Aorus GeForce RTX 3080 Master: Neue Revision kommt mit drei 8-Pin-PCIe-Anschlüssen

Sven Bauduin
21 Kommentare
Aorus GeForce RTX 3080 Master: Neue Revision kommt mit drei 8-Pin-PCIe-Anschlüssen
Bild: Gigabyte

Ohne Angabe von Gründen hat Gigabyte die zuvor mit zwei 8-Pin-PCIe-Anschlüssen ausgestattete Aorus GeForce RTX 3080 Master in einer neuen Revision 2.0 mit nunmehr insgesamt drei 8-Pin-PCIe-Anschlüssen aufgelegt. Auch bei der Empfehlung eines für die Grafikkarte geeigneten Netzteils legt der Hersteller nochmal 100 Watt drauf.

Neue Revision mit höheren Anforderungen

Still und leise hat Gigabyte die Aorus GeForce RTX 3080 Master Rev. 1.0 mit ihrem 1.845 MHz schnellen sowie mit 8.704 CUDA-Kernen bestückten GA102-200 durch die Aorus GeForce RTX 3080 Master Rev. 2.0 ersetzt, die neben einem zusätzlichen 8-Pin-PCIe-Stecker zudem nach einem leistungsstärkeren Netzteil mit einer Nennleistung von 850 Watt verlangt.

Bildvergleich: Revision 1.0 (Bild: Gigabyte) Revision 2.0 (Bild: Gigabyte)

Für die erste Revision der Grafikkarte hatte der Hersteller noch eine PSU-Empfehlung von 750 Watt angegeben. Abseits dieser zwei Änderungen in den offiziellen Spezifikationen der aktuellen Revision ändert sich nichts. Hinsichtlich ihres Boost-Takts von 1.845 MHz und ihrer Speicher-Geschwindigkeit von 19,0 Gbps sowie aller weiteren relevanten Eckdaten gleichen sich die beiden Revisionen eins zu eins. Was Gigabyte letztlich dazu bewogen hat ein „Upgrade“ der Stromversorgung vorzunehmen, ist indes nicht bekannt.

Bildvergleich: Revision 1.0 (Bild: Gigabyte) Revision 2.0 (Bild: Gigabyte)

Bis heute nicht wirklich verfügbar

Bis zum heutigen Tag war die Gigabyte Aorus GeForce RTX 3080 Master 10G zumindest in Deutschland nur sehr sporadisch und für kurze Zeit bei Händlern gelistet, wie der Preisvergleich auf ComputerBase belegt. Dass sich das mit der Revision 2.0 kurzfristig ändern wird, bleibt abzuwarten.

Aorus GeForce RTX 3080 Master
Aorus GeForce RTX 3080 Master (Bild: Gigabyte)
Aorus GeForce RTX 3080 Master
Aorus GeForce RTX 3080 Master (Bild: Gigabyte)

Sowohl AMD als auch Nvidia haben noch immer Probleme damit, ihre Referenzdesigns respektive Founders Edition sowie Custom Modelle auf Basis von RDNA 2 und Ampere für eine breite Masse an Spielern zu „normalen Preisen“ verfügbar zu machen.