Aerocool Flo: Gedrehtes Mainboard macht zwei Heck-Lüfter möglich

Max Doll
56 Kommentare
Aerocool Flo: Gedrehtes Mainboard macht zwei Heck-Lüfter möglich
Bild: Aerocool

Beim Aerocool Flo zeigen die Anschlüsse des Mainboards nach oben. Dadurch kann ein zweiter, 120 Millimeter breiter Lüfter im Heck verbaut werden. Sein Platz wird bei einem normalen Midi-Tower durch die rückwärtigen Erweiterungsslots belegt.

Selten, aber sicher nicht einzigartig

Das Konzept des Flo ist selten, aber beileibe nicht „einzigartig“, wie von Aerocool versprochen. Hinter dem Modell verbirgt sich vom Layout bis hin zu den I/O-Ports das gleiche Chassis, das Sharkoon im REV 220 verbaut. Lediglich das Design von Front und Oberseite unterscheidet sich. Mit dem Flo wird das Chassis in seiner bislang schlichtesten Form angeboten: Die Front behält seitliche Lufteinlässe bei, besteht aber nur aus einer schlichten Fläche, auf RGB-Elemente verzichtet Aerocool zudem.

Der Aufbau dieser Art von Gehäuse ergibt sich aus der Ausrichtung des Mainboards heraus. Sie bedingt die Stufe in der Blende für Netzteil und HDD-Käfige: Durch die Stufe entsteht mehr Platz für die Grafikkarte, denn durch die zurückweichende Blende kann sie ab dem 2. Slot des Mainboards maximal 321 Millimeter lang sein. Der erste Slot wird bei zahlreichen Hauptplatinen ohnehin für einen PCIe-1x-Slot verwendet oder gar ganz weggelassen, weil er schnell von größeren Luftkühlern überdeckt wird.

Vor dem Netzteil befinden sich zwei per Thumbscrew befestigten Einzelhalterungen für jeweils ein 2,5"- und 3,5"-Laufwerk. Zwei weitere Halterungen für 2,5"-HDDs landen zudem hinter dem Mainboard.

Hauptplatine und Komponenten können abweichend von normalen Gehäusen vom linken Seitenteil aus betrachtet werden. Diese Invertierung verhindert, dass der Luftstrom invertiert, also von hinten nach vorne geführt werden müsste. Er wird von drei 120-mm-Lüftern an der Front, die auf die Grafikkarte blasen, und zwei weiteren Modellen im Heck erzeugt. Weitere Lüfter können nicht nachgerüstet werden.

Dass die Lufteinlässe an der Front den Luftfluss erhöhen und für „überlegene Kühlleistung“ sorgen, ist eine wenig plausible Behauptung. Gehäuse mit seitlichen Lufteinlässen sind nie an der absoluten Spitze der Leistungstabellen zu finden, insofern muss die Aussage in den korrekten Vergleichsmaßstab gesetzt werden – einem Gehäuse ohne vordere Lufteinlässe etwa.

Ohne Licht wird es günstiger

Das Flo wird in den Farben Schwarz und Weiß für rund 88 Euro angeboten. Als Flo Saturn FRGB bietet Aerocool für rund 97 Euro eine Version des Towers an, die über Lüfter mit FRGB-LEDs verfügt – sie leuchten mehrfarbig, können aber weder in Farbe noch Effekt angepasst werden. Die leuchtende Version liegt preislich auf Augenhöhe mit dem Sharkoon REV220, das zwei beleuchtete Lüfter und eine beleuchtete Front besitzt.

Aerocool Flo Sharkoon REV220
Mainboard-Format: ATX, Micro-ATX
Chassis (L × B × H): 470 × 215 × 483 mm (48,81 Liter)
Seitenfenster
484 × 215 × 485 mm (50,47 Liter)
Seitenfenster
Material: Kunststoff, Stahl, Glas
Nettogewicht: 10,20 kg 9,00 kg
I/O-Ports: 2 × USB 3.0 (USB 3.2 Gen 1), 2 × USB 2.0, HD-Audio 2 × USB 3.0 (USB 3.2 Gen 1), 2 × USB 2.0, HD-Audio, RGB-Beleuchtung
Einschübe: 2 × 3,5"/2,5" (intern)
4 × 2,5" (intern)
2 × 3,5" (intern)
4 × 2,5" (intern)
Erweiterungsslots: 7
Lüfter: Front: 2 × 140 mm oder 3 × 120 mm (3 × 120 mm inklusive)
Heck: 2 × 140/120 mm (2 × 120 mm inklusive)
Staubfilter: Deckel, Front, Netzteil
Kompatibilität: CPU-Kühler: 165 mm
GPU: 282 mm – 321 mm
Netzteil: 222 mm
CPU-Kühler: 165 mm
GPU: 323 mm
Netzteil: 200 mm
Preis: ab 89 € ab 100 €