V60 ThinQ: LG setzt auch 2020 auf 5G-Smartphone mit zwei Displays

Nicolas La Rocco 43 Kommentare
V60 ThinQ: LG setzt auch 2020 auf 5G-Smartphone mit zwei Displays

LG wird 2020 das vor einem Jahr vorgestellte Konzept eines Dual-Display-Smartphones durch angedockten Zweitbildschirm fortsetzen. Zum Mobile World Congress Ende Februar in Spanien soll das entsprechend ausgestattete V60 ThinQ vorgestellt werden. Große Hoffnungen legt das Unternehmen erneut auf den neuen Mobilfunkstandard 5G.

Zwar steht als nächste große Technologie-Messe zunächst einmal Anfang Januar die CES 2020 in Las Vegas an, dort werden traditionell aber weniger mobile Endgeräte wie Smartphones oder Tablets, sondern neue Fernseher, Smart-Home-Geräte und vernetzte weiße Warte vorgestellt. Für LGs strauchelnde Smartphone-Sparte steht stattdessen der MWC im Fokus, auf dem das Unternehmen sein nächstes Flaggschiff-Smartphone V60 ThinQ vorstellen will, wie aus unterrichteten Kreisen der Korea Herald berichtet.

Das V60 ThinQ wird der Nachfolger des dann ein Jahr alten V50 ThinQ, das LG ebenfalls zum MWC vorgestellt hatte. Später folgte das G8X ThinQ. Anstatt ein Smartphone mit faltbarem Bildschirm wie etwa das Samsung Galaxy Fold auf den Markt zu bringen, hatte sich LG trotz des im OLED-Bereich vorhandenen Know-hows gegen ein solches Konzept wie bei Samsung entschieden und stattdessen ein Gerät mit andockbarem Zweitbildschirm vorgestellt. Ein „Free-Stop“-Scharnier ermöglicht beim V50 ThinQ, das zweite Display an beliebiger Stelle frei zu positionieren.

V60 ThinQ soll die Smartphone-Sparte stärken

Dieses Konzept soll das V60 ThinQ fortsetzen, jedoch sei ein verbesserter Faltmechanismus geplant. In welchen Punkten die Veränderungen zum Tragen kommen sollen, ist nicht bekannt.

Mit dem V60 ThinQ will LG aber nicht nur den Markt rund um die optional mit mehr Bildschirmfläche ausgestatteten Smartphones bedienen, sondern auch endlich mit 5G Fuß fassen. In zahlreichen Quartalsberichten hat LG bisher 5G als Hoffnungsträger für Wachstum der Sparte gesehen, bislang jedoch ohne Erfolg. Immer wieder nennen die Finanzexperten des Unternehmens ausstehende Erfolge mit dem aktuellen Smartphone-Flaggschiff als Grund für das Straucheln der Sparte. Und immer wieder sollen die nächste Generation und neue Geräte mit 5G-Unterstützung das Ruder in die richtige Richtung reißen.

LG dürfte auf Snapdragon 865 setzen

Zur technischen Ausstattung des V60 ThinQ sind noch keine Details bekannt, üblicherweise gibt LG im Vorfeld der Messe aber häppchenweise Informationsschnipsel frei, sodass sich bis zum Start der Messe ein relativ klares Bild des erwarteten Smartphones zeichnen lässt. Im Bereich 5G wird LG als treuer Qualcomm-Abnehmer nicht am Snapdragon 865 vorbei kommen, der einen reinen Prozessor mit einem externen Multi-Mode-Modem für alle Mobilfunkstandards kombiniert.