Porsche Design PDT60 im Test: Leder und Aluminium treffen auf Durchschnitt

Frank Hüber
35 Kommentare
Porsche Design PDT60 im Test: Leder und Aluminium treffen auf Durchschnitt

Die kabellosen In-Ear-Kopfhörer PDT60 von Porsche Design setzen auf ANC, Leder und Aluminium um Kunden zu überzeugen. Abseits des Designs und der Verarbeitung bieten die PDT60 bei Klang, ANC und Telefonie aber vor allem eine durchschnittliche Leistung, die dem Preis nicht angemessen ist.

Die kabellosen In-Ear-Kopfhörer PDT60 von Porsche Design setzen auf ANC, Leder und Aluminium, um Kunden zu überzeugen. Abseits des Ladecases mit Wireless Charging und USB-C, das aus echtem Leder und Aluminium besteht, wird auch eine Trageerkennung über Infrarotsensoren zur automatischen Wiedergabesteuerung geboten.

Für eine unverbindliche Preisempfehlung von 299 Euro erhält der Kunde neben den In-Ear-Kopfhörern und dem Ladecase Silikon-Passstücke in drei unterschiedlichen Größen und ein USB-A-auf-USB-C-Ladekabel. Ein exklusives Ladepad wird so beispielsweise nicht geboten, wie es etwa die Klipsch T5 II True Wireless Sport McLaren Edition (Test) mitbringen.

Porsche Design PDT60: Lieferumfang
Porsche Design PDT60: Lieferumfang

Technische Daten und Funktionen der PDT60

AAC mit Bluetooth 5.0 ohne Multipoint

Für die Funkübertragung setzen die PDT60 auf Bluetooth 5.0. Zusätzlich zum obligatorischen SBC wird AAC als Audio-Codec unterstützt. Ein HD- oder Low-Latency-Codec fehlt den In-Ear-Kopfhörern somit ebenso wie eine gute Alternative für Android-Smartphones. Ebenfalls nicht vorhanden ist Multipoint, womit sich die Ohrhörer gleichzeitig zu mehreren Endgeräten verbinden können, so dass die Wiedergabe zwischen diesen nahtlos gewechselt werden kann oder ein eingehender Anruf von einem anderen Gerät schnell angenommen werden kann. Soll ein anderes Endgerät genutzt werden, muss der Wechsel immer manuell erfolgen, wobei das verbundene Endgerät zunächst manuell getrennt werden muss.

8-mm-Neodym-Treiber und ANC

Für den Klang sind 8 mm große Neodym-Treiber zuständig. Technische Details zu diesen nennt Porsche Design aber ebenso wenig wie zu den Mikrofonen und der ANC-Technologie, bei der über ein nach innen und nach außen gerichtetes Mikrofon eine Feedforward- und Feedback-Verarbeitung durchgeführt werden. Die PDT60 bieten zudem einen Transparenzmodus, über den sich die Umgebung über die Mikrofone der Ohrhörer auf die Ohren übertragen lässt.

Porsche Design PDT60

Schweres, großes Ladecase

Das Ladecase der Porsche Design PDT60 ist für heutige Verhältnisse groß und schwer. Mit Maßen von 20 × 50 × 70 mm und einem Gewicht von 107 g ist es für die meisten Hosentaschen nicht mehr geeignet. Die Ohrhörer selbst sind mit einem Gewicht von 7 g auch keine Leichtgewichte, aber noch im Rahmen.

Wer auf einen ebenso großen Akku im Ladecase hofft, wird jedoch enttäuscht, denn mit 410 mAh fällt die Kapazität gewöhnlich aus. Geladen werden kann das Ladecase wahlweise über den seitlichen USB-C-Anschluss oder drahtlos nach Qi-Standard. Das vollständige Laden des Ladecases über USB-C dauert rund 2 Stunden. Über USB-C unterstützt es eine Schnellladefunktion, die nach 15 Minuten für 1 Stunde Musikwiedergabe sorgt.

Die schwarze Lederoberseite wird nicht aufgeklappt, sondern nach rechts zur Seite geschoben, um Zugriff auf die Ohrhörer zu gewähren. Eine LED im linken Streifen im Aluminium zeigt den Ladestand des Cases an. Verarbeitung und Haptik des Ladecases sind hervorragend.

5+15 Stunden Akkulaufzeit

Die Akkulaufzeit der PDT60 gibt Porsche Design mit bis zu 5 Stunden an, wobei keine Angabe gemacht wird, ob dies mit oder ohne ANC gilt. Das Ladecase fügt weitere 15 Stunden für eine Gesamtlaufzeit von bis zu 20 Stunden hinzu. Im Test halten die Porsche Design PDT60 mit ANC bei mittlerer Lautstärke 4:25 Stunden durch, bevor sie wieder geladen werden müssen. Eine nur durchschnittliche Akkulaufzeit.

IPX5 gegen Strahlwasser und Schweiß

Die Ohrhörer sind nach IPX5 gegen Strahlwasser geschützt, können also problemlos auch beim Sport und im Regen getragen werden. Nur vollständig untertauchen sollte man sie nicht. Das Ladecase weist keinen Schutz gegen Staub oder Wasser auf.

Porsche Design PDT60 EarFun Air Pro SV Amazon Echo Buds (2. Gen.) Apple AirPods Pro
Bluetooth-Standard: 5.0 5.2 5.0
Audio-Codecs: SBC, AAC
Bedienung: Touch
Akkulaufzeit der Ohrhörer: 5,0 h 6,0/4,5 (ANC) h 6,5/5,0 (ANC) h 5,0/4,5 (ANC) h
Akkulaufzeit mit Ladecase: 20,0 h 24,0 h 19,5 h 24,0 h
Wireless Charging: Ja
ANC: Ja
Einzelnutzung: Ja
IP-Zertifizierung: IPX5 IPX4
Gewicht je Ohrhörer / nur Ladecase: 7,0/107,0 g 4,0/34,0 g 5,9/47,6 g 5,5/46,0 g
USB-Ladeanschluss: USB-C Lightning
Abmessungen Ladecase: 20,00 × 70,00 × 50,00 mm 21,60 × 56,60 × 46,00 mm 39,10 × 66,80 × 28,60 mm 45,20 × 60,60 × 21,70 mm
Preis: 299 € 89,99 $ 139,99 € ab 260 €

Touchsteuerung ohne Lautstärkeregelung

Das Porsche-Design-Icon auf der Außenseite der Ohrhörer markiert zugleich die Touchfläche, über die die Funktionen und die Wiedergabe gesteuert werden. Die Touchfläche muss dabei klassisch unterschiedlich oft oder lange berührt werden, um eine Aktion auszulösen. Die Steuerungsfunktionen unterscheiden sich auf dem linken und rechten Ohrhörer.

Einfaches Antippen ist nicht belegt, so dass Fehleingaben effektiv verhindert werden. Zweimaliges Antippen des rechten Ohrhörers startet oder pausiert die aktuelle Wiedergabe. Auf dem linken Ohrhörer schaltet dies hingegen zwischen ANC, Transparenzmodus und deren Deaktivierung hindurch. Dreifaches Antippen ist nur auf dem rechten Ohrhörer belegt und springt einen Titel vor. Einen Titel zurück kann man nicht springen. Dreifaches Tippen ist auf dem linken Ohrhörer nicht vergeben, die Option wäre also problemlos möglich gewesen. Auch die Lautstärke muss über das Smartphone gesteuert werden.

Porsche Design PDT60
Porsche Design PDT60

Der Sprachassistent des verbundenen Smartphones lässt sich über die Ohrhörer aktivieren, wenn die Touchfläche auf dem linken Ohrhörer rund eine Sekunde gedrückt gehalten wird.

Anrufe lassen sich ausschließlich auf dem rechten Ohrhörer annehmen (zwei Mal tippen), beenden und ablehnen (gedrückt halten).

Auto-Play/Auto-Pause über Sensoren

Eine Trageerkennung über Infrarotsensoren pausiert die Wiedergabe, wenn ein Ohrhörer aus dem Ohr genommen wird, und setzt sie fort, wenn der Ohrhörer wieder eingesetzt wird. Im Test wurde die Musik jedoch mehrfach automatisch pausiert, weil sich der Sitz der Ohrhörer etwas lockerte und der Sensor nicht mehr am Ohr anlag. Eine Möglichkeit, die Funktion zu deaktivieren, gibt es nicht, denn eine Anpassung der Steuerung ist generell nicht möglich.

Einzelnutzung

Beide Ohrhörer lassen sich auch einzeln nutzen. An der Steuerung ändert sich nichts, wenn nur ein Ohrhörer getragen wird, die Wiedergabesteuerung ist insbesondere auf dem linken Ohrhörer bei der Einzelnutzung also sehr eingeschränkt. Der Wechsel von Stereo auf Mono unterbricht aufgrund der Trageerkennung immer die Wiedergabe, der Wechsel von Mono auf Stereo erfolgt hingegen nahtlos.

Keine App für Anpassungen und Updates

Eine optionale App, mit der sich Updates einspielen oder Anpassungen am Klang oder an der Steuerung vornehmen lassen, gibt es für die Porsche Design PDT60 nicht. Sie bleiben somit nicht nur auf dem Stand, den sie bei Kauf haben, sondern auch die nicht optimale Belegung der Bedienung lässt sich nicht verändern.

Zu lockerer Sitz mit schlechtem Schwerpunkt

Beim Tester ließ sich kein dauerhaft fester Halt der Porsche Design PDT60 erzielen. Der außerhalb des Ohrs liegende Schwerpunkt und zu wenig Halt im Ohr selbst sorgten dafür, dass sie sich immer wieder lockerten und nachjustiert werden mussten. Dementsprechend entstand durch sie jedoch auch kein Druck im Ohr.

Das EM-2024-Tippspiel ⚽ auf ComputerBase – heute schon getippt?