Huawei: Ark OS nicht für Smartphones bestimmt, Android bleibt

Frank Hüber 23 Kommentare
Huawei: Ark OS nicht für Smartphones bestimmt, Android bleibt

Bei dem als Ark OS und HongMeng bezeichneten eigenen Betriebssystem von Huawei, das bislang stets als Android-Alternative für die Smartphones des Unternehmens gehandelt wurde, handele es sich gar nicht um ein Betriebssystem für Smartphones.

Dies sagte Catherine Chen, Vorstandsmitglied und Senior Vice President bei Huawei, überraschend unmissverständlich während einer Diskussionsrunde in Brüssel. Sie fügte hinzu, dass Huawei derzeit plane, weiterhin voll auf Googles mobiles Betriebssystem Android zu setzen. HongMeng sei lediglich für den industriellen Einsatz konzipiert und schon lange vor der aktuellen Diskussion und politischen Entwicklung rund um eine Android-Alternative für Huawei-Smartphones in der Entwicklung gewesen.

Hunderttausende statt mehrere Millionen Codezeilen

Während ein mobiles Betriebssystem mehrere Dutzend Millionen Codezeilen aufweise, sei HongMeng sehr viel einfacher konzipiert und bestehe nur aus ein paar hunderttausend Codezeilen, wodurch es sehr sicher sei. Im Vergleich zu herkömmlichen Betriebssystemen für Smartphones biete es dadurch auch eine sehr niedrige Latenz, so Catherine Chen weiter. Durch diese Limitierung und Fokussierung scheint aber eben auch der Funktionsumfang eingeschränkt und stark auf den angedachten Einsatzzweck zugeschnitten zu sein, weshalb es sich nicht als Android-Alternative anzubieten scheint.

Klarer Widerspruch zu bisherigen Aussagen

Die Aussagen stehen im Widerspruch zu bisherigen Ankündigungen von Huawei-Managern, die einen Einsatz von HongMeng alias Ark OS ab Ende des Jahres auf Mittelklasse-Smartphones in China und im nächsten Jahr auch in weiteren Regionen in Aussicht gestellt hatten. Noch im März 2019 hatte Huawei die Entwicklung des damals bereits spekulierten Betriebssystems für Smartphones und PCs bestätigt.

Sanktionen der US-Regierung teilweise aufgehoben

Zu den Gerüchten und Diskussionen um ein eigenes mobiles Betriebssystem war es vor allem durch die Sanktionen der US-Regierung gegen Huawei gekommen, nachdem US-Präsident Trump den Nationalen Notstand in der Telekommunikation ausgerufen hatte. Google hatte daraufhin alle Handelsbeziehungen zu Huawei unterbrochen, ebenso wie zahlreiche andere US-amerikanische Unternehmen. Nun möchte die US-Regierung es Unternehmen jedoch wieder gestatten, sichere Güter an Huawei zu verkaufen. Dies könnte eine Alternative zu Android überflüssig machen.