Nvidia GeForce Now: Cloud-Gaming auf iPhone und iPad im Safari-Browser

Michael Günsch
16 Kommentare
Nvidia GeForce Now: Cloud-Gaming auf iPhone und iPad im Safari-Browser
Bild: Nvidia

Nvidia bringt den Spiele-Streaming-Dienst GeForce Now auf iPhone und iPad. Heute startet die Beta-Testphase für GeForce Now auf den Betriebssystemen iOS und iPadOS für Mobilgeräte. Der Zugriff erfolgt über den Safari-Browser. Die PC-Spiele lassen sich allerdings nur mit einem Gamepad und nicht mit Maus und Tastatur steuern.

[Anzeige: Den Bestseller AMD Ryzen 7 5800X und andere Ryzen-CPUs bei Mindfactory kaufen – zu besonders günstigen Preisen!]

Erst vor drei Monaten hatte Nvidia die Unterstützung von GeForce Now für Chromebooks eingeführt, jetzt folgt mit iOS und iPadOS eine weitere Mobile-Plattform neben Android. Schon länger lässt sich der Cloud-Gaming-Dienst auf PC, Mac und dem Handheld Nvidia Shield nutzen.

Umweg über den Browser wegen Apples Regeln

Dass Nvidia auf den Browser ausweichen muss, anstatt GeForce Now als native App für iOS und iPadOS anzubieten, hängt mit Apples Richtlinien für den App Store zusammen, da bei GeForce Now, aber auch Google Stadia, Microsoft xCloud und Amazon Luna indirekt eigene Stores innerhalb der Apps angeboten werden, die damit gegen Apples Richtlinien verstoßen, die vorschreiben, dass neben dem App Store keine Alternativen auf der Plattform existieren dürfen.

Das Spiele-Streaming selbst ist dabei grundsätzlich unter iOS und iPadOS möglich, doch Apple macht es den Anbietern nicht gerade einfach. Jedes der aus der Cloud gestreamten Spiele müsste der Anbieter über den App Store und dessen Regeln freigeben lassen, damit Apple kontrollieren kann, welche Inhalte auf der eigenen Plattform stattfinden. Außerdem müssten die Anbieter Apples In-App-Kaufsystem integrieren, um etwa DLCs anzubieten. Nvidia, Google und Microsoft könnten dann zwar eigene Apps anbieten, die als eine Art Katalog auf diese freigegebenen Inhalte verlinken, doch direkt über die eigenen Apps könnten Spiele nicht neu hinzugefügt werden.

Anders sieht es beim Umweg über den Browser aus, für den die strengen Richtlinien nicht gelten. Apple hat dafür vor wenigen Wochen sogar die Regeln des App Stores angepasst. Und genau so wollen es auch Amazon zum Start von Luna und Microsoft für Project xCloud umsetzen. Für Google Stadia liegt noch keine offizielle Bestätigung vor.

4.9 Streaming Games

Streaming games are permitted so long as they adhere to all guidelines — for example, each game update must be submitted for review, developers must provide appropriate metadata for search, games must use in-app purchase to unlock features or functionality, etc. Of course, there is always the open Internet and web browser apps to reach all users outside of the App Store.

Apple App Store Regelwerk

Registrerung für iOS- und iPadOS-Beta

Wer die Beta für iOS ausprobieren möchte, muss auf iPhone oder iPad im Safari-Browser die Website play.geforcenow.com aufrufen. Benötigt wird zumindest ein kostenloses Probe-Abo, das allerdings nur 1 Stunde Zugriff am Stück gewährt. Der reguläre Gründerzugang ohne diese Zeitbeschränkung kostet 5,49 Euro pro Monat respektive 27,45 Euro für 6 Monate und liefert zusätzlichen Umfang wie Raytracing-Unterstützung (RTX On) und bevorzugten Zugriff auf die Spieleserver. Weitere Infos zur iOS Beta von GeForce Now stehen im Nvidia-Blog.

Nur Spiele mit Gamepad-Support

Laut Nvidia wird ein Gamepad für GeForce Now auf Safari benötigt. Spiele, die nur Maus und Tastatur unterstützen, sind aufgrund von „Hardware-Limitierungen“ hingegen nicht verfügbar. Nvidia empfiehlt Gamepads mit Bluetooth und listet kompatible respektive empfohlene Modelle auf einer Website auf. In einem im Vorfeld gehaltenen Presse-Briefing zur iOS-Beta konnte Nvidia die Frage, ob auch die Controller der neuen Spielkonsolen PlayStation 5 und Xbox Series X kompatibel sein werden, noch nicht beantworten und verwies auf ausstehende Tests.

Fortnite für iOS mit Touch-Steuerung

Zusammen mit Epic Games arbeitet Nvidia an einer Version des populären Battle-Royale-Spiels Fortnite, das eine Steuerung per Touch-Screen erlaubt. Bis diese unter iOS erhältlich sein wird, werde es aber noch etwas dauern.

Keine Exklusiv-Titel, GOG.com folgt

In der Fragerunde vor Medienvertretern hat Nvidia zudem die Frage, ob es künftig Exklusiv-Titel auf GeForce Now geben wird, verneint. Es seien keine „Exclusives“ geplant.

Zu den laut Nvidia derzeit mehr als 750 Spielen im GeForce-Now-Portfolio sollen bald Titel vom Shop GOG.com hinzukommen. Angestrebt werde zu Beginn eine Unterstützung für die Action-Rollenspiele The Witcher 3: Wild Hunt und das kommende Cyberpunk 2077, beide stammen von der GOG-Mutter CD Projekt.

Mehr Chrome-Plattformen und weitere Regionen

Nach der im August gestarteten Beta für Chromebooks soll GeForce Now bald auch auf PC, Mac, Linux und Android im Chrome-basierten Web-Client laufen können. Geplant ist die Veröffentlichung im ersten Quartal 2021.

GeForce Now in Chrome
GeForce Now in Chrome (Bild: Nvidia)

Um GeForce Now rund um den Globus anbieten zu können, kooperiert Nvidia im Rahmen der GeForce Now Alliance mit regionalen Telekommunikationsanbietern wie etwa Softbank in Japan und LG U+ in Südkorea. In den kommenden Wochen soll mit dem Anbieter Zain der Weg für GeForce-Now-Streaming in Saudi-Arabien geebnet werden.

ComputerBase hat Informationen zu diesem Artikel von Nvidia unter NDA erhalten. Die einzige Vorgabe war der frühest mögliche Veröffentlichungszeitpunkt.