn der riesige Titan am Ende des Trailers soll lediglich einen „Miniboss“ darstellen. Der dagegen winzig erscheinende Giganotosaurus ist wiederum ein alter Bekannter, der sich im Video mit einer der neuen synthetischen Kreaturen beharkt. Bei dem „künstlichen Dino“ soll es sich um einen Enforcer handeln, der unter anderem Wände erklimmt und Teleportation nutzt und voraussichtlich auch vom Spieler als „Reittier“ genutzt werden kann.

Ein seltsames Wesen der organischen Sorte ist der „Gasbag“, der als Packesel dienen soll. Dieser soll sich aufblasen können und somit als lebender Luftballon zum Ressourcen-Transport dienen. Damit ist zumindest ein fliegendes Wesen bestätigt; bei der zweiten Erweiterung Aberration mit einer Untergrundwelt war auf fliegende Dinos verzichtet worden.

Der Titan aus dem Trailer soll sich ebenso von Spielern zähmen lassen. Als einer von mehreren „Mini-Bossen“ muss dieser bezwungen werden, bevor es in den Kampf gegen einen noch größeren Endgegner geht.

Sci-Fi-Technik und eine neue Bedrohung

Futuristische Technik wird augenscheinlich einen großen Stellenwert einnehmen und zugleich einen Kontrast zu den Urzeit- und Fabelwesen bilden. Von steuerbaren Drohnen mit Kameratechnik zur Aufklärung ist die Rede. Weitaus fiktionaler ist eine Kryokammer, mit der sich Kreaturen zur „Eiswürfelform“ schrumpfen lassen sollen und fortan als „Taschenmonster“ mitgeführt werden können. Die Verkleinerung soll auch mit sperrigen Gegenständen funktionieren, allerdings sei die Haltbarkeit der Würfel begrenzt. Einen Ballon, der gesammelte Ressourcen zum gewünschten Zielort transportiert, soll es auch als Ausrüstung geben, der sich allerdings als lukratives Ziel im PVP-Modus entpuppen könnte. Das mit Aberration eingeführte Klettern und Gleiten soll auch in Extinction zugegen sein.

Für eine neue Bedrohung soll ein „verderbtes Element“ sorgen, das im Video kurz als schwarze stachelige Spitze zu sehen ist. Dinos sollen von dem Element infiziert werden können und fortan besonders aggressiv und in einer Art Schwarmverhalten agieren. Auf diese Weise sollen auch eher scheue Dinos direkt zum Angriff übergehen. In diesem Zusammenhang soll es neue PvE-Events geben, in denen es darum gehe, große Mengen des Elements zu sammeln und sich dabei in Tower-Defense-Manier Wellen von Gegnern zu erwehren.

Extinction-Skins als Vorgeschmack

Bis zur geplanten Veröffentlichung Anfang November soll die Spielwelt von ARK: Survival Evolved und den erschienenen Erweiterungen Scorched Earth und Aberration mit neuen Explorer Notes gespickt werden. Werden diese gesammelt, sollen sie Skins mit Bezug zur kommenden Erweiterung freischalten – den Anfang macht der „Corrupted Helm“.