Vampire: The Masquerade: Bloodlines 2 folgt in den Fußstapfen des Vorgängers

Max Doll 44 Kommentare
Vampire: The Masquerade: Bloodlines 2 folgt in den Fußstapfen des Vorgängers
Bild: Paradox

2020 bringt Paradox Interactive Vampire: The Masquerade mit einem Rollenspiel des World-of-Darkness-Settings zurück, das Stil und Atmosphäre des 2004 veröffentlichten Kult-Klassikers Bloodlines einfangen soll. Der erste Trailer der Fortsetzung sieht vielversprechend aus.

Für die Geschichte von Bloodlines 2 ist wie beim Vorgänger Brian Mitsoda verantwortlich. Diese Wahl unterstreicht den Anspruch: Das neue Spiel soll erneut eine Mischung aus Noir, Drama, Intrigen und einer Prise Humor beinhalten. Zu Beginn wird das Alter Ego allerdings erst einmal unfreiwillig und ohne Erlaubnis der Vampir-Gesellschaft in Seattle zum Blutsauger gemacht, landet aber nicht unter der Erde, sondern auf der Straße in einer nun fremd gewordenen Welt.

Nach der Transformation von Mensch zum Monster finden sich Spieler in einer Parallelgesellschaft wieder und müssen beim Vorgehen wie im Vorgänger zwischen ihrer menschlichen und ihrer monströsen Seite abwägen. Verändert wurden allerdings die Blut-Snacks: Abhängig von der Stimmung des Opfers hat der rote Saft unterschiedliche Effekte. Teil der Reise soll es sein, die Welt als Vampir neu zu denken, einerseits hinsichtlich einer nun von Vampirclans geprägten Gesellschaft, andererseits etwa im Hinblick auf die vertikaler gestalteten Umgebungen: Mauern sind keine Hindernisse für Fledermaus-Blutsauger mit übernatürlichen Fähigkeiten, berichtet Rock, Paper, Shotgun.

Eine politische Seite

Als Vorlage für die Erzählungen und Entscheidungen im Spiel haben die Writer „moderne, und zeitlose Konflikte“ in Seattle als Vorlage genommen. Themen umfassen etwa die Pole von Kunst und Kommerz oder Fortschritt und Tradition, die Writer, schreibt VG247, würden nach eigener Aussage in diesen Bereichen mit dem Sequel politisch Stellung beziehen. Bloodlines 2 sei ein „politisches Spiel“, hielt der Creative Director Martin Clooney fest – ein Seitenhieb etwa auf Ubisoft.

Der Publisher hatte im Falle von The Division 2 trotz starker Parallelen und viralen Social-Media-Botschaften darauf bestanden, dass der Titel keinerlei politische Aussage beinhalte. Bloodlines 2 soll es aber erlauben, eigene politische Statements etwa durch (sachkundige) Wahlmöglichkeiten abzugeben, „die nicht billig“ sind. Den Aussagen Clooneys zufolge wird es in den wenigsten Fällen klar gute und klar schlechte Positionen geben. Wie auch beim Erschließen der Spielwelt sollen die Jungvampire informierte, bewusste Entscheidungen treffen, die allesamt relevant für das Ende der Reise und die Entwicklung der Spielwelt sind, die ebenfalls reaktiv konzipiert ist. Konzept und Gameplay-Szenen auf der GDC 2019 werden dabei durchweg positiv bewertet.

Vorbestellung schon möglich

Vampire: The Masquerade Bloodlines 2 wird auf Basis der Unreal Engine 4 entwickelt und soll voraussichtlich im ersten Quartal 2020 für Windows-PCs, die PlayStation 4 und die Xbox One erscheinen. Vorbestellt werden kann das Spiel bereits auf Steam und GOG. Das Vorbestellen bringt eine Handvoll Skins ein. Angeboten wird außerdem eine teurere Deluxe-Edition mit digitalem Artbook, weiteren Skins und 24 Stunden Vorabzugang. In der Premium Edition ist zusätzlich ein Season Pass enthalten, der aus zwei DLCs sowie einer Erweiterung besteht.