Western Digital: MAMR-HDDs starten dieses Jahr mit 16 und 18 TB

Michael Günsch 118 Kommentare
Western Digital: MAMR-HDDs starten dieses Jahr mit 16 und 18 TB
Bild: Western Digital

In diesem Jahr will Western Digital die ersten Festplatten (HDD) mit der neuen MAMR-Technik auf den Markt bringen. Konkret wurden Modelle mit 16 TB und 18 TB Speicherplatz für 2019 angekündigt. Auch Toshiba will MAMR den Vorzug geben, während Seagate stattdessen auf HAMR setzt.

MAMR steht für Microwave-Assisted Magnetic Recording und bedient sich eines Spin-Torque-Oszillators (STO), der mittels Mikrowellen ein zusätzliches Magnetfeld am Schreibkopf der HDD erzeugt. Dieses unterstützt die Magnetisierung beim Schreibvorgang, wodurch die winzigen Speicherkörnchen (Grains) auf den Datenscheiben, deren Ausrichtung die Information als 0 oder 1 abbildet, weiter verkleinert werden können, um somit die Datendichte zu steigern.

Sampling erster MAMR-HDDs läuft bereits

Die MAMR-Technik hatte Western Digital im Oktober 2017 vorgestellt und dabei Speicherkapazitäten von 40 TB und mehr bis zum Jahr 2025 in Aussicht gestellt. Schon damals wurden die ersten MAMR-HDDs für 2019 angekündigt. Dieses Zeitfenster für den Marktstart wurde auf einer Investoren-Konferenz im Dezember bestätigt. Dort hat Western Digital auch erklärt, dass die Bemusterung (Sampling) erster MAMR-Produkte bereits im Gange ist.

MAMR startet mit 16 TB und 18 TB, Dual-Actuator folgt

Eine Grafik zeigt, dass dieses Jahr zunächst MAMR-Festplatten mit 16 TB und 18 TB auf Basis herkömmlicher Aufnahmetechnik (CMR) erscheinen. Der weitere Zeitplan ist noch nicht in Stein gemeißelt, denn die Grafik nennt lediglich 20 TB und mehr ab dem Jahr 2020. Dann soll aber mit „Dual Actuator“ eine weitere technische Neuerung Einzug halten, bei der statt wie bisher einem dann zwei Aktoren die Lese-/Schreibköpfe bewegen, was die Leistung zumindest theoretisch verdoppelt. Das Prinzip entspricht der Mach.2 getauften Multi-Actuator-Technologie von Seagate, die im März 2018 erstmals vorgeführt worden war.

Roadmap: Erste MAMR-HDDs kommen 2019
Roadmap: Erste MAMR-HDDs kommen 2019 (Bild: Western Digital)

Western Digitals MAMR-Debüt mit 16 TB soll über acht Magnetscheiben (Platter) verfügen, was auch dem Maximum der bisherigen mit Helium gefüllten HDDs von WD entspricht. Nur Toshiba setzt aktuell bis zu neun Platter ein, erreicht aufgrund der niedrigeren Datendichte aber nur 14 TB. Seagate bietet derzeit ebenfalls bis zu 14 TB, benötigt dafür aber nur acht Platter.

Aktuell bieten HDDs maximal 15 TB mit einem Kompromiss

Aktuell erreicht Western Digital ohne MAMR maximal 15 TB in Form der Server-HDD Ultrastar DC HC620, die zugleich die erste 15-TB-HDD darstellt. Dabei muss der Hersteller aber auf die SMR-Aufnahmetechnik mit überlappenden Datenspuren zurückgreifen, die deutliche Nachteile beim Wiederbeschreiben mit sich bringt und daher im Einsatzgebiet eingeschränkt ist.

Seagate setzt bereits auf HAMR und verspätet sich

Mit HAMR, was für Heat-Assisted Magnetic Recording steht, befindet sich eine weitere Technik zur Steigerung der HDD-Speicherkapazitäten in den Startlöchern. Dabei hilft das kurzzeitige Erhitzen durch einen winzigen Laser im Schreibkopf dabei, die nötige Magnetfeldstärke zu reduzieren und dadurch die Datendichte weiter zu steigern. Western Digital forscht zwar auch an HAMR-Festplatten, sieht die Zeit dafür aber noch nicht gekommen und stattdessen in MAMR eine Zwischenlösung mit geringeren Kosten.

Der Konkurrent Seagate sieht das anders und setzt alles auf einen baldigen Marktstart von HAMR. Doch gerät der Zeitplan erneut ins Wanken: Zwar hat Seagate erst vor einigen Wochen stolz die erste voll funktionsfähige HAMR-Festplatte mit 16 TB verkündet, doch zuvor wurde die zunächst für 2019 in Aussicht gestellte Serienfertigung auf 2020 verschoben. Die letzte Roadmap nennt zwar den Einsatz von 16-TB-HAMR-HDDs bei ausgewählten Partnern für 2019, doch der Start der eigentlichen Produktion soll erst 2020 erfolgen – dann aber bereits mit „20+ TB“.

Auch Toshiba nutzt künftig MAMR und plant 16 TB noch ohne

Toshiba als kleinster im Bunde der verbliebenen drei HDD-Hersteller sieht zumindest die nahe Zukunft wie Western Digital in MAMR. Dies besagt eine bisher wenig beachtete Präsentation (PDF) aus dem November 2018 in der MAMR als nächster Schritt zur Steigerung der Datendichte von Toshiba auserkoren wurde. Die gezeigte Roadmap spricht von MAMR-HDDs mit Helium-Füllung und 18 TB, lässt aber keine zeitliche Einordnung zu, denn die Zeitachse endet im Jahr 2018. Vor dem MAMR-Debüt plant Toshiba noch mit einer 16-TB-HDD ohne diese Technik. Eine Kombination aus neun Magnetscheiben und SMR-Technik ist hier denkbar.

Roadmap: Toshiba plant ebenfalls mit MAMR
Roadmap: Toshiba plant ebenfalls mit MAMR (Bild: Toshiba)