Jubiläum: Windows 95 feiert seinen 25. Geburtstag

Sven Bauduin 92 Kommentare
Jubiläum: Windows 95 feiert seinen 25. Geburtstag
Bild: Microsoft

Heute vor exakt 25 Jahren erschien mit Windows 95 das erste Betriebssystem der Reihe Windows 9x, das als erstes 32-Bit-Betriebssystem von Microsoft bis heute auch durch seine Bluescreens in Erinnerung blieb. Dennoch darf Windows 95, das zudem eine weitreichende Kompatibilität zu MS-DOS besaß, als ein Meilenstein gelten.

Ein Meilenstein unter den Betriebssystemen

Nachdem Microsoft sein unter dem Codenamen „Chicago“ entwickeltes und bis dahin modernstes Betriebssystem am 24. August 1995 als Nachfolger von Windows 3.1 und Windows 3.11 for Workgroups vorgestellt hatte, etablierte sich Windows 95 schnell als erfolgreichstes Produkt des Unternehmens aus Redmond.

Der Desktop von Windows 95 mit geöffneten Programmen
Der Desktop von Windows 95 mit geöffneten Programmen (Bild: Wikipedia)

Als Windows 95 in der Nacht vom 23. auf den 24. August 1995 erschien, löste das Betriebssystem ein wahres Computerfieber aus. Microsoft selbst nannte den Markstart „Midnight Madness“ und PC-Läden in den USA öffneten ihre Türen exakt um Mitternacht und verkauften Windows 95 wahlweise auf CD-ROM oder 3,5-Zoll-Disketten.

Windows 95 stellte die bis dato größte Produkteinführung der Unternehmensgeschichte von Microsoft dar, was auch entsprechend pompös zelebriert wurde. Das Betriebssystem beziehungsweise seine Werbespots waren rund um die Verkaufsfreigabe auf jedem TV-Sender zu sehen.

Wöchentlich eine Millionen CD-ROMs mit Windows 95

Microsoft selbst gab später bekannt, dass die Produktion in den Presswerken zu dieser Zeit rund eine Millionen Kopien von Windows 95 auf CD-ROM lieferte – wöchentlich. Innerhalb der ersten 3 Monate konnte das Unternehmen insgesamt 45 Millionen Exemplare von Windows 95 verkaufen, vorinstallierte OEM-Versionen nicht eingerechnet.

Windows 95 Build 4.00.950 bot die folgenden neue Funktionen im Vergleich zu Windows 3.1 und dem leicht überarbeiteten Windows 3.11 for Workgroups:

  • Neue Benutzeroberfläche, mit Startmenü statt Programm-Manager
  • Windows Explorer als effektiverer Dateimanager
  • Unterstützung für lange Dateinamen
  • Verbesserte Unterstützung von Spielen und Multimedia-Anwendungen
  • Plug & Play Hardwarekompatibilität, durch die Geräte automatisch erkannt und Treiber im Idealfall automatisch installiert wurden
  • Durch präemptives 32-Bit-Multitasking konnten mehrere 32-Bit-Programme parallel laufen
  • 32-Bit-Dateisysteme wie VFAT, CDFS und Network redirectors
Neuerungen gegenüber Windows 3.x

Noch heute wird darüber gestritten, ob Windows 95 nun das erste echte 16-/32-Betriebssystem oder wie Windows 3.x nur eine grafische Benutzeroberfläche von MS-DOS war.

Eine noch ausführlichere Zeitreise zurück in die Tage von Windows 95 hat ComputerBase bereits im Januar dieses Jahres mit der Ausgabe_13\: Windows 95 im Format C:\B_retro\ veröffentlicht.