OpenAI: Microsoft investiert 1 Milliarde in KI-Start-up von Elon Musk

Frank Hüber 37 Kommentare
OpenAI: Microsoft investiert 1 Milliarde in KI-Start-up von Elon Musk
Bild: Microsoft

Microsoft investiert 1 Milliarde US-Dollar in das einst von Elon Musk gegründete KI-Start-Up OpenAI. Das bereits 2015 gegründete Unternehmen entwickelt neue KI-Technologien, und Microsoft verspricht sich unter anderem die Entwicklung von KI für die Azure-Cloud. Alle Dienste von OpenAI sollen künftig auch auf Azure laufen.

Dem Menschen ebenbürtige Artificial General Intelligence

Ziel der beiden Unternehmen ist es, die komplexen KI-Modelle, die beliebige intellektuelle Aufgaben vollbringen können sollen, zu denen auch ein Mensch in der Lage ist, in Azure zu trainieren und auszuführen, wobei die Unternehmen auch im Bereich des Supercomputing zusammenarbeiten wollen. Diese sogenannte Artificial General Intelligence (AGI) soll die Intelligenzstufe von Menschen erreichen und in Zukunft Aufgaben erfüllen, die normalerweise nur von einem Menschen erbracht werden können.

Microsoft darf Technologie kommerzialisieren

Zudem wird Microsoft bevorzugter Partner, wenn die entwickelten KI-Technologien kommerzialisiert werden sollen – OpenAI lizensiert die Technologien somit an Microsoft, die sie wiederum in eigenen Produkten an andere Unternehmen verkaufen.

Unternehmen, die in OpenAI investieren, erhalten maximal das 100-fache ihrer Investition durch Gewinnausschüttungen zurück. Microsoft kann demnach maximal und bis zu 100 Milliarden US-Dollar an der Beteiligung verdienen. Darüber hinausgehende Gewinne sollen im Unternehmen selbst für die Forschung investiert werden.

KI-Textgenerator bleibt unter Verschluss

Mit GPT-2 hat OpenAI – abseits zahlreicher anderer Projekte – bereits ein KI-System erschaffen, das Texte autonom fortsetzen kann. Da man jedoch den Missbrauch der Software zur Verbreitung von Falschmeldungen fürchtet, wurde sie nicht veröffentlicht. Neben der Entwicklung neuartiger KI-Technologien, die einer möglichst breiten Masse zugänglich gemacht werden sollen, hat sich das Unternehmen nämlich auch dem ethischen Umgang mit der KI verschrieben. Unter dieser Maßgabe stehe auch die Investition von Microsoft.

Elon Musk wegen Interessenkonflikt ausgestiegen

Elon Musk hat sich im Februar 2018 aus OpenAI zurückgezogen, da die Entwicklung Künstlicher Intelligenz bei Tesla einen möglichen Interessenkonflikt darstellt. Er spendet jedoch weiterhin finanzielle Mittel an OpenAI, um das Unternehmen zu unterstützen, und der Firmensitz ist im gleichen Gebäude wie Musks Start-up Neuralink, das die Verbindung menschlicher Gehirne mit Computern erforscht.