Quartalszahlen: LG ist stark bei weißer Ware und schwach mit Smartphones

Nicolas La Rocco 42 Kommentare
Quartalszahlen: LG ist stark bei weißer Ware und schwach mit Smartphones
Bild: LG

LG hat das vierte Geschäftsquartal und das Fiskaljahr 2019 mit einem leichten Umsatzplus gegenüber dem Vorjahr abgeschlossen. Gut lief es vor allem für die Sparte der Home Appliances und Air Solutions, das Geschäft mit Smartphones verlief hingegen weiterhin schleppend. Den Gewinn drücken Ausgaben für Forschung und Marketing.

Das vierte Quartal 2019 hat LG mit einem Umsatz in Höhe von 16,06 Billionen KRW (12,26 Milliarden Euro) und damit knapp 2 Prozent vor dem vierten Quartal 2018 abgeschlossen. Der Umsatz des gesamten Fiskaljahres 2019 beläuft sich auf 62,31 Billionen KRW (47,56 Milliarden Euro), was einem Plus von 1,6 Prozent gegenüber 2018 entspricht. Unterdessen ist der Nettogewinn 2019 von ehemals 1,47 Billionen KRW (aktuell 1,12 Milliarden Euro) auf 179,9 Milliarden KRW (137 Millionen Euro) eingebrochen.

Für die Sparte „Home Appliance & Air Solution“ lief es im vierten Quartal mit einem Umsatz in Höhe von 4,62 Billionen KRW 6,7 Prozent besser als im Vorjahr, während der Umsatz im gesamten Jahr mit 21,52 Billionen KRW 11,1 Prozent höher ausfällt. Gut sei das Geschäft mit weißer Ware wie Kühlschränken, Waschmaschinen und Klimaanlagen vor allem außerhalb Südkoreas gelaufen, erklärt LG. Das Unternehmen will das Segment durch weitere Premium-Produkte erweitern.

Wachstum mit Premium-Fernsehern erwartet

Der Umsatz der für Fernseher und Soundsysteme verantwortlichen Sparte „Home Entertainment“ beläuft sich im vierten Quartal 2019 auf 4,59 Billionen KRW und fällt damit beinahe identisch zum Vorjahr aus. Auf das gesamte Fiskaljahr gesehen hat sich LG mit 16,15 Billionen KRW um rund 1 Prozent verschlechtert. LG erwartet Wachstum vor allem im Bereich von Premium-TVs wie OLED und NanoCell, rechnet auf dem stagnierenden Markt aber mit starker Konkurrenz.

Smartphone-Sparte bricht ein

Smartphones sind weiterhin LGs Sorgenkind. Die Sparte „Mobile Communications“ ist im vierten Quartal 2019 mit einem Umsatz von nur noch 1,32 Billionen KRW um 21,2 Prozent geschrumpft. Das letzte Quartal des Fiskaljahres spiegelt einen anhaltenden Trend wider, der in einem um 24,2 Prozent reduzierten Jahresumsatz von 6 Billionen KRW resultiert. Außerhalb Südkoreas lief der Verkauf von Smartphones schleppend, gesteht LG ein. Speziell in Nordamerika sei der Verkauf von Geräten der Mittelklasse eingebrochen. Mit 5G-Smartphones im Premium- und Mittelklasse-Segment will LG die erwartete Nachfrage entsprechender Geräte am Markt bedienen.

Sparte für Autokomponenten wächst

Mit Fahrzeugkomponenten hat die Sparte „Vehice Component Solutions“ im vierten Quartal 1,36 Billionen KRW umgesetzt, was einem leichten Rückgang um 3,1 Prozent entspricht. Die für Komponenten wie Infotainmentsysteme, E-Antriebe und ADAS-Kameras verantwortliche Sparte befindet sich allerdings auf gutem Weg nach oben, wie der Jahresumsatz von 5,47 Billionen KRW zeigt, der 27,5 Prozent über dem Vorjahr liegt. Die Aussicht für das kommende Jahr fällt jedoch nüchtern aus, da mit Stagnation auf dem Automarkt gerechnet wird. Für Ungewissheit im Konzern sorgen gestiegene Umweltanforderungen in Europa und der Wegfall der E-Auto-Förderung in China.

Für die Sparte „Business Solutions“, die Produkte wie große Informations- und Werbebildschirme sowie Solarmodule fertigt, lief das Quartal mit einem Umsatz von 672,8 Milliarden KRW rund 12,5 Prozent besser als im Vorjahr, im gesamten Fiskaljahr liegt das Plus bei 11,1 Prozent für einen Umsatz von 2,67 Billionen KRW.