Razer Blackwidow Lite: Mechanische Tastatur für professionelle Nicht-Spieler

Fabian Vecellio del Monego 94 Kommentare
Razer Blackwidow Lite: Mechanische Tastatur für professionelle Nicht-Spieler
Bild: Razer

Mit der Blackwidow Lite erweitert Razer das eigene Portfolio mechanischer Tastaturen um eine kompakte Version für den Büroalltag. Der Hersteller setzt auf die orangen Razer-Switches, weitere Schalter werden derzeit nicht angeboten. Auch auf die sonst obligatorische RGB-Beleuchtung verzichtet die rund 100 Euro teure Tastatur.

Spartanische Ausstattung mit gedämpften Tastern

Der Name ist bei der Blackwidow Lite Programm: Kein Nummernblock, keine Zusatz- und auch keine Medientasten bietet die Tastatur. Auf die Handballenablage und den USB-Pass-Through der größeren Schwester Blackwidow Elite verzichtet der günstigere Ableger ebenfalls. Durch die schlichtere und unauffälligere Optik eigne sich die Blackwidow Lite laut Razer somit für professionelle Anwender abseits der Gaming-Sparte, die im Büro keine mechanische Tastatur missen möchten. Damit auch das nächtliche Arbeiten möglich wird, verbaut Razer ausschließlich weiße LEDs – eine Besonderheit im sonst bunt leuchtenden Portfolio.

Razer Orange
Razer Green
Razer Yellow
Charakteristik: taktil taktil („clicky“) linear
Hubweg: 4,0 mm 3,5 mm
Position des Signalpunktes: 1,9 mm 1,2 mm
Widerstand am Signalpunkt: 45 g 50 g 45 g
Lebensdauer (Anschläge): 80 Mio.

Zu Gunsten der Lautstärke habe sich das Unternehmen ausschließlich für die orangen Taster aus eigener Produktion entschieden, die im Büro nicht stören sollen. Die mit Cherrys MX Brown vergleichbaren Schalter bieten eine taktile Haptik, verzichten jedoch auf das akustische Klicken der grünen Razer- oder blauen Cherry-Switches. Bei Bedarf können die im Lieferumfang enthaltenen Gummi-Ringe verwendet werden, um die Schalter noch leiser anschlagen zu lassen.

Kein Speicher, aber ein abnehmbares Kabel

Über Razers eigene Synapse-Software können sämtliche Tasten frei mit Makros belegt und separat beleuchtet werden. Auf einen integrierten Speicher muss die Blackwidow Lite indes ebenfalls verzichten. Von Vorteil ist hingegen das umwickelte Kabel, das sich im Gegensatz zu teureren Razer-Tastaturen zum einfacheren Transport vom Plastik-Gehäuse trennen lässt.

Ab sofort erhältlich

Verfügbar ist die Blackwidow Lite ab sofort auf der Razer-Website und bei „ausgewählten Händlern“. Razer selbst bietet derzeit lediglich die Version mit US-amerikanischem Tastenlayout an. Aufgerufen wird die unverbindliche Preisempfehlung von rund 100 Euro, der Preisvergleich listet das neue Modell noch nicht.

Razer Blackwidow Lite Razer Blackwidow Elite
Größe (L × B × H): ? × ? × ? cm ? × ? × ? cm
Handballenauflage
Layout: 88 ISO („tenkeyless“) 105 ISO (erweitert)
Gewicht: ?
Kabel: 2,00 m, USB 2.0
Hub-Funktion: 1 × USB 2.0, HD-Audio
Key-Rollover: 10-KRO
Schalter: Razer Orange, Dämpfungsringe Razer Green / Orange / Yellow
Tasten: Form: zylindrisch
Material: ABS-Kunststoff
Zusatztasten: 3 × Medien
Scrollrad (Helligkeit, Lautstärke)
Medienfunktionen: Stumm, Lautstärke, Abspielen/Pause, Vor/Zurück
Zusatzfunktionen: Helligkeit (regeln, ausschalten), Gaming-Modus, Makroaufnahme, System-Funktionen
Beleuchtung: Farbe: Weiß
Modi: Atmungseffekt, Welleneffekt, Reaktiver Modus, umlaufende Aktivierung, Gaming-Beleuchtung
Sonstige: individuelle LED-Profile
Farbe: RGB
Modi: Atmungseffekt, Welleneffekt, Reaktiver Modus, umlaufende Aktivierung, Gaming-Beleuchtung, Farbschleife
Sonstige: individuelle LED-Profile
Makros & Programmierung: vollständig programmierbar 5 Profile
vollständig programmierbar
Preis: 100 € ab 149 € / ab 180 € / ab 180 €