Moto G8 Power im Hands-On: Motorolas Akkumonster hat jetzt vier Kameras und Full HD

Nicolas La Rocco 75 Kommentare
Moto G8 Power im Hands-On: Motorolas Akkumonster hat jetzt vier Kameras und Full HD

tl;dr: Motorola bringt mit dem Moto G8 Power den zweiten Ableger der G8-Serie nach Deutschland. Der Nachfolger des für sehr lange Akkulaufzeiten gelobten Moto G7 Power kommt erneut mit 5.000 mAh, aber darüber hinaus deutlich aufgewerteter Hardware. Ein neues Merkmal des Smartphones lässt sich aber als Verschlechterung werten.

Das Moto G8 Power kommt zum Preis von 229,99 Euro mit deutlich aufgewerteter Hardware auf den Markt. Im Vergleich zum Moto G7 Power (Test) ist der Preis gemessen an der unverbindlichen Preisempfehlung um 20 Euro gestiegen, der kleine Aufpreis ist angesichts der vielen Verbesserungen aber durchaus gerechtfertigt.

Größeres Display mit kleinerer Notch

Den Anfang macht das von 6,2 Zoll auf 6,4 Zoll vergrößerte Display, das ohne die Balken-Notch des Vorgängers auskommt und die Selfie-Kamera stattdessen in einer kreisrunden Aussparung oben links unterbringt. Im Zuge dessen hat Motorola die Auflösung von ehemals HD+ auf FHD+ mit 2.300 × 1.080 Pixeln angehoben. Das neue IPS-Panel liefert ein sichtbar schärferes Schriftbild als der direkte Vorgänger. Dass mehr Pixel für ein auf lange Akkulaufzeiten getrimmtes Smartphone aber nicht von Vorteil sind, zeigen Akkumessungen, die ComputerBase vor der Ankündigung durchführen konnte. Doch gleich vorweg: Der 5.000-mAh-Akku ist nach wie vor für sehr lange Akkulaufzeiten gut, nur eben nicht mehr ganz so lange wie beim Moto G7 Power mit HD-Display.

Vier Kameras von Tele bis Makro

Die Rückseite des Smartphones hat Motorola ebenso massiv überarbeitet. Wo zuvor nur eine Kamera Platz gefunden hat, ist jetzt eine Armada aus vier vertikal angeordneten Linsen verbaut. Dieses Design entspricht zuletzt vorgestellten Motorola-Smartphones mit Fingerabdrucksensor im rückseitigen Batwing-Logo. Die neue Hauptkamera bietet 16 Megapixel, schießt UHD- statt FHD-Videos und ist lichtempfindlicher. Vollständig neu sind die Objektive für Tele, Ultraweitwinkel und Makro. Damit bietet das Moto G8 Power eine bessere Ausstattung als vor einem Jahr das 300 Euro teure Moto G7 Plus. In der heutigen Zeit verlangt die Smartphone-Kundschaft im Bereich der Kamera die gleiche Ausstattung wie bei teureren Geräten, und Motorola kommt diesem Wunsch nach.

Neuer Snapdragon-Prozessor ist effizienter

Ein Upgrade erfährt auch der Prozessor: Vom Snapdragon 632 wechselt Motorola zum Snapdragon 665 aus 11-nm-Fertigung von Samsung. Den Chip koppelt Motorola an schnelleren LPDDR4X-RAM und erneut 64 GB erweiterbaren Speicher. Mit dem neuen SoC gehen Upgrades in den Bereichen LTE und Bluetooth einher. Wenig nachvollziehbar muss aber auch das Moto G8 Power weiterhin auf WLAN a/ac bei 5 GHz verzichten. Eigentlich bietet der Qualcomm-Chip die Technik ab Werk.

Motorola Moto G8 Power

5.000 mAh sorgen für lange Akkulaufzeiten

So begrüßenswert Motorolas Verbesserungen in anderen Bereich sind, das Hauptaugenmerk des Power-Modells liegt seit jeher auf der Akkuleistung. Mit 5.000 mAh bietet das Moto G8 Power die gleiche Ausstattung wie das letztjährige Modell, der Energiespeicher muss aber ein größeres Display mit 127 Prozent mehr Pixeln versorgen. Der in effizienterer Fertigung produzierte Prozessor steuert zwar wieder etwas entgegen, letztlich kommt das neue Modell mit seinen weiterhin sehr guten Messwerten aber nicht ganz an die Laufzeiten des Moto G7 Power heran.

Beim YouTube-Streaming in 720p mit kalibrierter Helligkeit von 200 cd/m² erreicht das Moto G8 Power sehr gute 17 Stunden, beim produktiven Einsatz ermittelt über den PCMark unter Android 10 sind es weit über 16 Stunden. Beides sind sehr gute Messwerte, kommen aber nicht ganz das Niveau des Moto G7 Power heran, das 23 respektive 21 Stunden schafft.

Ersteindruck

Das Moto G8 Power bleibt dank 5.000-mAh-Akku ein Mittelklasse-Smartphone mit sehr langen Laufzeiten, nur will Motorola diesmal eben mehr Anwender als die mit Verlangen nach großem Akku ansprechen. Auch mit Quad-Kamera und Full-HD-Display wird das Smartphone die meisten Anwender sicher über den Tag bringen, wenngleich in Extremsituationen durch die Veränderungen nun ein kleiner Kompromiss eingegangen werden muss. Der Preis ist mit rund 230 Euro fair angesetzt, der Vorgänger kostet im Online-Handel aber nur noch 160 Euro und bleibt als Alternative bestehen.

Spezifikationen im Überblick

Motorola Moto G8 Power Motorola Moto G7 Power
Software:
(bei Erscheinen)
Android 10.0 Android 9.0
Display: 6,40 Zoll
1.080 × 2.300, 397 ppi
IPS
6,20 Zoll
720 × 1.520, 271 ppi
Bedienung: Touch, Fingerabdrucksensor, Gesichtsscanner
SoC: Qualcomm Snapdragon 665
4 × Kryo 260 Gold, 2,00 GHz
4 × Kryo 260 Silver, 1,80 GHz
11 nm, 64-Bit
Qualcomm Snapdragon 632
4 × Kryo 250 Gold, 1,80 GHz
4 × Kryo 250 Silver, 1,80 GHz
14 nm, 64-Bit
GPU: Adreno 610 Adreno 506
RAM: 4.096 MB
LPDDR4X
4.096 MB
LPDDR3
Speicher: 64 GB (+microSD)
1. Kamera: 16,0 MP, 2160p
LED, f/1,7, AF
12,0 MP, 1080p
LED, f/2,0, AF
2. Kamera: 8,0 MP, f/2,2, AF Nein
3. Kamera: 8,0 MP, f/2,2, AF Nein
4. Kamera: 2,0 MP, f/2,2, AF Nein
5. Kamera: Nein
1. Frontkamera: 16,0 MP, 1080p
Display-Blitz, f/2,0
8,0 MP, 1080p
Display-Blitz, f/2,2
2. Frontkamera: Nein
GSM: GPRS + EDGE
UMTS: HSPA+
↓42,2 ↑5,76 Mbit/s
LTE: Advanced
↓600 ↑150 Mbit/s
Advanced
↓300 ↑150 Mbit/s
5G: Nein
WLAN: 802.11 b/g/n
Wi-Fi Direct
Bluetooth: 5.0 LE 4.2 LE
Ortung: A-GPS, GLONASS, Galileo A-GPS, GLONASS
Weitere Standards: USB 2.0 Typ C
SIM-Karte: Nano-SIM, Dual-SIM
Nano-SIM
Variante
Nano-SIM, Dual-SIM
Akku: 5.000 mAh
fest verbaut
Größe (B×H×T): 75,8 × 157,9 × 9,60 mm 76,9 × 159,4 × 9,30 mm
Schutzart: IP52
Gewicht: 195 g 193 g
Preis: 229,99 € ab 157 €

ComputerBase hat das Moto G8 Power leihweise und unter NDA von Motorola zum Ausprobieren erhalten. Eine Einflussnahme des Herstellers auf den Hands-On-Bericht fand nicht statt, eine Verpflichtung zur Veröffentlichung bestand nicht. Die einzige Vorgabe war der frühestmögliche Veröffentlichungszeitpunkt.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.