Kingdom: The Blood: Hack'n'Slay von Netflix spielt im mittelalterlichen Korea

Fabian Vecellio del Monego
26 Kommentare
Kingdom: The Blood: Hack'n'Slay von Netflix spielt im mittelalterlichen Korea
Bild: Netflix

Netflix will ein K-Actionspiel des Genres Hack'n'Slay für PC und Mobilgeräte auf den Markt bringen. Kingdom: The Blood spielt in der mittelalterlichen Welt der Netflix-Serie Kingdom, die auf dem Manhwa „Das Land der Götter“ basiert. Einen Releasetermin nennen Netflix und der südkoreanische Entwickler Action Square noch nicht.

Spiel soll an den Erfolg der Serie anknüpfen

Bei Kingdom handelt es sich um ein im Jahr 2019 erstmals abrufbares K-Drama auf Netflix, das mit Politthriller- und Horror-Elementen eine Seuche und die daraus hervorgehende Zombie-Apokalypse thematisiert. Schauplatz ist dabei allerdings das verhältnismäßig unverbrauchte Setting des mittelalterlichen Koreas: Die Serie spielt im frühen 17. Jahrhundert, wenige Jahre nach dem Ende des Imjin-Krieges. Insgesamt zwei Staffeln und der Film Kingdom: Ashin of the North sind derzeit verfügbar und kamen bei Kritikern wie Zuschauern gleichermaßen gut an – teilweise wird die Serie als Mischung von Game of Thrones und The Walking Dead beschrieben. Eine dritte Staffel soll ebenso auf dem Erfolg aufbauen wie das nun angekündigte Videospiel.

Zombie-Gemetzel in traditioneller Tracht

Zu letzterem zeigt Netflix mit der Ankündigung einhergehend zwar einen Trailer mit blutigen Schwertkampfszenen, sonst ist aber noch recht wenig bekannt. Entwickler Action Square zeichnete zuvor für den Roguelike-Shooter Anvil verantwortlich und habe für Kingdom: The Blood Motion-Capture-Aufnahmen mit einem professionellen koreanischen Schwerttänzer erstellt. Das Setting übernimmt der Titel erwartungsgemäß von der Serie, sodass Spieler „atemberaubende Landschaften“ und die von einem Zombie-Problem geplagte Stadt Hanyang bereisen können sollen.

Kingdom: The Blood erlaube es Spielern, einen eigenen Charakter zu erstellen und aus einer Vielzahl an authentischen Kostümen zu wählen, darunter traditionelle koreanische Kleidung wie der Hanbok. Netflix stellt einen Story- und einen Conquest-Modus in Aussicht, in letzterem müssen sich Spieler in fünf Minuten fortlaufendem Kämpfen stellen. Nebst Boss-Gegnern soll es auch einen PvP-Part geben.

Zur Handlung gibt es keine Details – das Spiel vermittelt allerdings auf den ersten Blick ohnehin eher den Eindruck einer seichten Gemetzel-Unterhaltung für Zwischendurch denn einer tiefgründigen Geschichte. Grafisch wird derweil schnell ersichtlich, dass Kingdom: The Blood auch für Mobilgeräte entwickelt wird. Für letztere gibt es mit Kingdom: The Blood Pledge bereits ein fast namensgleiches MMORPG, das mit Netflix oder aber der Kingdom-Serie jedoch nichts zu tun hat.

Das EM-2024-Tippspiel ⚽ auf ComputerBase – heute schon getippt?