AMD Radeon RX 5700 (XT) im Test: Architektur-Vergleich, Preis-Leistung, Custom Designs (Update)

 4/5
Wolfgang Andermahr et al. 821 Kommentare

Navi vs. Vega vs. Turing vs. Pascal

RDNA ist in Spielen pro Shadereinheit deutlich schneller als GCN. Andernfalls wäre es nicht möglich, dass eine Radeon RX 5700 bei kaum höherem Takt mit 2.304 ALUs gleich schnell wie eine Radeon RX Vega 64 ist, die auf 4.096 ALUs (+78 Prozent) setzt. Aber wie viel schneller pro Shadereinheit ist RDNA gegenüber GCN genau geworden? Und wie sieht es im direkten Vergleich gegen Pascal und Turing aus?

Architektur-Vergleich (mit Kompromissen)

Der Vergleich Navi gegen Turing gelingt fast perfekt. Die Radeon RX 5700 und die GeForce RTX 2070 teilen sich nicht nur die gleiche Anzahl an Shadereinheiten, auch die Speicherbandbreite ist identisch. Bei identischem Takt lässt sich also ein direkter Vergleich ziehen.

Alle anderen Vergleiche sind dagegen mit Kompromissen behaftet. So haben zum Beispiel Radeon RX 5700 und Radeon RX 590 (Polaris) gleich viele ALUs, die Speicherbandbreite ist aufgrund von GDDR6 auf der neuen und GDDR5 auf der alten Grafikkarte aber unterschiedlich. Und weil sich bei Navi der Speichertakt aktuell nicht nach unten anpassen lässt, sind exakt gleiche Bedingungen nicht möglich.

Dasselbe gilt für den Vergleich zwischen Radeon RX 5700 XT und GeForce GTX 1080 (Pascal). Die Anzahl der ALUs ist mit 2.560 gleich, doch fällt die Speicherbandbreite unterschiedlich aus – hier gilt GDDR6 gegen GDDR5X. Zugute kommt dem Vergleich, dass die GPUs auf allen Grafikkarten heruntergetaktet werden, sodass das Plus an Speicherbandbreite in Spielen nur wenig bringt. Dennoch ist zu bedenken, dass sämtliche Tests dieser Art nur ansatzweise die Spieleleistung pro Shadereinheit zeigen.

Sämtliche Benchmarks wurden in 2.560 × 1.440 durchgeführt. Die genauen Details, wie die Grafikkarten konfiguriert sind, zeigt folgende Tabelle:

FPS-Unterschiede in WQHD
Grafikkarten GPU-Konfiguration Speicherkonfiguration
Navi vs. Turing: Konfiguration direkt vergleichbar
RX 5700 2.304 ALUs @ ~1,5 GHz GDDR6 @ 7.000 MHz, 256 Bit
RTX 2070 2.304 ALUs @ ~1,5 GHz GDDR6 @ 7.000 MHz, 256 Bit
Navi vs. Pascal: Vorteil Navi bei Bandbreite
RX 5700 XT 2.560 ALUs @ ~1,5 GHz GDDR6 @ 7.000 MHz, 256 Bit
GTX 1080 2.560 ALUs @ ~1,5 GHz GDDR5X @ 6.000 MHz, 256 Bit
Navi vs. Polaris: Vorteil Navi bei Bandbreite
RX 5700 2.304 ALUs @ ~1,5 GHz GDDR6 @ 7.000 MHz, 256 Bit
RX 590 2.304 ALUs @ ~1,5 GHz GDDR5 @ 4.500 MHz, 256 Bit
Navi vs. Vega: Kleiner Vorteil Vega bei der Rechenleistung
RX 5700 XT 2.560 ALUs @ ~1,8 GHz GDDR6 @ 7.000 MHz, 256 Bit
RX Vega 56 3.584 ALUs @ ~1,3 GHz HBM2 @ 875 MHz, 2.048 Bit

Zum Fall des NDA am 7. Juli 2019 konnte bisher nur der Vergleich Navi vs. Turing umgesetzt werden. Die weiteren Ergebnisse werden zeitnah nachgereicht.

AMD Navi vs. Nvidia Turing

Da staunt man nicht schlecht: Obwohl Nvidia mit Maxwell und Turing große Leistungssprünge pro Shadereinheit gemacht hat, schafft es AMD mit RDNA im Durchschnitt gar ein Prozent besser abzuschneiden – der Satz ist dementsprechend riesig und beeindruckend.

In den einzelnen Spielen zeigen sich teils massive Unterschiede. Anno 1800 ist mit Hitman 2 die Paradedisziplin von Turing. Dort liegt Nvidias Architektur 10 und 18 Prozent vor RDNA. RDNA schneidet dagegen in Battlefield V und Metro Exodus am besten ab, wo der GCN-Nachfolger bei der gleichen Rechenleistung 16 und 13 Prozent schneller arbeitet.

In Shadow of the Tomb Raider schaffen es beide Technologien trotz großer Unterschiede absolut gleich abzuschneiden. Auch in anderen Spielen liegen die Designs nahe beieinander. In Resident Evil 2 ist Turing zwei Prozent schneller, in COD: Black Ops 4 dagegen RDNA.

AMD Navi vs. Nvidia Pascal

Da RDNA bei gleicher Rechenleistung minimal schneller als Turing arbeitet, wundert es nicht, dass RDNA auch vor Pascal liegt. Im Durchschnitt arbeitet bei vergleichbarer Rohleistung RDNA 13 Prozent schneller als Pascal. Das heißt aber nicht, dass AMDs Technik überall schneller ist als Nvidias altgediente Architektur. So liegt Pascal in Anno 1800 neun Prozent vor RDNA, in Hitman 2 sind es zehn Prozent. Das sind aber auch die zwei einzigen Ausnahmen, ansonsten ist RDNA durchweg schneller. Und das teils deutlich.

Battlefield 5 ist die Paradedisziplin von RDNA. AMDs neue Architektur arbeitet dort 16 Prozent schneller als Turing und satte 32 Prozent flotter als Pascal. In Call of Duty: Black Ops 4 sind es immer noch hohe 23 Prozent, in Dirt Rally 2.0 gar 27 Prozent. Ein zweistelliges Plus von RDNA gegenüber Pascal ist meistens gegeben.

AMD Navi vs. AMD Polaris

Da Nvidias Pascal und vor allem Turing deutlich schneller als AMDs CGN in Spielen arbeitet, ist der Abstand zwischen AMDs neuer und alter Architektur sehr hoch. Das gilt vor allem beim Vergleich von Navi gegenüber dem Mittelklasse-Vorgänger Polaris, wobei es sich dabei immer noch um die zweitschnellste GCN-Iteration handelt.

Im Schnitt ist RDNA beziehungsweise Navi bei gleicher Rechenleistung satte 39 Prozent schneller als Polaris. Die Radeon RX 590 hat im Vergleich zwar den Nachteil einer geringeren Speicherbandbreite, allerdings sollte dies den Polaris-30-Chip nur minimal einbremsen. Navi ist in allen Spielen deutlich überlegen. In Resident Evil ist Polaris noch am nächsten dran, wobei RDNA selbst dann immer noch 25 Prozent schneller ist.

Den größten Abstand gibt es in Metro Exodus. Dort ist Navi bei identischer Rechenleistung enorme 61 Prozent schneller. Und das ist nicht das einzige Spiel mit solch großen Fortschritten. In Just Cause 2 liegt das Plus bei hohen 50 Prozent, in Hitman 2 bei 49 Prozent, in Battlefield V sind es noch 47 Prozent.

AMD Navi vs. Vega

Mit neuen Spielen und neuen Treibern kann sich Vega anders als bei der Markteinführung von Polaris deutlich mehr Absetzen. RDNA spielt aber dennoch in einer völlig anderen Liga und ist bei gleicher Rechenleistung und Speicherbandbreite im Durchschnitt 28 Prozent schneller als Vega. RDNA liegt in allen Spielen weit vorne, nur die Abstände variieren leicht.

Den kleinsten Sprung macht RDNA in Rage 2, wo die neue Architektur nur ein Leistungplus von 17 Prozent bringt. Und auch in Resident Evil 2 sind es „nur“ 21 Prozent. In Just Cause 3 ist RDNA hingegen hohe 39 Prozent schneller als Vega. In Anthem sind es runde 30 Prozent, dasselbe gilt für Black Ops 4 und Shadow of the Tomb Raider. In Dirt Rally 2.0 sowie Metro Exodus beträgt das Plus 33 Prozent, in Hitman 2 sind es 36 Prozent.

Preis-Performance-Verhältnis

AMD setzt für das Referenzdesign der Radeon RX 5700 eine unverbindliche Preisempfehlung von 369 Euro an, die Radeon RX 5700 XT kostet 419 Euro. Ab Montag, den 8. Juli, soll es die Grafikkarten im Handel geben. Erste Händler werden aber schon am 7. Juli ihre Angebote aktualisieren.

Preisliste (Stand 06.07.2019)
Einheit: Euro
    • Nvidia GeForce RTX 2080 FE
      649
      Preis Custom Design
    • AMD Radeon VII
      639
      Preis Custom Design
    • Nvidia RTX 2070 Super FE
      529
      UVP
    • Nvidia GeForce RTX 2070
      430
      Preis Custom Design
    • AMD Radeon RX 5700 XT
      419
      UVP
    • Nvidia RTX 2060 Super FE
      419
      UVP
    • AMD Radeon RX 5700
      369
      UVP
    • AMD Radeon RX Vega 64
      349
      Preis Custom Design
    • Nvidia GeForce RTX 2060 FE
      318
      Preis Custom Design
    • AMD Radeon RX Vega 56
      248
      Preis Custom Design
    • AMD Radeon RX 590
      179
      Preis Custom Design

Erste Custom Designs ab August

ComputerBase hat mit mehreren Bordpartnern über eigene Designs der Radeon RX 5700 und Radeon RX 5700 XT gesprochen. Auch wenn es noch kein festes Datum gibt, ist allerfrühestens Ende Juli mit den ersten Partnerkarten zu rechnen, die dann voraussichtlich nur einen eigenen Kühler, aber immer noch AMDs Referenz-PCB verwenden werden. „Richtige“ Custom Designs mit höheren Taktraten, einem eigenen Kühler und einem eigenen PCB soll es frühestens Mitte August, möglicherweise auch erst Ende August geben.

Auf der nächsten Seite: Fazit