Microsoft: Die allerletzten Windows-XP-Updates sind verteilt

Jan-Frederik Timm 79 Kommentare
Microsoft: Die allerletzten Windows-XP-Updates sind verteilt
Bild: Microsoft

Nicht nur Windows 10 Version 1709 hat zum Patchday am Dienstag das letzte Mal Updates erhalten, auch Windows XP geht in Zukunft leer aus. Die Version für Desktop-PCs und Notebooks ereilte dieses Schicksal zwar bereits vor fünf Jahren, für die Embedded-Variante gab es aber noch Updates. Auch Heimanwender haben das genutzt.

Windows Embedded 2009 bekam fünf Jahre zusätzlich Updates

Windows Embedded Standard 2009 und die explizit für Kassen- und Geldautomaten gedachte Variante Windows Embedded POSReady 2009 wurden von Microsoft fünf Jahre länger mit Updates bedacht. Doch jetzt ist auch damit Schluss.

Beide Versionen basieren auf Windows XP Service Pack 3. Schon kurz nach dem Aus von Windows XP hatten Nutzer herausgefunden, dass sich Windows Update per Eingriff in die Registry vorgaukeln ließ, das installierte Windows XP Service Pack 3 sei eine Embedded-Version. Dafür musste lediglich der Wert eines Schlüssels angepasst werden. Bis zum Patchday am 9. April 2019 ließen sich die für die Embedded-Varianten ausgespielten Windows-XP-Updates dann auch weiterhin auf diesen Rechnern installieren.

Nur eine Scheinsicherheit

Allerdings warnte selbst der Autor des Hacks vor fünf Jahren: „Obwohl POSReady 2009 auf XP basiert und somit binärkompatibel ist, sind die Updates nicht unter XP getestet und es können eventuell unerwünschte Nebenwirkungen auftreten.“ Und Microsoft wies darauf hin, dass Updates für die abgespeckten Embedded-Versionen nicht alle Lücken im allumfassenden Windows XP schließen können.

Auf ComputerBase erfolgen aktuell noch 0,2 Prozent aller Seitenabrufe über Windows XP, weltweit sind es laut NetMarketShare noch 3,7 Prozent (nur Desktop).