Fortnite: 15 Millionen Android-Spieler nach 3 Wochen

Frank Hüber 76 Kommentare
Fortnite: 15 Millionen Android-Spieler nach 3 Wochen
Bild: Epic Games

Epic Games hat erste Zahlen zur Android-Umsetzung von Fortnite bekannt gegeben. Nach einem exklusiven Start für Samsung-Smartphones ist das Spiel inzwischen für alle Android-Smartphones freigegeben. Epic Games verzichtet aber auf einen Vertrieb über den Google Play Store, um die Gebühren von Google zu umgehen.

Demnach hatten sich vorab 23 Millionen Android-Nutzer für die Beta von Fortnite bei Epic Games registriert, wovon schlussendlich 15 Millionen Android-Nutzer auch tatsächlich die von Epic Games bereitgestellte APK installiert hätten. Damit sei die Konversionsrate innerhalb der ersten 21 Tage seit Verfügbarkeit der Beta für Android genauso hoch wie unter iOS zum Start der Beta für diese Plattform.

Fragmentierung von Android bereitet Probleme

Android sei dabei insbesondere aufgrund der vielen unterschiedlichen Smartphones, SoCs und Android-Versionen, die noch aktiv zum Einsatz kommen, eine größere Herausforderung als iOS für den Entwickler. Selbst Smartphones mit gleicher Hardware können aufgrund unterschiedlicher Treiber und Energieverbrauchseinstellungen der Hersteller eine deutlich unterschiedliche Leistung aufweisen. Während ein Samsung Galaxy S9 beispielsweise mehr als 1.500 draw calls pro Frame handhaben könne, müssten bei Mittelklasse-Smartphones 600 draw calls und bei den langsamsten derzeit unterstützten Smartphones rund 400 draw calls ausreichen.

Aus diesem Grund hat Epic Games auch vier Performance-Profile in Fortnite integriert, die auf die Leistung des jeweils eingesetzten Smartphones zugeschnitten sind, so dass auch leistungsschwächere Android-Smartphones Fortnite spielen können, ohne auf Spiel-relevante Grafikdetails verzichten zu müssen. Epic Games selbst sagt, dass Fortnite „akzeptabel“ auf zwei Jahre alten Android-Smartphones laufe, „gut“ auf ein Jahr alten Smartphones und „großartig“ auf Smartphones, die dieses Jahr erschienen sind. Bei dieser Entwicklungsgeschwindigkeit solle man sich vorstellen, wie Fortnite auf Smartphones aussehen werde, die nächstes Jahr erscheinen, so Epic Games.

Lücke im Installer problematisch

Bezüglich der Schwachstelle im Installer von Fortnite, die von Google öffentlich gemacht wurde, nachdem Epic Games das Spiel am Play Store vorbei angeboten hatte, sagte Epic Games, dass man Websites, die versuchen über diese Malware zu installieren, vom Netz nehmen lasse. Bislang seien so 47 Websites abgeschaltet worden. Dass Google die Lücke umgehend öffentlich gemacht habe, ist aus Sicht von Epic Games unverantwortlich gewesen.