Huawei P Smart Pro: Pop-up-Kamera sorgt für notchfreies Display

Nicolas La Rocco 31 Kommentare
Huawei P Smart Pro: Pop-up-Kamera sorgt für notchfreies Display
Bild: Huawei

Huawei will Ende März das P Smart Pro mit Triple-Kamera, ausfahrbarer Selfie-Kamera und seitlichem Fingerabdrucksensor zum Preis von 280 Euro nach Deutschland bringen. Das Smartphone läuft mit Android 9.0 Pie und darf Googles Dienste nutzen, da es in enger Verwandtschaft zu Geräten wie dem Huawei P Smart Z und Honor 9X steht.

Das P Smart Pro folgt Huaweis Rebranding-Strategie, die es dem Unternehmen ermöglicht, „neue“ Smartphones mit kleineren technischen Veränderungen dennoch inklusive aller Google-Dienste auf den Markt zu bringen. Von Grund auf neu entwickelte Smartphones wie die Mate-30-Serie, das faltbare Mate Xs oder die zu Ende März erwartete P40-Serie müssen hingegen neu zertifiziert werden und scheitern deshalb an den US-Sanktionen, die es Google verbieten, Technologien an Huawei zu exportieren.

Huawei P Smart Pro
Huawei P Smart Pro (Bild: Huawei)

Das P Smart Pro besteht aus einer Mischung aus P Smart Z und Honor 9X, dem Rezept hat Huawei darüber hinaus eine Pop-up-Kamera für ein notchfreies Display und eine modifizierte Triple-Kamera hinzugefügt. Außerdem ist der Fingerabdrucksensor nicht mehr auf der Rückseite, sondern auf der rechten Seite im Rahmen untergebracht.

Pop-up-Kamera und Kirin 710

Die Triple-Kamera nutzt einen 48-Megapixel-Sensor für das Weitwinkelobjektiv, einen 8-Megapixel-Sensor für das Ultraweitwinkelobjektiv und einen 2-Megapixel-Sensor für die Tiefenkamera, die zusätzliche Bildinformationen erfasst, um das Foto für den Bokeh-Effekt in mehrere Ebenen zu unterteilen. Für Selfies steigt oben links eine Kamera mit 16 Megapixeln empor, die bei Nichtnutzung im Gehäuse verschwindet. Dadurch bleibt das Display frei von einer Notch oder Aussparung im Panel. Erstmals gezeigt hatte so ein Konzept vor zwei Jahren Vivo mit dem Apex.

Der Bildschirm hat mit 6,59 Zoll die bekannte Diagonale der Schwestermodelle und mit 1.080 × 2.340 Pixeln die gleiche Auflösung. Den hauseigenen Kirin-710-Prozessor kombiniert Huawei mit 6 GB RAM und 128 GB erweiterbarem Speicher. Wer zwei Nano-SIM-Karten nutzen möchte, muss auf die Speichererweiterung verzichten. Für den 4.000-mAh-Akku gibt Huawei bis zu 40 Stunden Telefongespräche, 80 Stunden Musikwiedergabe, 14 Stunden Surfen und 9 Stunden fürs Spielen an.

Marktstart Ende März in zwei Farben

Das Huawei P Smart Pro soll Ende März zum unverbindlichen Preis von 279 Euro in den Farben „Midnight Black“ und „Breathing Crystal“ auf den deutschen Markt kommen.

Huawei P Smart Pro
Software:
(bei Erscheinen)
Android 9.0
Display: 6,59 Zoll
1.080 × 2.340, 391 ppi
LTPS
Bedienung: Touch, Fingerabdrucksensor, Gesichtsscanner
SoC: HiSilicon Kirin 710
4 × Cortex-A73, 2,20 GHz
4 × Cortex-A53, 1,70 GHz
12 nm, 64-Bit
GPU: Mali-G51 MP4
1.000 MHz
RAM: 6.144 MB
Speicher: 128 GB (+microSD)
1. Kamera: 48,0 MP, 1080p
LED, AF
2. Kamera: 8,0 MP, AF
3. Kamera: 2,0 MP, AF
4. Kamera: Nein
5. Kamera: Nein
1. Frontkamera: 16,0 MP, 1080p
2. Frontkamera: Nein
GSM: GPRS + EDGE
UMTS: HSPA+
↓42,2 ↑5,76 Mbit/s
LTE: Advanced
↓600 ↑150 Mbit/s
5G: Nein
WLAN: 802.11 b/g/n
Bluetooth: 4.2 LE
Ortung: A-GPS, GLONASS, BeiDou
Weitere Standards: USB 2.0 Typ C
SIM-Karte: Nano-SIM, Dual-SIM
Akku: 4.000 mAh
fest verbaut
Größe (B×H×T): 77,2 × 163,1 × 8,80 mm
Schutzart:
Gewicht: 206 g
Preis: 279 €