Microsoft: Nutzer beklagen defekte Suchfunktion in Windows 10

Sven Bauduin 244 Kommentare
Microsoft: Nutzer beklagen defekte Suchfunktion in Windows 10

Immer mehr betroffene Nutzer beklagen den Defekt der Suchfunktion in Windows 10 und deren Vorschau, das Betriebssystem zeigt in der Taskleiste keine Suchergebnisse mehr an. Ein kleiner Workaround über die Registry und zwei DWORD-Einträge sorgt jetzt für Abhilfe. Als Übeltäter ist derweil schnell die Bing-Suche ausgemacht worden.

Lösung per Taskmanager oder Registry

Um die Suchfunktion von Windows 10 wieder ordnungsgemäß herzustellen, gibt es zwei Lösungsansätze – über den Taskmanager und die Registry. Wie der dafür notwendige Dienst „SearchUI.exe“ beendet und neu gestartet wird, beschreibt Microsoft in dem dazugehörigen Support-Artikel „Fix problems in Windows Search“.

Sollte ein kompletter Neustart der Suchfunktion auf diesem Weg dennoch keine Abhilfe schaffen, kann ein kleiner Workaround über die Registry von Windows 10 mit Hilfe zweier DWORD-Einträge die Lösung sein. Um die Suchfunktion mittels Eingriff in die Registry wieder funktionstüchtig zu machen, sind die folgenden vier Schritte notwendig:

  • Öffnen des Registry-Editors per Win+R und der Eingabe von „regedit“
  • Navigieren zum Registry-Schlüssel HKEY_CURRENT_USER\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Search
  • BingSearchEnabled und (wenn noch nicht vorhanden) CortanaConsent per DWORD-Eintrag mit dem Wert 0 anlegen
  • Neustart des PCs
Die folgenden zwei DWORT-Einträge müssen per Registry-Editor vorgenommen werden
Die folgenden zwei DWORT-Einträge müssen per Registry-Editor vorgenommen werden

Neustart bringt Suchfunktion zurück

Nach einem Neustart des Computers sollte die Suchfunktion von Windows 10 in der Taskleiste wieder die gewünschten Ergebnisse liefern und auch die Vorschaufunktion sollte wieder ordnungsgemäß arbeiten.

Die defekte Suchfunktion konnte ...
Die defekte Suchfunktion konnte ...
... per Registry erfolgreich repariert werden
... per Registry erfolgreich repariert werden

Auch Microsoft hat sich bereits offiziell zu Wort gemeldet und mitgeteilt, dass das Problem bereits behoben sei und in den meisten Fällen einzig mit einem Neustart gelöst worden sein soll. Dass das aber nicht immer der Fall ist, zeigen die zahlreichen Kommentare betroffener Nutzer zu dieser Mitteilung aus Redmond.