556 Mrd. USD Umsatz: Halbleiterindustrie lieferte 1,15 Billionen Chips in 2021 aus

Volker Rißka
36 Kommentare
556 Mrd. USD Umsatz: Halbleiterindustrie lieferte 1,15 Billionen Chips in 2021 aus
Bild: TSMC

Dass das Jahr 2021 viele Rekorde gesprengt hat, untermauern nun auch neue Zahlen. 1,15 Billionen Chips wurden demnach durch die Firmen in der Halbleiterbranche veräußert, die damit einen Umsatz von knapp 556 Milliarden US-Dollar erzielten.

Die Rekordmarke von 556 Milliarden US-Dollar Umsatz, die die Branche erzielte, entspricht einem Wachstum von 26,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr, als 440 Milliarden US-Dollar erzielt wurden, vermeldet die Semiconductor Industry Association (SIA) als repräsentative Vereinigung der Branche. Vor allem in den letzten drei Monaten des Jahres 2021 zog der Umsatz noch einmal an, sowohl im Dezember 2021 allein im Vergleich zum Dezember des Jahres 2020 betrug das Wachstum 28,3 Prozent, als auch für das komplette vierte Quartal gegenüber dem Vorjahr. Selbst gegenüber dem dritten Quartal legten die Umsätze noch einmal um fast fünf Prozent zu, was als Zeichen gewertet wird, dass der Zenit noch nicht erreicht ist.

Prozentuales Wachstum in der Halbleiterbranche
Prozentuales Wachstum in der Halbleiterbranche (Bild: SIA)

Der größte Wachstumstreiber waren aber nicht High-End-Chips sondern Automotive-Chips, mit einem Plus von 34,4 Prozent auf 26,4 Milliarden US-Dollar, und analoge Lösungen, die in einer Vielzahl von Produkten zum Einsatz kommen. Der Umsatz mit diesen Produkten stieg binnen eines Jahres um 33,1 Prozent, macht mit 74 Milliarden aber weiterhin verhältnismäßig wenig vom gesamten Markt aus. Dort stehen die großen Zwei: Logic und Speicher wie DRAM und NAND mit 155 respektive 154 Milliarden US-Dollar Umsatz, was Wachstumsraten von 30,8 beziehungsweise 30,9 Prozent entspricht.

Der größte lokale Markt bleibt der chinesische mit einem Umsatz von fast 193 Milliarden US-Dollar. Der Anstieg war hingegen in Amerika am größten, binnen eines Jahres wuchs er um 27,4 Prozent, es folgt Europa mit einem Plus von 27,3 Prozent quasi auf dem Fuße. In China legte der Umsatz um 27,2 Prozent zu, im restlichen Asia-Pazifik-Raum um 25,9 Prozent – außer in Japan, dort waren es „nur“ 19,8 Prozent. Zuletzt wuchs aber vor allem der amerikanische Markt deutlich schneller als andere.

Die Nachfrage soll auch in naher und ferner Zukunft weiter anziehen, prognostiziert die SIA und geht mit dieser Analyse mit den großen Herstellern d'ac­cord. Die neu geschürten finanziellen Anreize durch den US Chips Act und EU Chips Act sollen helfen.

Das EM-2024-Tippspiel ⚽ auf ComputerBase – heute schon getippt?