Erstes Kabel-Mesh-System: Netgear Orbi wird zu flotten Kabelanschlüssen kompatibel

Frank Meyer 45 Kommentare
Erstes Kabel-Mesh-System: Netgear Orbi wird zu flotten Kabelanschlüssen kompatibel
Bild: Netgear

Als erstes WLAN-Mesh-System im Consumer-Segment hat Netgear das zu Wi-Fi-6-Netzen kompatible Orbi mit einem Multigigabit-Modem bestückt, das eine Unterstützung des Standard DOCSIS 3.1 mitbringt und somit für aktuelle Kabelanschlüsse geeignet ist. Das Triband-Mesh kann dadurch auch schneller Daten mit dem Internet austauschen.

Drittes Wi-Fi-6-Mesh, nun auch für schnelles Kabel-Internet

Die von Netgear zur letztjährigen IFA erstmals der Öffentlichkeit vorgestellte Mesh-Lösung Orbi Wi-Fi 6 (AX6000) mit Wi-Fi 6 (ehemals WLAN 802.11ax), das mit der hohen Übertragungsgeschwindigkeit auf drei Frequenzbändern von kombiniert bis zu 6 Gbit/s bietet, hat zwischenzeitlich ein etwas langsameres Schwestermodell mit der Bezeichnung Orbi Wi-Fi 6 (AX4200) und maximal 4,2 Gbit/s erhalten.

Netgear Orbi WiFi 6 DOCSIS 3.1 Mesh WiFi System (CBK752)
Netgear Orbi WiFi 6 DOCSIS 3.1 Mesh WiFi System (CBK752) (Bild: Netgear)
Netgear Orbi WiFi 6 DOCSIS 3.1 Mesh WiFi System (CBK752)
Netgear Orbi WiFi 6 DOCSIS 3.1 Mesh WiFi System (CBK752) (Bild: Netgear)

Während die schnelleren Ausführungen unter der Kennung RBK852, bestehend aus Basisstation und einem Mesh-Satelliten sowie als RBK853 mit einem Satelliten mehr rund 750 Euro beziehungsweise 1.040 Euro kosten, verlangt der Handel aktuell für die leicht langsamere Variante RBK752 günstigere 470 Euro und 698 Euro.

Hochpreisige Triband-Systeme mit Backhaul-Kanal

Beiden Mesh-Systemen von Netgear gemein sind die im Gehäuse versteckten acht (RBK85x) respektive sechs Antennen (RBK75x), die im Zusammenspiel mit Hochleistungsverstärkern ein dreibandiges Funknetzwerk in Häusern und kleinen Büroumgebungen aufspannen können. Via Funk sollen so hohe Übertragungsgeschwindigkeiten, auch bei vielen parallel verbundenen Klienten möglich sein. Außerdem wird ein Kanal als Backhaul-Leitung genutzt, um den internen Datenverkehr zwischen den Mesh-Einheiten nicht zu behindern.

Mittelklasse-Mesh aus zwei Einheiten mit DOCSIS-3.1-Modem

Im neu aufgelegten Orbi Wi-Fi 6 DOCSIS 3.1 (CBK752) steckt die Technik des zu klassischen DSL-Anschlüssen kompatiblen Mesh-System Orbi Wi-Fi 6 (RBK752), bestehend aus einem Router als Basisstation sowie einem Mesh-Erweiterungsmoduls in Form einer Satelliteneinheit. Für die Verbindung mit dem Internet ist hingegen ein zum Übertragungsstandard DOCSIS 3.1 kompatibles Multigigabit-Modem verbaut.

Ansonsten bieten RBK752 und CBK752 identische Ausstattungsmerkmale, zu denen unter anderem viermal Gigabit-LAN im Router sowie derer zwei im Mesh-Knoten und jeweils sechs Antennen für die Datenübertragung via Funk. Darüber hinaus sorgt ein Quadcore-SoC mit 1,4 GHz für eine hohe Übertragungsgeschwindigkeit, auch bei großer Auslastung aller Datenkanäle.

More speed. More coverage. Orbi WiFi 6 with DOCSIS 3.1 for Gigabit internet speeds uses NETGEAR's patented tri-band mesh technology with a patented dedicated backhaul to provide the ultimate smart home experience with seamless roaming.

Netgear

Für 600 US-Dollar bereits beim Hersteller vorrätig

In Nordamerika hat Netgear das erste Kabel-Mesh-System bereits im Handel. Aktuell wird das 2er-Set CBK752 im Shop des Herstellers für knapp 600 US-Dollar angeboten. Der Router mit integriertem Kabel-Modem kostet als CBR750 einzeln 450 US-Dollar. Ob und wenn wann die komfortable WLAN-Lösung auch hierzulande mit einem für die hiesigen Gegebenheiten angepassten Modem für Kabelanschlüsse in den Verkauf gelangt, hat Netgear bislang noch nicht verraten. Eine entsprechende Anfrage beim Hersteller blieb bislang unbeantwortet.

Update 02.10.2020 16:27 Uhr

Eine erste Stellungnahme seitens Netgear bestätigt die bereits geäußerten Bedenken der Redaktion, wonach die Einführung des Orbi Mesh Wi-Fi 6 mit integriertem Kabel-Modem hierzulande vorerst nicht geplant ist. Einerseits seien die technischen Hürden für die Kabel-Netze in Deutschland schlichtweg zu hoch, um das Produkt für den Hersteller profitabel entsprechend anzupassen und zum anderen ist der Geschäftsbereich – zumindest bislang – zu stark in den Händen der Kabelanschluss-Anbieter (Provider) selbst.

Das Orbi mit Kabelmodem wird es leider nicht nach Europa schaffen. [...] offenbar sind die technischen Hürden hier einfach zu groß. Und ehrlicherweise muss man ja auch sagen, dass dieses Geschäft überwiegend von den Netzbetreibern selbst abgedeckt wird.

Netgear