Gamescom

Medion: Gaming-Notebooks mit GTX 1660 Ti und RTX 2060 bei Aldi

Mahir Kulalic 48 Kommentare
Medion: Gaming-Notebooks mit GTX 1660 Ti und RTX 2060 bei Aldi
Bild: Medion

Neben neuen Desktop-PCs mit Standard-Hardware hat Medion im Rahmen der Gamescom 2019 auch neue Gaming-Notebooks zum Verkauf über Aldi Süd im Gepäck. Die Modelle Erazer P15805 und X17803 in 15,6 respektive 17,3 Zoll starten Ende des Monats bei 999 Euro.

Erazer P15805 in 15,6 Zoll mit vier Kernen und GTX 1660 Ti

Den Einstieg bei den neuen mobilen Rechnern markiert das Erazer P15805. Die Bildschirmdiagonale beträgt 15,6 Zoll, die Auflösung des IPS-Displays liegt bei Full HD (1.920 × 1.080). Unter der Haube steckt ein Intel Core i5-9300H mit vier Kernen und acht Threads (Coffee Lake-H Refresh), der von 16 GB DDR4-RAM assistiert wird. Nicht-flüchtiger Speicher steht in Form einer 512 GB fassenden SSD bereit. Spiele werden von einer Nvidia GeForce GTX 1660 Ti gerendert, die über 6 GB GDDR6 verfügt.

Viele Anschlüsse, aber kein Thunderbolt 3

Weitere Merkmale sind ein Funkmodul des Typs Intel Wireless-AC 9560, das WLAN nach ac-Standard und Bluetooth 5.0 anbietet. Die Tastatur des Notebooks ist hintergrundbeleuchtet und kann in 15 Farben angesteuert werden. Zudem verfügt das Notebook über 1 × USB 3.1 Typ C mit DisplayPort, 2 × USB 3.1 Typ A, 1 × USB 2.0 Typ A, 1 × Mini-DisplayPort, 1 × HDMI und einen RJ45-Anschluss mit bis zu 1 Gbit/s. Abgerundet wird die Anschlussausstattung durch einen kombinierten Audio-Anschluss sowie einem separaten Mikrofoneingang und einen SD-Kartenleser. Als Betriebssystem kommt Windows 10 zum Einsatz, der Akku misst 49 Wh. Bei Maßen von 362 × 31 × 258 mm (B × H × T) sowie einem Gewicht von 2,1 Kilogramm ist das Notebook relativ leicht und schlank.

Erazer X17803 mit RTX 2060 für 144 Hz

Sprichwörtlich eine Nummer größer ist das Erazer X17803. Statt 15,6 misst das IPS-Display 17,3 Zoll, die Auflösung ist mit Full HD aber unverändert. Absetzen kann sich der Bildschirm aber durch eine Bildwiederholfrequenz von 144 Hz, den das kleinere P15805 nicht mitbringt. Für die entsprechende Grafikleistung soll eine GeForce RTX 2060 mit 6 GB GDDR6-Speicher sorgen. Auch die CPU ist dem Einstiegsmodell voraus, der Core i5-9300H weicht dem Core i7-9750H mit sechs Kernen und zwölf Threads bei 2,6 GHz (maximal 4,5 GHz Turbo). Der Arbeitsspeicher ist mit 32 GB DDR4 doppelt so groß, die SSD hingegen identisch bei 512 GB. Dafür kommt das X17803 mit einer zusätzlichen 2-TB-HDD. Die Tastatur ist ebenfalls beleuchtet und dabei auch mechanisch.

Auch das große Modell ohne Thunderbolt 3

Die Anschlüsse des 15,6-Zoll-Modells übernimmt der große Bruder, des Weiteren steht ein zweiter Mini-DisplayPort sowie ein Kensington Lock zur Verfügung. Eine Wh-Angabe für den Akku liegt derzeit nicht vor, statt den vier Zellen des P15805 gibt es im größeren 17,3-Zoll-Notebook in jedem Fall nur drei. Das Gewicht ist mit 2,6 kg in Anbetracht der Größe und Ausstattung relativ leicht, das Gehäuse bei Maßen von 396 × 28 × 260 mm (B × H × T) vergleichsweise kompakt. Windows 10 ist auch beim X17803 das Betriebssystem der Wahl.

Preise und Verfügbarkeit

Beide Notebooks kommen ab dem 29. August zu Aldi Süd. Das P15805 kostet 999 Euro, das X17803 liegt bei 1.699 Euro. Beide Modelle haben eine dreijährige Herstellergarantie.

Erazer P15805 Erazer X17803
Display 15,6'', IPS, 1.920 × 1.080 Pixel 17,3'', IPS, 1.920 × 1.080 Pixel, 144 Hz
CPU Intel Core i5-9300H
4C/8T, 2,4 GHz (4,1 GHz Turbo)
Intel Core i7-9750H
6C/12T, 2,6 GHz (4,5 GHz Turbo)
RAM 16 GB DDR4 32 GB DDR4
SSD 512 GB 512 GB
HDD 2.000 GB
GPU Nvidia GeForce GTX 1660 Ti
6 GB GDDR6
Nvidia GeForce RTX 2060
6 GB GDDR6
Anschlüsse SD-Kartenleser, 1 × USB 3.1 Typ C (DisplayPort),
2 × USB 3.1 Typ A, 1 × USB 2.0 Typ A,
1 × Mini-DisplayPort, 1 × HDMI, 1 × RJ45
SD-Kartenleser, 1 × USB 3.1 Typ C (DisplayPort),
2 × USB 3.1 Typ A, 1 × USB 2.0 Typ A,
2 × Mini-DisplayPort, 1 × HDMI, 1 × RJ45, 1 × Kensington Lock
Maße (B × H × T) 362 × 31 × 258 mm 396 × 28 × 260 mm
Gewicht 2,1 kg 2,6 kg

ComputerBase hat Informationen zu diesem Artikel unter NDA erhalten. Die einzige Vorgabe war der frühestmögliche Veröffentlichungszeitpunkt.