Nvidia DLSS 2.0: Vier zusätzliche Spiele unterstützen KI-Upsampling

Sven Bauduin 121 Kommentare
Nvidia DLSS 2.0: Vier zusätzliche Spiele unterstützen KI-Upsampling
Bild: Activision

Mit Call of Duty: Black Ops Cold War, War Thunder, Enlisted sowie Ready or Not haben vier Spiele Unterstützung für KI-Upsampling via Nvidia DLSS 2.0 (Test) erhalten. Wie die Hersteller-Benchmarks versprechen, sollen die Spiele bei einer Auflösung von 4K von einer Leistungssteigerung von bis zu 120 Prozent profitieren.

Nvidia DLSS 2.0 für insgesamt 24 Spiele

Insgesamt sind es nun 24 Spiele, die mittels DLSS („Deep Learning Super Sampling“) in der zweiten Generation und KI-Algorithmus berechnet werden können. Nvidia zieht hierfür die Tensor-Cores für die Matrizenberechnungen heran, während sich die klassischen ALUs um die Grafik kümmern.

Nvidia erwartet bei Call of Duty: Black Ops Cold War (Systemanforderungen) eine Leistungssteigerung von rund 85 Prozent durch DLSS 2.0 und verspricht zudem eine um bis zu 20 Prozent reduzierte Latenz durch Nvidia Reflex (Test).

War Thunder und Enlisted sollen um 30 respektive 55 Prozent zulegen, während das klassische S.W.A.T.-Spiel Ready or Not den größten Sprung durch DLSS 2.0 macht und um bis zu 120 Prozent schneller gerendert werden soll.

Alle Ergebnisse wurden mit DLSS 2.0 im „Performance Mode“ bei einer Auflösung von 4K und mit maximalen Details auf einem Intel Core i7-8700K, i9-9900K oder i9-10900K sowie 16 bis 32 GB DDR4 ermittelt.

Über die verwendete Grafikkarte hat Nvidia indes keinerlei Angaben gemacht, die Werte sprechen jedoch für eine GeForce RTX 3080 (Test) oder GeForce RTX 3090 (Test) aus der Serie „Gaming Ampere“.