Bill Gates: Sein größter Fehler war, Android gewinnen zu lassen

Frank Hüber 201 Kommentare
Bill Gates: Sein größter Fehler war, Android gewinnen zu lassen

Im Interview mit Village Global, einer Venture-Capital-Gesellschaft, äußerte sich Bill Gates zu seinem größten Fehler, den er als Chef von Microsoft gemacht hat: Android gewinnen zu lassen und das mobile Geschäft verschlafen zu haben.

Sein größter Fehler sei das Missmanagement gewesen, das dazu geführt habe, dass Microsoft nun nicht das ist, was Android jetzt ist. Nämlich das Standard-Betriebssystem auf Smartphones neben Apples iOS.

Auf diesem Markt gäbe es nur einen Gewinner und neben Apple sei nur Platz für ein weiteres mobiles Betriebssystem auf dem Markt. Jeder, der nicht marktführend sei und die beste Plattform mit den meisten Apps anbiete, habe keine Chance zu bestehen, so Bill Gates im Interview. Nach Auffassung von Bill Gates hätte Microsoft dieses Rennen normalerweise gewinnen müssen.

Microsoft hätte „das Unternehmen“ werden können

Microsoft sei so zwar dank der anderen Plattformen wie Windows und Office weiterhin führend, hätte man damals jedoch den mobilen Markt erobert und ein Betriebssystem wie Android entwickelt, wäre Microsoft nun „das“ Unternehmen und, so Bill Gates, rund 400 Milliarden US-Dollar mehr Wert. Ein Betrag, den nicht Google, sondern Microsoft für sich hätte verbuchen können, hätte das Unternehmen früher an den Durchbruch von Smartphones und der Touch-Bedienung sowie die stringente Entwicklung eines mobilen Betriebssystems geglaubt. Windows Mobile stammte hingegen aus der Zeit des Stylus und so entschloss sich Microsoft erst Ende 2008 dazu, Windows Phone zu entwickeln.

Google kaufte Android 2005, um Microsoft zu schlagen

Google hatte Android 2005 für rund 50 Millionen US-Dollar erworben, und der ehemalige Google-CEO Eric Schmidt bestätigte später, dass es Google dabei insbesondere auch darum ging, Microsofts anfängliche Bemühungen mit Windows Mobile zu schlagen. Man sei damals sehr besorgt gewesen, dass Microsofts mobile Strategie aufgehen könne, so Eric Schmidt im Jahr 2012.

Kein Fehler von Steve Ballmer

Google ist es in den darauffolgenden Jahren gelungen, Windows Mobile und Windows Phone vom Markt zu drängen und das mobile Betriebssystem neben iOS zu werden – quasi das Windows für Smartphones. Überraschend an dem Eingeständnis von Bill Gates ist jedoch, dass er sich den Fehler für diese verpasste Chance zuschreibt und nicht etwa Steve Ballmer, der sich über die fehlende Tastatur des iPhones amüsierte. Bisher haben viele den Nachfolger von Bill Gates dafür verantwortlich gemacht. Steve Ballmer war von 2000 bis 2014 CEO von Microsoft. Bill Gates übernahm nach seiner Rolle als CEO jedoch den Posten des Chief Software Architect. Steve Ballmer hatte hingegen einst Windows Vista als seinen größten Fehler bezeichnet.

So, you know, the greatest mistake ever is the whatever mismanagement I engaged in that caused Microsoft not to be what Android is, [meaning] Android is the standard non-Apple phone form platform. That was a natural thing for Microsoft to win.

It really is winner take all. If you’re there with half as many apps or 90% as many apps, you’re on your way to complete doom. There’s room for exactly one non-Apple operating system, and what’s that worth? $400 billion that would be transferred from company G [Google] to company M [Microsoft].

And it’s amazing to me, having made one of the greatest mistakes of all time — and there was this antitrust lawsuit and various things that, you know, our other assets, Windows, Office, are still very strong. So we are a leading company. If we got that one right, we would be the company. But oh well.

So this idea that just small differences can magnify themselves doesn’t exist for a lot of businesses. You know, if you’re a service business, it doesn’t exist. But for software platforms, it’s absolutely gigantic. And so that’s partly where you have the mentality of every night you think, ‘Am I screwing this up?’ And eventually, we did screw up a super important one.

Bill Gates