Smartphone-Absatzzahlen: Apple macht der schwache Markt am meisten zu schaffen

Nicolas La Rocco 125 Kommentare
Smartphone-Absatzzahlen: Apple macht der schwache Markt am meisten zu schaffen

Neue Absatzzahlen des Smartphone-Marktes suggerieren mit einem Minus von 2,3 Prozent einen gesättigten Markt mit geringerer Nachfrage nach neuen Geräten. Samsung hält sich mit den meisten verkauften Smartphones und dem größten Marktanteil an der Spitze, während Apple mit über 18 Prozent am meisten verloren hat.

333,2 Millionen Smartphones sind neuen Zahlen von IDC zufolge im zweiten Quartal 2019 abgesetzt werden. Das entspricht einem Rückgang um 2,3 Prozent im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahres. Der Rückgang fällt damit ein kleines Stück höher als im Vergleich des zweiten Quartals 2018 zu 2017 aus, als das Minus bei 1,8 Prozent lag. Vor einem Jahr waren den alten Zahlen zufolge im zweiten Quartal 2018 noch 342 Millionen Smartphones abgesetzt worden (jetzt korrigiert auf 341,2 Millionen), während 2017 IDC zufolge 348,2 Millionen Smartphones verkauft wurden.

Samsung hat Erfolg mit Galaxy A

Spitzenreiter bleibt Samsung mit 71,5 Millionen Geräten und einem Marktanteil von 22,7 Prozent. Während die Nachfrage nach den Flaggschiffen der Galaxy-S10-Serie rückläufig ist, wie das Unternehmen gestern zur Bekanntgabe der Quartalszahlen bestätigt hat, verkaufen sich die Smartphones der Galaxy-A-Serie dem Hersteller zufolge gut.

Huawei bleibt trotz US-Konflikt stark

Huawei muss von Quartal zu Quartal zwar ein leichtes Minus von 0,6 Prozent hinnehmen, der Handelskonflikt mit den USA wirkt sich bisher aber nicht auf die Zahlen aus. Mit 58,7 Millionen Smartphones liegt das Plus bei 8,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. In puncto Marktanteil hat Huawei seine Position mit 17,6 Prozent ebenfalls ausgebaut. Mit 36,4 Millionen Smartphones hat das China-Geschäft für Huawei derzeit die größte Bedeutung.

Apple verkauft 7,5 Millionen weniger Smartphones

Großer Verlierer ist Apple mit einem Rückgang um 18,2 Prozent auf nur noch 33,8 Millionen Smartphones. Dass das iPhone für sich alleine an Bedeutung verliert, haben gestern Apples aktuelle Quartalszahlen gezeigt. Das Produkt bleibt als zentraler Pfeiler von Apples Ökosystem aber äußerst wichtig, da es im Mittelpunkt vieler Dienste von Apple steht. Die Anzahl der iPhone-Nutzer wächst dennoch stetig, wie IDC anmerkt.

Q2 2019
Auslieferungen
Q2 2018
Auslieferungen
Veränderung Q2 2019
Marktanteil
Q2 2018
Marktanteil
Samsung 75,5 71,5 + 5,5 % 22,7 % 21,0 %
Huawei 58,7 54,2 + 8,3 % 17,6 % 15,9 %
Apple 33,8 41,3 – 18,2 % 10,1 % 12,1 %
Xiaomi 32,3 32,4 – 0,2 % 9,7 % 9,5 %
Oppo 29,5 29,4 + 0,3 % 8,9 % 8,6 %
Andere 103,4 112,4 – 8,0 % 31,0 % 32,9 %
Insgesamt 333,2 341,2 – 2,3 % 100,0 % 100,0 %
Quelle: IDC – Angaben in Millionen Stück

Xiaomi spürt Huaweis Marktmacht

Xiaomi stagniert mit einem Rückgang um 0,2 Prozent, was vor allem am China-Geschäft liegen soll, wo das Unternehmen stärkeren Druck durch Huawei zu spüren bekommt, das den Fokus zuletzt wieder mehr in Richtung Heimatmarkt ausgerichtet hat. In Indien soll das Geschäft für Xiaomi hingegen auf Basis einer guten Mischstrategie aus Online- und Offline-Handel blendend laufen.

Oppo legt Fokus auf Asien-Pazifik-Region

Drei Viertel der 29,5 Millionen Auslieferungen von Oppo, die für einen Marktanteil von 8,9 Prozent stehen, entfallen auf den chinesischen und indischen Markt. Die Asien-Pazifik-Region gewinnt auch für Oppo an Bedeutung, jetzt wo Huawei in China wieder mehr Präsenz zeigt. Auch hier zeigt sich die Marktmacht des zweitgrößten Smartphone-Anbieters, der mit der P-Serie erfolgreich Druck auf Oppos Reno-Serie ausgeübt und die Verkaufszahlen reduziert hat. Mit den Smartphones A9 und K3 habe Reno laut IDC jedoch Erfolg gehabt.