Quartalszahlen: LGs Smartphone-Sparte bricht um 42 Prozent ein

Volker Rißka 62 Kommentare
Quartalszahlen: LGs Smartphone-Sparte bricht um 42 Prozent ein
Bild: LG

42 Prozent weniger Umsatz machte LG mit Smartphones im vierten Quartal 2018 im Vergleich zum Vorjahr. Das Unternehmen lebt vor allem durch Weiße Ware und Fernseher, weshalb dennoch ein operativer Gewinn verbleibt.

Weiße Ware und Fernseher sorgen für Gewinne

Die LG Home Entertainment Company rund um Fernseher sah zwar einen Rückgang von sechs Prozent im letzten Quartal beim Umsatz auf 4,56 Billionen Won (KRW), das Gesamtjahr schloss aber mit einem Rekord sowohl beim Umsatz von 16,21 Billionen Won (rund 14,4 Mrd US-Dollar) als auch mit 1,52 Billionen KRW (1,35 Mrd. USD) beim Gewinn. OLED-Fernseher und große Ultra-HD-TVs sollen auch 2019 das Zugpferd der Sparte sein.

Die LG Home Appliance & Air Solution Company kam zum Jahresabschluss ebenfalls auf einen Jahresgewinn von 1,52 Billionen KRW. Der Umsatz der Abteilung lag im Gesamtjahr bei 19,36 Billionen Won (rund 17,2 Mrd. US-Dollar) und war damit LGs erfolgreichste Sparte, woran auch das Jahr 2019 anknüpfen soll.

Für 71 Prozent Umsatzwachstum sorgte die LG Vehicle Components Company im Vergleich zum Vorjahr, mit jetzt 1,4 Billionen KRW Umsatz kommt sie der Smartphone-Sparte stetig näher. Hier rechnet sich auch langsam der Zukauf von ZKW aus dem Jahr 2018, der LG seinerzeit rund 1,1 Milliarden Euro gekostet hatte. Der Verkauf primär von Infotainment-Systemen rechnet sich nach wie vor aber kaum, weshalb immer noch ein Minus von 27,4 Millionen Won beim Gewinn steht. Hier geht es jedoch nach wie vor darum, im Markt mitzuspielen, weshalb LG weitere Gelder in die Forschung- und Entwicklung stecken wird, sodass dies auch in Zukunft der Fall ist.

Die Smartphone-Sparte bleibt das Problemfeld Nummer 1

Das Sorgenkind ist und bleibt die LG Mobile Communications Company. 1,71 Billionen KRW Umsatz im vierten Quartal von 2,92 Billionen KRW im Vorjahr sowie ein von 216 Millionen Won auf 322 Millionen Won gestiegener Verlust zeigen die Probleme. Die Zeichen für einen schnellen Wandel lässt der Ausblick ebenfalls kaum erkennen. Zwar will LG bei 5G und Handys mit neuen Formfaktoren mitmischen, doch fallende Nachfrage nach Smartphones allgemein sowie Preiskämpfe in bestimmten Klassen stehen dem entgegen. Die Aussagen im Quartalsbericht könnten deshalb auch so interpretiert werden, dass LG in Zukunft nicht mehr jeden Markt und jedes Land ansprechen wird.

In 2019, LG’s mobile division will push 5G products and smartphones featuring different form factors while focusing on key markets where the LG brand remains strong.

Unterm Strich hat LG das Gesamtjahr 2018 mit einem Umsatz von 61,3 Billionen KRW (54,54 Milliarden USD) sowie einem operativen Gewinn von 2,7 Billionen KRW (2,4 Milliarden US-Dollar) abgeschlossen. Netto bleiben davon 1,47 Billionen Won übrig, ein deutlicher Rückgang zum Vorjahr, als es noch 1,87 Billionen Won waren.