CPU-Gerüchte: Intel Ice Lake-SP mit mehr Kernen als erwartet

Volker Rißka 47 Kommentare
CPU-Gerüchte: Intel Ice Lake-SP mit mehr Kernen als erwartet
Bild: Intel

Eine Präsentation von Asus in Asien hat die Starttermine und Spezifikationen für Intels kommende Server-Prozessoren eingegrenzt. Demnach sollen Cooper Lake-SP und Ice Lake-SP im zweiten und dritten Quartal 2020 auf den Markt gebracht werden. Ice Lake-SP könnte demnach mehr Kerne erhalten als bisher vermutet.

Dass es ein kurzes Zeitfenster werden wird, hatte Intel auch schon offiziell bestätigt. Die zugrundeliegende neue Whitley-Plattform mit dem Sockel P+ mit 4.189 Kontaktflächen ist von Haus aus direkt auf beide Lösungen zugeschnitten. Während das 14-nm-Design Cooper Lake-SP über einen vermutlich genutzten Multi-Chip-Die-Ansatz mit zwei 24-Kern-CPUs bis zu 48 Kerne pro Sockel unterstützen wird – möglich sind sogar zwei 28-Kerner wie bei Cascade Lake-AP, da dies der native Die ist, setzt der 10-nm-Prozessor Ice Lake-SP auf 38 Kerne pro Sockel. Diese Zahl wird hierbei zum ersten Mal genannt, bisher ging man davon aus, dass die Anzahl der CPU-Kerne deutlich geringer sein würde.

Asus-Präsentation zeigt 38 Kerne für Ice Lake-SP
Asus-Präsentation zeigt 38 Kerne für Ice Lake-SP (Bild: Brainbox)

Wie das 38-Kern-Modell aussieht, ist komplett offen. Ein Multi-Die-Prozessor mit zwei 19-Kernern oder anderen Konstellationen klingt aufgrund dieser ungewöhnlichen Zahl unwahrscheinlich. Da es im 14-nm-Design native 28-Kerner gab, könnte dies die nächste native Ausbaustufe sein. Ein aktueller 28-Kerner ist auf dem Papier quasi in mehreren Reihen und Spalten aufgebaut (siehe Abbildung unten). Das aktuelle Muster 6 × 6 für 28 Kerne auf beispielsweise 7 × 7 oder auch 8 × 6 erweitert, Anpassungen am Speicherinterface sowie den I/O-Umgebungen wie PCI Express 4.0 mit 64 Lanes und UPI inklusive, könnte schnell dafür Sorge tragen, dass unterm Strich Platz für 38 Kerne übrig bleibt. Durch den verkleinerten Flächenbedarf gegenüber 14 nm dank der 10-nm-Fertigung wäre dies durchaus denkbar, ist bisher aber nur Spekulation.

Intel Xeon Cascade Lake
Intel Xeon Cascade Lake (Bild: Intel)

Alle weiteren Features bis auf PCI Express in der vierten Generation für Ice Lake-SP aber weiterhin 3.0 für Cooper Lake-SP teilen die Prozessoren, sind zum großen Teil auch plattformbedingt. Dazu gehört die Unterstützung für acht Speicherkanäle mit DDR4-3200, der C620-Chipsatz sorgt auch bei Whitley für Konnektivität nach außen.

Innerhalb weniger Monate sollen die beiden CPU-Serien auf den Markt kommen. Intel dürfte für Cooper Lake-SP einen Start direkt im Frühjahr 2020 anpeilen, während Ice Lake-SP tendenziell eher zum Herbst hin auf der Matte stehen dürfte. Das zweite und dritte Quartal für die Produktvorstellung können in dem Fall also auch bis zu sechs Monate Unterschied bedeuten. Von Intel heißt es: 2020 kommen beide.

Intels offizielle Server-Roadmap vom Investor Meeting 2019
Intels offizielle Server-Roadmap vom Investor Meeting 2019 (Bild: Intel)